Oldtimer’s Haze – ein Original aus den 70ern

Oldtimer’s Haze – ein Original aus den 70ern

100% Sativa, 100% Old-School

Wenn es einen Super-Sativa-Archetyp in der Cannabiswelt gibt, dann wäre das zweifellos Haze. Diese Sativa wird von vielen immer noch als die beste Sativa-Hybride der modernen Cannabis-Zucht angesehen. Obwohl diese Aussage subjektiv ist, ist der enorme Einfluss, den Haze auf die Genotypen der psychoaktiven Stämme hatte, die in den letzten Jahrzehnten gezüchtet und kultiviert wurden, unbestreitbar.

Haze wurde in den 60er und 70er Jahren geboren, in den frühen Tagen der modernen westlichen Cannabiszüchtung. Zu dieser Zeit steckte das Wissen über den Cannabisanbau noch in den Kinderschuhen, und das meiste in Nordamerika konsumierte Marihuana wurde aus tropischen Ländern wie Mexiko, Kolumbien, Panama, Jamaika oder Thailand importiert.

Oldtimer's Haze
Oldtimer’s Haze – Purple Haze Variante Top Cola

Einige dieser tropischen Sativas waren wegen ihrer psychedelischen und stimulierenden Wirkung legendär, da diese importierten Sativas seit vielen Generationen in ihren Herkunftsländern auf der Suche nach solchen Wirkungen selektiert worden waren und sie monatelang unter sonnigen und heissen tropischen Bedingungen langsam reifen, perfekte Bedingungen für die Entwicklung dieser Art von Psychoaktivitäten, die hauptsächlich auf das Vorhandensein sehr hoher THC-Werte und sehr niedriger CBD-Werte zurückzuführen sind.

Oldtimer’s Haze – die Geschichte dahinter

Obwohl die genauen Details im Nebel vergangener Zeiten verloren gegangen sind, scheint es einige akzeptierte Daten von Cannabishistorikern über den Ursprung von Haze zu geben. 2 kalifornische Züchter, die ‚Haze Brothers‘, bauten in den 70er Jahren importierte Sativas an, hauptsächlich mexikanische und kolumbianische Sativas, die damals in den USA die am weitesten verbreitete und zugänglichste Genetik waren. Angeblich wurden diese kolumbianisch/mexikanischen Hybriden später mit einer südindischen Sativa aus Kerala und einer Thai gekreuzt, wodurch der ursprüngliche Haze-Genotyp festgestellt wurde. Neuere genetische Analysen bestätigen, dass Haze hauptsächlich mit alten kolumbianischen Sativas verwandt ist.

Da es sich bei der Haze zunächst um einen unstabilisierten Polyhybriden handelte, zeigte die Haze-Population in jeder Jahreszeit eine Variabilität, da sie in der Lage war, grüne Ausprägungen (Green Haze) und farbenfrohe Purple Haze-Phänotypen zu bilden, die mit violetten und rötlichen Farben reiften. Haze wurde schnell sehr populär und galt als die bis dahin am besten entwickelte Sativa in den USA. Der Purple Haze-Phänotyp war besonders begehrt und wurde zu viel höheren Preisen verkauft als die besten importierten Sativas der damaligen Zeit.

Oldtimer's Haze
Oldtimer’s Haze Indoor

Die Hybriden erobern denMarkt

In den 1980er Jahren änderte sich die Ausrichtung der Cannabiszucht in Nordamerika mit der Einführung von Indica-Sorten radikal. Diese Indica-Stämme waren hauptsächlich Afghani-Stämme und produzierten kleine, schnell reifende Pflanzen mit hoher Harzproduktion und narkotischer Wirkung.

Da die aus den 70er Jahren importierten Sativas tropischen Ursprungs waren, konnten sie in den nicht-tropischen Breitengraden Nordamerikas kaum richtig reifen, so dass durch Kreuzung tropischer Sativas mit Afghani-Indica neue Hybriden entwickelt wurden, was die Entwicklung von Sativa/Indica-Hybriden ermöglichte.

Die Hybriden wurden viel schneller fertig, brachten höhere Erträge und waren besser für den Indoor-Anbau mit künstlichem Licht geeignet. Der nahm zu dieser Zeit seinen Anfang, konnte sich aber allmählich aufgrund des besseren Wissens über den Cannabisanbau, der Verbesserung der Innenlampen und aus Gründen der Diskretion und Sicherheit der Züchter durchsetzten (der Cannabisanbau war damals in Nordamerika noch illegal und stark verfolgt).

Nach und nach ersetzten diese neuen Sativa/Indica-Hybriden (wie Skunk) und andere Hybriden mit starkem Afghani-Anteil die alten lang blühenden tropischen Sativas. Dies führte leider dazu, dass ausgezeichnete tropische Sativas wie Haze nicht mehr verwendet wurden und für die neuen Generationen praktisch zu einer Legende wurden. Mit dem zunehmenden Einfluss der afghanischen Indica in den neuen Hybriden gingen die psychedelischen und stimulierenden, nicht deckenden Effekte der alten tropischen Sativas zugunsten von praktischeren Eigenschaften verloren.

