Bill & Ted – Face the Music

Hanfseite präsentiert den Stoner Movie der Woche

„Wir haben ein Skript, auf das wir wirklich stolz sind, an dem wir sehr hart gearbeitet haben, was genau bedeutet, dass wir jahrelang daran gearbeitet haben, weil wir es kreativ richtig machen wollten.

Das ist nicht „Hey, lasst uns alle Geld durch Bill & Ted machen“ – es ist das Gegenteil. Es ist: „Wir lieben diese Charaktere und sie sind unser ganzes Leben lang bei uns gewesen“ – Chris und ich, sowie Alex und Keanu – und wir wollten sie als Männer mittleren Alters wieder besuchen. Wir dachten, es würde wirklich Spaß machen und lustig und süß sein.“-Ed Solomon

Intro

29 Jahre sind vergangen seitdem wir Bill und Ted das letzte mal zusammen in einer Telefonzelle gesehen haben. In ihrem 2020 Abenteuer haben die beiden Stoner zum Glück nichts von ihrer Luftgitarrenenergie verloren. Bill & Ted Face The Music ist (hoffentlich nicht) der letzte Teil der Bill & Ted Trilogie.

Falls du ein aufmerksamer Leser von Hanfseite.de bist, wirst du wissen, dass wir Bill und Ted’s Verrückte Reise durch die Zeit (den ersten Teil) vor knapp drei Wochen schon durchgenommen haben. Falls du es nicht bist, würde ich dir empfehlen mal alles stehen und liegen zu lassen (wofür hast du denn den Aschenbecher?) und dir die Review und danach den Film nochmal anzusehen.

Denn auch wenn man Bill & Ted Face the Music gucken kann ohne die vorherigen Filme gesehen zu haben, ist es doch wie ein Sandwich ohne Brot zu essen: unnötig kompliziert. Also ran an den Speck/Tofu und mach dir ein gutes (glutenfreies) Sandwich denn jetzt erkläre ich dir, warum die 7€ Kinokarte (und 55,70€ an Süßigkeiten) es wert sind, den wahrscheinlich besten Stoner Movie der letzten 10 Jahre zu gucken.

Randnotiz (Falls du keine Lust auf Film-Genre-Theory hast dann einfach überspringen): Genau wie in den vorherigen Filmen wird in Bill & Ted Face The Music kein Ganja verbrannt. Mehr als das, nach stundenlangen Nachforschungen, ob Bill und Ted nun wirklich Stoner sind oder nicht (eigentlich nur eine Google Suche), kann ich offiziell sagen, dass weder Schauspieler noch Drehbuchautoren, sich die beiden als Kiffer vorgestellt hatten.

Das könnte natürlich ein paar Paras bei manchen auslösen, ob Bill und Ted nun wirklich ein Stoner Movie ist oder nicht. Für mich gibt es aber drei Gründe, warum er trotzdem ein Stoner Movie für alle Altersklassen ist:

  1. Bill und Ted haben den Gestiken und die Aussprache eines eingefleischten 90er Jahre Stoners. Beispiele für solche sind in jedem pre-90er Stoner Movie.
  2. Der Hauptplot dreht sich immer darum, dass die beiden für etwas zu dumm oder zu langsam waren und das diese Charaktereigenschaften von Autoritätspersonen als kritisch eingestuft werden, was eine Grundfeste des Stonergenres ist. Ein schnelles Beispiel wäre Teds Vater.
  3. Die beiden ersten Teile sind auf so ziemlich jeder Die-Besten-Stoner- Movies-Aller-Zeiten-Liste, die man finden kann.

Hoffentlich reicht das aus, um den Punkt zu verdeutlichen, dass Bill und Ted ein Stoner Movie ist.

Summary

Weißt du, was meiner Meinung nach das Beste an Bill & Ted Face The Music ist? Es ist (und das betrifft auch die vorherigen Teile) ein Film für die ganze Familie. Denn jeder kann sich die beiden auch einfach als zwei Dummies vorstellen, welche nur versuchen so gut es geht die Welt zu retten und da nie ein Busch verbrannt wird, ist der Film auch locker für Kinder gemacht.

Aber ich schreibe schon wieder um den heißen Brei herum. Bill & Ted Face The Music baut auf den vorherigen zwei Teilen auf. Wo es so aussah als hätten die beiden im vorherigen Film die Zeitmaschine genutzt, um von den besten Musikern der Weltgeschichte zu lernen, sieht man jetzt, dass ihnen eine Kunstblockade den Weg zum kreativen Selbst versperrt hat.

