Morocco Beldia Kif

Morocco Beldia Kif

Strain-Review: Ace Seeds Morocco Beldia Kif

In unserem neuesten Strain-Review stellen wir Euch die nordafrikanische Landrasse Morocco Beldia Kif vor, die im Atlasgebirge von Marokko zu Hause ist/war. Leider wird die alte Landrasse Morocco Beldia Kif immer mehr von europäischen und amerikanischen Genetiken vertrieben.

Marokkanisches Haschisch ist eine der bekanntesten Haschischarten der Welt und sie ist zweifellos die, in Europa am häufigsten vorkommende Haschischsorte.

Marokko war bis vor kurzem das Land mit den größten Cannabis-Anbaugebieten der Welt (erst kürzlich von den USA übertroffen), und bis heute ist es der größte Haschisch-Exporteur der Welt. Seit den 1970er Jahren wurden in Marokko riesige Mengen Haschisch produziert, die mit der wachsenden Nachfrage nach diesem Produkt in Europa Jahrzehnt für Jahrzehnt zunahmen.

Manche mögen denken, dass Marokko eine jahrhundertealte Kultur der Haschischproduktion wie Indien, Nepal, Afghanistan oder Pakistan hat, aber diese Aussage ist nicht ganz richtig.

Morocco Beldia Kif allgemeine Infos

Morocco Beldia Kif wird in Nordmarokko schon seit langem angebaut, allerdings für die lokale Produktion von Kif (Mischung von Cannabisblüten mit lokalem Tabak). Kif wird in diesem Land weiterhin regelmäßig konsumiert, hauptsächlich von älteren Menschen.

Morocco Beldia Kif
Morroco Beldia Kif: schöne Top-Cola outdoors

Erst mit der Ankunft der europäischen und amerikanischen Hippies in den 60er und 70er Jahren, die von ihren Reisen aus Asien kamen, lernten die marokkanischen Bauern die Technik der Trocken-Sift-Haschisch-Produktion aus Afghanistan und Pakistan.

Dies löste eine wahre Revolution in der Cannabiskultur in Marokko aus, da es die Entstehung eines viel konzentrierteren und psychoaktiven Cannabisprodukts (Haschisch) ermöglichte, das leichter zu exportieren ist, und so die aufblühende marokkanische Haschischindustrie entstehen ließ.

Die marokkanische Haschischproduktion konzentriert sich auf den Norden des Landes, auf das Rifgebirge im Atlas, die Gegend um Ketama. Die Bewohner dieser Gegend des Landes kämpften heftig für die Unabhängigkeit Marokkos, und der marokkanische König erlaubte den örtlichen Bauern im Gegenzug den Anbau von Cannabis.

Obwohl Cannabis in Marokko immer noch illegal ist, wird der Anbau von Morocco Beldia Kif im Norden von den Behörden weitgehend toleriert, da er auch die Haupteinnahmequelle für die Bewohner dieser Gegend ist, da andere Arten landwirtschaftlicher Aktivitäten es den Bauern nie erlaubt haben, die gleichen Vorteile wie mit Cannabis zu erhalten.

Morocco Beldia Kif
Morroco Beldia Kif: Indoors

Die schöne Stadt Chefchauen ist normalerweise der Ankunfts- und Treffpunkt für ausländische Reisende, die in dieses Gebiet reisen, während die Städte in der Ketama-Region für ihren Anbau und ihre Produktion am bekanntesten sind.

Morocco Beldia Kif – die Genetik

Marokkanische Sorten wie Morocco Beldia Kif sind Nachkommen der libanesischen Genetik, obwohl sie tendenziell eine kleinere Morphologie aufweisen, schneller blühen, weniger produktiv und weniger reich an Cannabinoiden sind als ihre libanesischen Vorfahren.