Oldtimer's Haze
Oldtimer’s Haze Close-up
Neue Genetik kommt nach Europa

Mitte der 1980er Jahre wurden die Gesetze in den Niederlanden viel toleranter gegenüber Cannabis, was das Entstehen von Saatgutbanken ermöglichte, die ernsthafte Programme zur genetischen Verbesserung durchführten. Die damals verfügbaren holländischen Stämme (Nederwiet) waren Outdoor Sorten, die hauptsächlich ausgewählt wurden, um im kalten Klima Hollands reifen zu können, aber sie hatten keine interessante Psychoaktivität.

Mit diesem günstigen gesetzlichen Klima liessen sich viele nordamerikanische Züchter in den Niederlanden nieder und führten qualitativ hochwertige afghanische und Skunk-Genetik ein, die den vorhergehenden holländischen Sorten deutlich überlegen waren.

Während des Goldenen Zeitalters der Cannabis-Züchtung in Holland (zwischen den 80er und 90er Jahren) war der Einfluss von Hybriden aus Nordamerika mit der Einführung von Sorten wie Haze, Skunk, Northern Lights, Bubblegum, Hash Plant, Blueberry und anderen grundlegend.

Durch die Kreuzung der reinen Sativa Haze mit schnellen und kräftigen Indica-Sorten wurden zu dieser Zeit die kräftigsten und berühmtesten Haze-Hybriden entwickelt (Northern Light Haze, Jack Herer, Super Silver Haze, Neville Haze, Kali Mist usw. …).

Obwohl diese neuen Haze-Hybriden sehr preisgekrönt und potent waren, verloren sie in vielen Fällen die extremen tropischen Sativa-Qualitäten der ursprünglichen Haze (hauptsächlich die Wirkung). Es gibt unzählige Haze-Hybriden auf dem Markt oder werden zumindest Haze-Strains genannt.

Leider ist das Wort „Haze“ zu einem Gattungsbegriff geworden, um Hybriden mit einem gewissen Sativa-Einfluss und Weihraucharomen zu bezeichnen, obwohl diese Hybriden nur noch wenig Einfluss vom ursprünglichen Haze haben.

Oldtimer's Haze
Oldtimer’s Haze – Green Haze Variante

Oldtimer’s Haze

Bereits im 21. Jahrhundert waren die auf dem Markt erhältlichen Haze-Populationen sehr rar oder hatten wenig mit den Haze der 70er Jahre zu tun. Doch im Jahr 2005 teilte Oldtimer, ein britischer Züchter der alten Schule, der seit den 70er Jahren alte reine Haze-Saatgutlinien behalten hatte, seine letzten reinen Haze-Samen mit ACE Seeds.

Die Bedeutung dieser Haze-Linie, die zu Ehren dieses britischen Züchters den Namen Oldtimer’s Haze erhielt, liegt darin, dass sie den tropischen reinen Sativa-Genotyp der ursprünglichen Haze noch wie in den 70er Jahren bewahrt, bevor sie in Holland mit unzähligen Indica-Sorten gekreuzt wurde.

Die Züchter von ACE Seeds züchteten und vermehrten diese letzten Oldtimer’s Haze-Samen in reiner Form und bewahrten so die ursprüngliche genetische Vielfalt der alten Haze. In dieser Oldtimer’s Haze-Samenlinie, die ACE Seeds seit 2006 anbietet, finden sich Pflanzen, die zum mythischen und fast ausgestorbenen Purple Haze-Phänotyp gehören, sowie Green Haze-Phänotypen und intermediäre Ausprägungen.

Oldtimer’s Haze ist eine extrem tropische Sativa und blüht daher 16-20 Wochen lang. Es handelt sich um eine schlanke und elegante Sativa mit sehr dünnen und flexiblen Stängeln, die den schlimmsten Regengüssen und Schneestürmen standhalten. Das antike Bouquet dieser Sativa versetzt uns in vergangene Zeiten zurück, in denen die Aromen und Geschmäcker in Cannabis ganz anders waren als heute.

Sein Aroma und Geschmack erinnert an Gewürze, Holz, Weihrauch, tropische Früchte und schwarzen Likör. Aufgrund seines hohen THC/niedrigen CBD-Chemotyps, der eine unbegrenzte Wirkung ohne Obergrenze hervorruft, die zutiefst psychedelisch werden kann, hat es eine sehr anregende und geistige Wirkung. Die Phänotypen von Green Haze haben eine geselligere und euphorischere Wirkung, während die Phänotypen von Purple Haze eher introspektiv wirken.

Oldtimer's Haze
Oldtimer’s Haze – Purple Haze Close-up

Oldtimer’s Haze ist eine einzigartige Gelegenheit für Sativa-Liebhaber der 70er Jahre, Haze in seiner ursprünglichen Essenz zu erleben. Eine Reise in die Vergangenheit für diejenigen, die es damals nicht genießen konnten. ACE Seeds hat auch hervorragende Hybriden entwickelt, indem Oldtimer’s Haze mit anderen Sativa-Sorten gekreuzt wurde, unter anderem mit Hybriden wie Green Honduras Haze, Panama Haze, Purple Haze x Malawi, Purple Honduras Haze und Haze x Kali China.

Der Artikel „Oldtimer’s Haze – das Original aus den 70ern“ ist am 23.August 2020 erschienen

Weitere Strain Reports:
Malawi – Ace Seeds
Oldtimer’s Haze – Ace Seeds
Shark Shock CBD, Cream & Cheese CBD, Hash Plant CBD, Sweet’N’Sour CBD, Critical Mass CBD

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.