Der Song, den sie am Ende des Films gespielt haben war nämlich nicht der Song der die Welt vereint und alles in Einklang bringt. Eher ein One-Hit-Wonder, das genauso schnell ins Wasser fiel wie die Musikkariere der beiden. Aber wenigstens haben die beiden jetzt Kinder (siehst du was ich meine mit dem brotlosen Sandwich?), welche das Licht ihres Lebens und wortwörtlich exakte Kopien der beiden sind.

Nachdem die beiden einen harten Moment der Wahrheit mit Teds Vater haben, sind sie kurz davor die Band aufzulösen, aber dann kommt ein Ü-Ei aus der Zukunft und teleportiert sich direkt vor das Haus der beiden. Darin ist Kelly, Tochter von Rufus (guck den vorherigen Teil!), welche den beiden sagt sie müssen zurück in die Zukunft, wo sie eine Standpauke der Meisterklasse erwartet.

Die Anführer der Zukunft geben den beiden knapp 7 Stunden, um endlich den Song zu schreiben, der die Welt vereinen wird, sonst kollabiert die Realität. Leider haben die beiden Slacker seit 20 Jahren keine Ahnung wie dieser Song aussehen soll.

Also entscheiden sie in die Zukunft zu springen, um mit ihren zukünftigen Selbst zu kommunizieren, damit sie den Song bekommen, welche die beiden bis dahin ja schon geschrieben haben sollten. Währenddessen springen ihre Töchter zurück in die Vergangenheit, um die größten Musiker der Geschichte zu entführen, damit sie in der Band ihrer Väter spielen können, um den Song zu spielen der Realität rettet.

Bill & Ted Face The Music ist so versatil und gleichzeitig so Zuschauerfreundlich, dass man ihn zu jedem Event gucken kann: Trinkabende, Kindergeburtstage, Jungesselenenabschiede, Erwachsenengeburtstage, Erste Dates, Hundegeburtstage, Dienstagabende, letzte Dates und natürlich auch, wenn man wegen dem letzten Knochen, den man geraucht hat, 20 Minuten zu spät an der Kinokasse erscheint und mit Augen so glasig wie die Louvre Pyramide sagt „Ein Gutschein für Ted und Bill Facen die Musik drei…. Für mich… also einen… eine! Nicht einen, sorry.“

Cast & Crew von Face the Music

Da ich schon vor drei Wochen etwas über Keanu Reeves und Alex Winter geschrieben habe, sind hier ein paar Fun-Facts über die beiden, bevor wir auf ein paar Leute eingehen für welche ich das letzte Mal nicht genug Platz im Artikel fanden:

Keanu Reeves

  • Wurde im Libanon 1964 geboren.
  • War Towart in der Highschool, wo man ihn auch “Die Wand“ nannte.
  • Sieht auf seiner Wikipedia Seite aus, wie ein Ex-Junkie der Vater geworden ist und jetzt merkt, dass man Kinder nicht rauchen kann.
  • Matrix 4 kommt 2022 raus, genauso wie John Wick 4 (der fünfte John ist übrigens auch schon geplant).

Alex Winter

  • Sieht immer noch aus wie einer meiner Cousins.
  • Schauspielert seitdem er 7 ist.
  • Ist 55.
  • Ja hier gibt’s nicht viel Neues.

So, kommen wir dann mal zu den anderen. Die Tochter von Rufus (dessen Schauspieler George Carlin, 2008 starb) wird von Kristen Schaal übernommen. Sie macht ihren Job ganz gut, nur leider hat man auch das Gefühl, dass sie dem Charakter nicht mehr Persönlichkeit gibt als sie selber in ihren anderen Comedy Rollen hat.

Samara Weaving spielt Thea, Bills Tochter, und sie spielt definitiv besser als in ihrem letzten großen Film Guns Akimbo, wo sie die überdosierende Auftragskillerin Nix spielte (der Name gleicht übrigens ihrem Schauspielkraft in dem Film).

Teds Tochter Bllie wird übernommen von Bridgette Lundy-Paine, welche du vielleicht aus der Netflix Serie Transparent kennst. Sonst zeigt sie, meiner Meinung nach, die beste Performance des ganzen Films. Sie spielt die Rolle so gut, dass man sie als Teds Tochter erkennen würde, sogar wenn man den Ton ausschaltet.

