ACE Seeds Lebanese

ACE Seeds Lebanese

Roter und blonder Libanese

„Roter Libanese“ oder etwas seltener zu haben „Blonder Libanese“ waren bis in die ´80er Jahre hinein in der Cannabis-Szene sehr geschätzte Haschisch-Sorten, echte Klassiker sogar, die immer im Leinensack statt Plastik geliefert wurden. Wir wollen uns heute mit der Genetik dahinter beschäftigen. Bekommen kann man diese heute noch als ACE Seeds Lebanese beim Samenhändler seines Vertrauens.

Der Libanon hat eine der ältesten Haschisch-Kulturen, insbesondere im Bekaa-Tal. Seit Jahrhunderten gibt es historische Aufzeichnungen über libanesisches Haschisch im Nahen Osten, in der Türkei, in Griechenland und Nordafrika. Tatsächlich sind die Haschischpflanzen, die in Ländern wie Ägypten, Sudan und Marokko angebaut werden, höchstwahrscheinlich Nachkommen der libanesischen Genetik.

Neben dem traditionellen Konsum in den Ländern des Nahen Ostens, wurde Haschisch aus dem Libanon in den ´60er bis ´80er Jahren auch in Europa und dem Westen sehr bekannt und beliebt, besonders für seine positive, uplifting Sativawirkung.

Trotz der Schwierigkeiten, die der Libanon in den letzten Jahrzehnten durchlebt hat, wurde die Haschischproduktion nie unterbrochen und bleibt eine der Haupteinnahmequellen dieses Landes, oder besser ihrer Kriegsherren, aktuell kontrolliert die „Hamas“ den Anbau und Handel im Bekaa-Tal.

Ace Seeds Lebanese
Ace Seeds Lebanese: Roter Libanese in der Macroaufnahme

Obwohl marokkanischer Haschisch in Europa immer noch am häufigsten anzutreffen ist, steht libanesischer Haschisch seit den 1970er Jahren auf den Speisekarten der niederländischen Coffeeshops und zeichnet sich durch einen süßen und erdigen Geschmack von mittlerer Potenz aus, obwohl er in der Wirkung immer sehr angenehm und ausgewogen ist. In Wirkung, Aussehen und Terpenen ist er dem marokkanischen blonden Haschisch sehr ähnlich.

Während der Libanon in der Cannabiswelt für seinen Haschisch bekannt ist, hat die libanesische Genetik kaum in die Entwicklung moderner westlicher psychoaktiver Sorten Eingang gefunden. Dies ändert sich dank Züchtern wie ACE Seeds, die 2018 ihre rein libanesische Sorte als ACE Seeds Lebanese auf den Markt brachten und damit zur Erhaltung, Verbreitung und Einführung der libanesischen Genetik in den derzeit über Saatgutbanken verfügbaren Genpool beitrugen.

Die libanesischen Sorten werden im Frühjahr an ihrem Ursprungsort ausgesät, um Ende September/Anfang Oktober geerntet zu werden. Im Gegensatz zu den afghanischen und pakistanischen Haschisch-Landrassen (bei denen es sich um Indica-Cannabis-Sorten handelt) handelt es sich bei der libanesischen Genetik um Sativa-Sorten, wenn auch schnell blühend, und wie bei den marokkanischen Sorten um halb-autoblühende Sativas.

Das bedeutet, dass sie nicht vollständig selbstblühend sind, wie es bei den Ruderalis-Sorten der Fall ist, aber sie neigen dazu, zu blühen, sobald sie nach der Sommersonnenwende eine gewisse Größe erreicht haben und wenn sie das Gefühl haben, dass ihr Wurzelsystem eingeschränkt ist, wenn sie in kleinen Töpfen angebaut werden.

Ace Seeds Lebanese
Ace Seeds Lebanese

Libanesische Sativas bevorzugen eine heiße und trockene Umgebung, da das Klima im Bekaa-Tal während der Pflanzenentwicklung sehr heiß und trocken ist. Tatsächlich vertragen sie Dürreperioden und extrem hohe Temperaturen sehr gut, was die meisten anderen Strains ernsthaft beeinträchtigen würde.

Die Herkunft von ACE Seeds Lebanese

ACE Seeds Lebanese stammt von Samen, die ein israelischer Züchter namens Grassman in den späten 1990er Jahren von libanesischen Beduinen erhielt. Dieses libanesische Saatgut der ersten Generation wurde vor 15 Jahren für eine erste Bewertung der Sorte „ex situ“ angebaut und vermehrt.

Später und bereits 2017 führten die Züchter von ACE Seeds eine viel umfangreichere Studie über diese libanesische Sativa in der zweiten Generation durch und wählten die kräftigsten, ertragreichsten, aromatischsten, harzigsten und sexuell stabilsten Eltern aus, um diese Sorte schließlich in Form von regulärem (nicht feminisiertem) Saatgut in der dritten Generation kommerziell zu vermehren.

Im Jahr 2019 kehrte ACE Seeds zurück, um die Sorte noch weiter zu verfeinern, die Linie an den Indoor-Anbau anzupassen (da ursprünglich libanesische Sativas eminent Outdoor-Genetik sind) und eine weitere Generation in ihrer Züchtung voranzubringen, so dass die libanesischen Samen, die ACE Seeds derzeit anbietet, die 4. Generation (P4) sind.

ACE Seeds Lebanese wächst mit der starken Wüchsigkeit und Verzweigung der klassischen libanesischen Sativas. Die Blätter können im frühen Sämlingsstadium etwas breit sein, werden aber während der Reife ziemlich dünn.