Wie bei den libanesischen Sorten handelt es sich bei den marokkanischen Sorten um Sativa-Cannabis-Pflanzen, die jedoch dank ihrer halbautomatischen Blüteeigenschaften einen sehr kurzen Wachstumszyklus und eine sehr kurze Blütezeit (7-8 Wochen) haben, was sie zu einer der schnellsten psychoaktiven Sativa-Genetika der Welt macht.

Die marokkanische Genetik Morocco Beldia Kif wird mit einer sehr hohen Pflanzendichte in ihrem Heimatland angebaut, mit sehr wenig Dünger und Wasser, was bedeutet, dass sie eine ausgezeichnete Widerstandsfähigkeit gegen Hitze und Dürre entwickelt hat und mit wenig Pflege und geringem Nährstoffgehalt perfekt funktioniert.

Das macht sie für den Freilandanbau in heißen und trockenen Klimazonen sehr geeignet, obwohl sie sich aufgrund ihrer sehr schnellen Blüte auch sehr gut an kältere Klimazonen in nördlichen Breitengraden anpasst.

Die marokkanische Genetik Morocco Beldia Kif, die auch als Beldia (lokale Sorten) bekannt ist, wird traditionell zu Frühlingsbeginn ausgesät, blüht im Juni und wird bereits im August geerntet, wenn sie verarbeitet und von Hand geschlagen wird, um den traditionellen marokkanischen Haschisch zu erzeugen, dessen Qualität je nach Größe des Siebes und der Zeit, in der die Blüten geschlagen werden, variiert.

Morocco Beldia Kif
Morroco Beldia Kif original Samen

Leider hat seit Beginn des 21. Jahrhunderts in Marokko eine massive Einführung von ausländischen Indoor-Genetika aus Europa und Nordamerika stattgefunden, um die Haschischproduktion und die Potenz zu steigern.

Dies wurde zwar auf bestimmten Farmen erreicht, auf denen diese ausländischen Genetika mit größerer Sorgfalt angebaut werden, aber die genetische Verunreinigung hat auch dazu geführt, dass der marokkanische Haschisch allmählich seine charakteristische Psychoaktivität und die charakteristischen „goldenen“ und weichen Terpene verloren hat.

Einige marokkanische Züchter haben nun erkannt, dass diese neuen ausländischen Genetika viel mehr Pflege, Wasser und Düngemittel benötigen, viel später geerntet werden als die traditionellen marokkanischen Beldia-Sorten und nicht die gleiche Resistenz gegen Hitze und Schädlinge im Freien aufweisen.

Die alten Sorten wie Morocco Beldia Kif eignen sich nach wie vor am besten für den Anbau in großen, abgelegenen Parzellen mit schlechten Bewässerungsressourcen, die nicht mit so viel Sorgfalt gepflegt werden können.

Aus diesem Grund teilte eine Gruppe von marokkanischen Züchtern der alten Schule das alte marokkanische Beldia-Saatgut mit den Züchtern von ACE Seeds zu dessen Vermehrung und Erhaltung, bevor die unaufhaltsame genetische Kontamination die alten marokkanischen Sorten in ihrem ursprünglichen Zustand vollständig auslöscht.

Als Ergebnis dieser Konservierungsarbeit bietet Ihnen ACE Seeds diese mythische Haschpflanze in ihrer reinsten ursprünglichen Form an.
ACE Seeds brachte auch reine marokkanische Beldia-Blüten mit, um sie im Labor zu analysieren und ihren Gehalt an Cannabinoiden, Flavonoiden und Terpenen herauszufinden.

Morocco Beldia Kif
Morroco Beldia Kif: getrocknete Blüte

Morocco Beldia Kif – Inhaltsstoffe

In der marokkanischen Beldia-Sorte finden wir eine große Vielfalt von Chemotypen mit unterschiedlichen THC– und CBD-Verhältnissen, wie es bei traditionellen Haschischpflanzen-Kulturen der Fall ist, wo Tausende von Pflanzen angebaut und in offener Bestäubung vermehrt werden.

