Cannabis aus dem Kongo

Psychedelische Sativas Strains – Congo und Bangi Haze

Habt Ihr schon von Cannabis aus dem Kongo gehört? Sorten wie Bangi Haze oder Congo?
Wohl kaum, den Cannabis aus dem Kongo ist nur den wenigsten bekannt und wurden bisher hier in Europa noch nicht sehr populär. Was sehr schade ist, den zum einen sind die Sativas aus dem Kongo extrem potent und vor allem haben sie eine psychedelische Wirkung, wie Experten sie selten finden.

Uns ist neben den Sativas aus dem Kongo nur noch eine weitere afrikanische Sativa Landrasse bekannt, die so potent und psychedelisch ist, die Malawi.

Innerhalb der psychoaktiven tropischen Sativa-Genotypen können wir behaupten, dass Cannabis aus dem Kongo Genetiken von höchster Qualität bieten, die in der Cannabis-Gemeinschaft sehr wenig bekannt sind und daher kaum in die Züchtung von modernen kommerziellen Marihuana-Strains, die hauptsächlich mit amerikanischer und südostasiatischer Sativa-Genetik entwickelt wurden, eingeflossen ist.

Südafrikanische Sativa-Sorten wie Durban Poison haben eine große Verbreitung und Popularität erfahren, aber über Cannabis aus dem Kongo, die langblühenden Sativas aus dem Zentrum des afrikanischen Kontinents, ist nur wenig bekannt, vor allem wegen der Schwierigkeiten (ethnische Kriege, Armut), die viele der Länder dieser Region seit ihrer Unabhängigkeit erlebt haben.

Im Westen finden wir nur sehr wenige Hinweise auf zentralafrikanische Sativas wie Cannabis aus dem Kongo. Aus den USA ist uns ein Hinweis auf ein aus Zentralafrika importiertes Marihuana bekannt geworden, das „Black African Magic“ gennant wurde, mit einem unappetitlichen schwärzlichen fermentierten Aussehen, aber mit einer unglaublichen psychedelischen Potenz (wie DJ Shorts Züchter beschrieb), wobei Black African Magic höchstwahrscheinlich eine Sativa ist, die aus dem Kongo stammt und von den Pygmäen kultiviert wurde.

Aufgrund der extremen Luftfeuchtigkeit, trocknen und härten die Marihuana-Blüten nur sehr schwer in diesen tropischen Ländern Zentralafrikas, daher haben die Züchter in diesen Gebieten Fermentationsmethoden entwickelt, die eine effizientere Trocknung und Lagerung ermöglichen.

Cannabisblüten werden gepresst und dann zum fermentieren in der Erde vergraben, wodurch sich die Blüten zu einem Block verdichten, eine dunkle Färbung annehmen und einen Fermentationsprozess durchlaufen, der in vielen Fällen ihre Potenz erhöht.

Obwohl Cannabis im gesamten äquatorialen Afrika für die Produktion von psychoaktiven Blüten angebaut wird, werden wir uns in diesem Artikel auf Cannabis aus dem Kongo konzentrieren, da sie die relevantesten aus diesem Teil der Welt, und sehr psychedelischsind.

Kongolesische Sativas wie die Sorte Congo sind dadurch gekennzeichnet, dass sie dünnen, feine Blätter und Stängel haben, stark verzweigt sind, und eine mittelgroßen Größe erreichen. Wie bei tropischen Sativas üblich, ist ihre Blütezeit sehr lang (zwischen 12 bis 16 Wochen), und sie benötigen ein warmes tropisches Klima mit viel Sonne, um sich richtig zu entwickeln und zu reifen.

Die Terpene der kongolesischen Sativas sind holzig, erdig, blumig, anisartig, manchmal ein wenig zitrusartig und moschusartig. Ihre Wirkung ist stark, psychedelisch und zerebral, meist sehr körperlich energetisch.