Die Blüte beginnt fast sofort mit der Abnahme der Tageslänge nach der Sommersonnenwende (aufgrund der halbautomatischen Blüte), und sie entwickelt sich während der Monate Juli, August und September reichlich, wobei sie kontinuierliche, für Sativas typische, fuchsschwanzförmige Nachblühungen produziert, die sich zu riesigen, flaumigen, aber sehr voluminösen Kolas ansammeln.

Ace Seeds Lebanese
Ace Seeds Lebanese: outdoor close-up

Die Aromen in der Blütezeit sind süß und blumig und nehmen während der Reifung Zitronen- und Mangotöne an. Blondes Haschisch-Aroma im Rauch, das an marokkanisches Haschisch erinnert. Seine Wirkung ist sauber, glücklich und angenehm, geschmeidig und nicht zu lange anhaltend, obwohl von großer Qualität, sehr ausgewogen und von großem medizinischen Potenzial.

ACE Seeds führte Cannabinoid– und Terpenanalysen dieses libanesischen Strains im Labor durch und bestätigte seinen Gehalt sowohl an THC (bis zu 8%) als auch an CBD (6-16%). Daher produziert ACE Seeds Lebanese verschiedene Chemotypen hinsichtlich des THC: CBD-Verhältnisses.

Es gibt einen 1:1-Chemotypen mit einem ausgewogenen THC- und CBD-Gehalt, und auch THC:CBD-Chemotypen von 1:2, 1:3, 1:4, bei denen CBD vorherrscht, wobei sogar ein 1:30-Chemotyp mit sehr hohem CBD-Gehalt und sehr niedrigem THC gefunden wird.

Diese Vielfalt von Chemotypen ist in traditionellen Haschisch-Landrassen sehr verbreitet, die Jahr für Jahr unter Verwendung tausender verschiedener weiblicher und männlicher Eltern angebaut werden, die sich in offener Bestäubung vermehren, wodurch eine breite und interessante genetische Vielfalt erhalten bleibt.

Die verschiedenen Chemotypen, die ACE Seeds Lebanese anbietet, sind von grossem Interesse für Züchter, die auf der Suche nach neuen genetischen Quellen sind, die reich an CBD für die medizinische Cannabiszüchtung sind, und auch für Endpatienten, die den Chemotyp auswählen können, der ihren medizinischen Bedürfnissen am besten entspricht.

ACE Seeds Lebanese hat ein komplexes und reichhaltiges Terpenprofil. Es enthält hauptsächlich die folgenden Monoterpene: hohe Mengen an Terpinolen und Alpha-Pinen, gefolgt von Beta-Pinen und Limonen in mässigen Mengen, mit Variabilität im Gehalt an Beta-Myrcen und Variabilität in der Gegenwart von kleineren Mengen an Linalool und Trans-Ocimen.

Was Sesquiterpene betrifft, so handelt es sich hauptsächlich um Beta-Karyophyllen (75-100 %) mit Variabilität in Gegenwart von Alpha-Hulenen (0-25 %).

Genetische Analysen zeigen, dass diese libanesische Sativa einen einzigartigen und ungewöhnlichen Genotyp aufweist, mit geringer genetischer Variabilität nach der Veredelungsarbeit, die von ACE Seeds in aufeinanderfolgenden Zuchtgenerationen durchgeführt wurde.

Diese reine Landrasse ist ein hervorragendes Zuchtwerkzeug, um kräftige und ertragreiche halbautomatische Outdoor-Hybriden mit schneller Blüte, hoher Resistenz gegen Hitze und Dürre und hohem CBD-Gehalt zu erzeugen.

Ace Seeds Lebanese
Ace Seeds Lebanese

ACE Seeds Lebanese bevorzugt moderate Nährstoffgehalte für den gesamten Zyklus, wobei der PK-Gehalt in den ersten zwei Dritteln der Blütezeit etwas höher ist. Was die Pigmentierung betrifft, produziert diese Sorte zwei Hauptphänotypen: einen grünen, sehr kräftigen, hohen und verzweigten, mit einer längeren Blütezeit und fruchtigeren Terpenen.

Der zweite Phänotyp ist kleiner und säulenförmig, mit schnellerer Blüte und mehr pflanzlichen und blumigen Aromen, der am Ende der Blüte bei niedrigen Temperaturen schöne violette und rötliche Töne annimmt.

ACE Seeds bietet Ihnen dieses Juwel der Cannabis-Welt, eine essentielle traditionelle Haschischpflanze, die in jeder Saatgut-Sammlung von Landrassen-Liebhabern vorhanden sein sollte.

Typ: 100% Landrasse (P4)
Art: regulär
Genetik: 100% Sativa
Eltern: Landrasse
THC: 0,5 – 8%
CBD: 6 – 16%
CBG: 0 bis 0,2%
Indoor: 9-11 Wochen Blütezeit
Outdoor: Ende September/Anfang Oktober
Ertrag: durchschnittlich bis hoch
Spinmilben: durchschnittlich bis hohe Resistenz
Mehltau: durchschnittlich bis hohe Resistenz
Boytritis: durchschnittlich

Der Strain-Report „Red and Blond Lebanese from Ace Seeds“ ist am 30.November 2020 erschienen.

Sie finden bei uns Strain Reviews und Grow-Reports, angebaut mit verschiedenen Methoden von Erde bis Hydro, Outdoor wie Indoor.

Weitere Strain Reviews:
Malawi
Oldtimer’s Haze
Panama Red/White/Green/Purple
5 CBD-Sorten
Durban Poison
Pakistan Chitral Kush
Schwarzes & Purple Cannabis
ENOFCA – Strain Enzyklopädie -1200 Sorten
Erdpurt
Honduras purple
Morocco Beldia Kif
Nepal Jam / Nepal Mist
Red and Blonde Lebanese
Ethiopian Sativa
China Yunnan, Kali China, Orient Express
New Caledonia

Bilder: Ace Seeds