In der marokkanischen Beldia-Genetik finden wir Pflanzen, die hauptsächlich THC produzieren, andere, die hauptsächlich CBD produzieren, sowie Pflanzen mit gemischten Chemotypen mit ausgewogenen THC- und CBD-Gehalten.

Im Allgemeinen haben die traditionellen Beldia-Pflanzen einen relativ niedrigen Gehalt an Cannabinoiden (zwischen 5-7%), besonders wenn wir sie mit anderen, viel psychoaktiveren Landrassenstämmen oder mit modernen Hybriden vergleichen, was der Grund dafür ist, dass sie in den letzten 20 Jahren gekreuzt wurden.

Beldia-Blüten erzeugen eine milde Psychoaktivität mit einem zerebralen und körperlich sinnlichen Beginn, was die Wahrnehmung verstärkt und verzerrt. Ihre Entwicklung steigert die Introspektion und das Innenleben und endet mit einer angenehmen Entspannung und Sedierung, was das klassische „stoned“ Gesicht und die roten Augen verursacht, die von gutem marokkanischen Haschisch erzeugt werden.

Die Aromen und Düfte sind holzig, erdig, würzig und kräuterartig, mit „goldenen“ und honigartigen Anklängen, die an klassisches marokkanisches blondes Haschisch erinnern. Sein Terpenprofil enthält hauptsächlich die folgenden Monoterpene: hohe Mengen an Alpha-Pinen und Beta-Myrcen, gefolgt von Beta-Pinen in kleineren Mengen. Was die Sesquiterpene betrifft: hauptsächlich Beta-Caryophyllen (2/3 Teile) und kleinere Mengen Alpha-Humulene (1/3).

Typ: 100% Landrasse (P2)
Art: regulär & feminisiert
Genetik: 100% Sativa
Eltern: Landrasse
THC: 3 – 6%
CBD: 0-2%
CBG: 0 bis 0,16%
Indoor: 7-8 Wochen Blütezeit
Outdoor: August
Ertrag: durchschnittlich
Spinmilben: hohe Resistenz
Mehltau: hohe Resistenz
Boytritis: durchschnittlich bis hohe Resistenz


Klima: hohe Verträglichkeit von Kälte und Hitze
Wuchs: Sie beginnt mit breiteren Blättern in den ersten Lebensphasen und entwickelt sich später zu einer kleinen/mittelgroßen reinen Sativa mit dünnen Blättern.
Geruch: Holzig, erdig, würzig und kräuterig, mit „goldenen“ und honigartigen Noten, die an klassisch marokkanisches blondes Haschisch erinnern
High: Zerebraler und körperlich-sinnlicher Beginn, der die Wahrnehmung steigert und verzerrt. Seine Entwicklung steigert die Introspektion und das Innenleben und endet mit einer angenehmen Entspannung und Sedierung, was das klassische „wasted“ Gesicht und die roten Augen verursacht, die von gutem marokkanischem Haschisch hervorgerufen werden.
Terpene: Reichhaltiges, komplexes Terpenprofil

Der Artikel „Morocco Beldia Kif von ACE-Seeds“ ist am 16. November 2020 erschienen.

Sie finden bei uns Strain Reviews und Grow-Reports zu verschiedenen Strains, Indicas als auch Sativas, Hybriden und Landrassen und mit verschiedenen Methoden von Erde bis Hydro, Outdoor wie Indoor.

Weitere Strain Reviews:
Malawi
Oldtimer’s Haze
Panama Red/White/Green/Purple
5 CBD-Sorten
Durban Poison
Pakistan Chitral Kush
Schwarzes & Purple Cannabis
ENOFCA – Strain Enzyklopädie -1200 Sorten
Erdpurt
Honduras purple
Morocco Beldia Kif
Nepal Jam / Nepal Mist
Red and Blonde Lebanese

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.