Cannabis aus dem Kongo: Bangi Haze

Bangi Haze ist eine der beliebtesten und am häufigsten angebauten kongolesischen Sorten, ein Hybrid mit Sativa-Genetik aus dem Kongo und Nepal, stabilisiert seit 20 Jahren über viele Generationen bis zum aktuellen F8-Zuchtstadium. Bangi Haze bietet die besten Terpene und Wirkungen der kongolesischen reinen Sativas, aber in viel kürzeren Größen und Blütezeiten, und ist vollständig an den Indoor-Anbau und das Outdoor-Klima (bis zum 47. Breitengrad), auch bei kaltem und regnerischem Wetter angepasst.

Bangi Haze enthält hauptsächlich die folgenden Monoterpene: alpha-Pinen, beta-Myrcen, Terpinolen und Beta-Pinen, sowie geringere Mengen an Limonen, Trans-Ocimen und Linalool. Bezüglich Sesquiterpene: beta-Caryophyllen und Guaiol. Sie produziert einen Chemotyp mit hohem THC-Gehalt (15- 20%) mit null CBD-Gehalt.

Ihre Wirkung ist sehr energetisch und nicht beruhigend, sie behält die tropische Sativa Psychoaktivität, aber mit der etwas gezähmten Struktur und dem Verhalten eines modernen Hybriden, und einer kurzen Blütezeit von nur 9-10 Wochen. Bangi Haze hat einen einzigartigen Genotyp und wenig genetische Variabilität. Aufgrund ihrer Stabilität, Anpassungsfähigkeit, Resistenz, hohen Harzproduktion und großartigen Sativa-Eigenschaften, ist Bangi Haze ein großartiges Zuchtwerkzeug, um exzellente sativadominierte Hybriden mit energetischer Wirkung zu entwickeln, wie z.B. in Hybriden wie Panama x Bangi Haze (erhältlich als reguläre und feminisierte Samen).

Cannabis aus dem Kongo: Congo

Die andere populäre Sorte aus dem Kongo ist Congo, die in Wirklichkeit ein afrikanisch-pakistanischer Hybrid ist, der 2 verschiedene kongolesische Sativas (Bangi Congo und Congo #3) von exquisiter Qualität und starker, erhebender und klarer Wirkung mit dem richtigen Hauch von Chitral-Indica-Einfluss kombiniert.

Congo liefert den begehrten glücklich-machenden und stimulierenden Congolese-Sativa-Effekt. Die Einführung der pakistanischen Indica in diesen Hybriden senkt die Größe und die Blütezeit, bietet Resistenz gegen Kälte, Pilze und Schädlinge, und schöne lila und magentafarbene Farben am Ende der Blütezeit. Ihr Bouquet ist entzückend: Blütenblätter, Trauben und wilde Waldfrüchte (Brombeere und Erdbeere) Kaugummi. Sowohl Congo als auch Bangi Haze sind als reguläre und feminisierte Samen erhältlich.

Der Artikel „Cannabis aus dem Kongo“ ist am 13. März 2021 erschienen

Weitere interessante Artikel aus dem Bereich Politik und Recht:
Cannabis Verbot für Touristen in Amsterdam
UN beschliesst Neueinstufung von Cannabis
Nord-Mazedonien will 2021 Cannabis legalisieren
Wann wird Cannabis weltweit legalisiert?

Aktuelle Berichte aus dem Bereich Business:
Canopy Growth schließt Betrieb in Dänemark
Hanf-Anbau Saison 2020 in Illinois
Houseplant startet in Kalifonien durch
US-Cannabis Umsätze erreichen Rekordwerte
GW Pharma für 7,2 Mrd. US-$ verkauft
Canophy Growth & Tweed üben Druck auf Regierung aus
Aphria und Tilray fusionieren

Informationen zur Hanfpflanze als Nutzpflanze

Die Neuigkeiten aus dem Bereich Medizin & CBD
Wechselwirkungen zwischen Cannabis und Medikamenten
Die Wirkung von Cannabis

Cannabis Lifestyle – was gibt es Neues?
Die Geschichte der Stoner-Movies
Cannabis auf Reisen und im Urlaub
Gestrecktes Cannabis – woran erkennen?

Bilder: Tampe Media