Fans werden William Sadler als Tod wiedererkennen. Er ist dieses Mal ein wenig schneller als in den vorherigen Filmen, was ein wenig schade ist, aber ich glaube das liegt zum Teil auch am Drehbuch. Trotzdem hätte mir eine ruhigere Version mehr gefallen. Das sollte aber nicht davon ablenken, dass der Mann ein gutes Taktgefühl hat und sehr schön die beleidigte Leberwurst spielt.

Review Anderer über Face the Music

Und hier sind wir wieder mit der Review anderer, damit du auch einen Überblick darüber hast was nicht nur ich, sondern auch der Rest der Welt denkt. Ich glaube es kommt kaum als Überraschung, dass die meisten Kritiker und Zuschauer diesen Stoner Movie als generell positiv empfunden haben. Übrigens, da der Film frisch rausgekommen ist, können sich die Zahlen im Laufe der Zeit natürlich noch ändern. Zum Beispiel hatte der Film von Kritikern gestern (01.09) 79% und derzeitig (02.09) 81%.

Bei Rotten Tomatoes erreicht „Face the Music“ zwar noch nicht The Big Lebowski aber 80% von Kritikern UND Zuschauern zu kriegen, ist ein Ziel auf das jeder Filmemacher hinarbeiten sollte. Meiner Meinung nach ein wenig viel, aber deswegen gibt es ja Meinungen.

Wie IMDb, welche meiner Meinung nach ein wenig hart waren, aber 6.5/10 ist trotzdem nicht schlecht. Metacritic hat im eigentlichen genau die gleiche Wertung, denn mit 66/100 bei Kritikern und 6.7/10 bei Zuschauern sind die beiden Seiten Teil des gleichen Buchs. Welches wahrscheinlich die Überschrift trägt „Bill & Ted Face the Music war ganz ok.“

Fazit zu Face the Music

Bill & Ted Face the Music ist eine wundervolle Zeitreise zurück in die 90er, wo die Witze flach, das Budget niedrig und die Charaktere Eindimensional sein durften. Ich habe jede Sekunde genossen wie das Wiedersehen eines alten Freundes.

Bill & Ted Face the Music ist außerdem der beste Stoner Movie des Jahres, aber mehr als das ist er generell einer der besten Filme des Jahres. Die Kombination aus simplen feel-good Humor und noch simpleren Charakteren sollten Menschen jeder Altersklasse und Rauchergrades zumindest ein leichtes Lächeln über die Lippen zaubern.

Wenn ich an den Stoner Movie wie jeden anderen rangehen würde, würden mir einige Fehler auffallen, was Charaktere, Struktur und Logik angeht. Aber wir reden hier nicht über Oscar Anwärter, wir reden über Stoner Movies und in diesem Genre ist der Film auf dem Level von Scorsese und Lynch. Den wer (außer ich) geht die Logik der verschiedenen Zeitsprünge durch, wenn man sich einfach zurücklehnen und die irrwitzige Story genießen kann.

Persönlich kann ich mir gar nicht vorstellen mit den beiden auf Indica auf Zeitreisen zu gehen. Bill & Ted Face The Music ist kein Film zum langsamen weckdösen oder entspannten couch-glotzen während man auf einem Snickers rum kaut.

Nein, für diese Reise will man wach und happy sein, denn das ist die Stimmung, welche sich in einem ausbreitet, mit jeder Sekunde des Zuschauens. Aber, rauch Verantwortungsvoll, der Stoner Movie ist es nämlich echt wert ihn mitzuerleben. Aber am Ende gibt es dann wohl nur noch eines zu sagen:

SEIT EXCELLENT ZUEINANDER UND PARTIED WEITER DUDES!

Mit grünen Grüßen,
Mac.

Der Beitrag „Bill and Ted Face the Music“ von Collin Mac Röll ist am 05. September 2020 erschienen.

Alle Stoner Movies der Woche:
Leaves of Grass
Cheech & Chong – Viel Rauch um Nichts
How High
Dude
Bill und Ted’s verrückte Reise durch die Zeit
The Big Lebowski
Half Baked
Bill und Ted – Face the Music
Reefer Madness
Easy Rider
Henghasch – Mord mit Aussicht
Harold und Kumar 1
Strange Wilderness
American Ultra
Harold und Kumar 2
Fritz the Cat
„Ey Mann wo is mein Auto?“
Fear and Loathing in Las Vegas

Das Stonermovie Genre im Überblick

Bericht über Butschi’s und Schnuffi’s Stonermovie Podcast

Stony Friday Movie Night, der Stoner-Movie-Podcast

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.