Canopy Growth & Tweed üben Druck auf die kanadische Regierung aus

Canopy Growth & Tweed üben Druck auf die kanadische Regierung aus

Canopy Growth & Tweed versucht medizinische Dispensaries schließen zu lassen

Die größten Züchter von medizinischem Marihuana in Kanada, Canopy Growth Corp. und Ihre Tochter Tweed Marijuana Inc., wollen als erste an der Reihe sein, wenn sich der Markt für Freizeit-Cannabis öffnet, mit dem Argument, dass nur sie ein qualitativ hochwertiges Produkt garantieren können, das auch sicher per Post verteilt wird.

Die Betreiber von Canopy Growth und Tweed wollen, dass die kanadische Bundesregierung die im ganzen Land auftauchenden Marihuana-Apotheken (Dispensaries) schließen. Stattdessen, so argumentieren sie, sollten sie, die streng regulierten und lizenzierten Firmen im medizinischen Bereich, die ersten sein die Marihuana an Freizeitkonsumenten abgeben dürfen.

Die neue Lobby-Kampagne zielt besonders auf die Spitzenbeamten der Liberalen Partei ab, die die Pläne zur Legalisierung von Marihuana für den Freizeitkonsum in Kanada ausarbeiten werden, vor allem auf den Abgeordneten Bill Blair, den ehemaligen Polizeichef von Toronto, der in der Trudeau-Regierung der Ansprechpartner für dieses Thema ist.

Canopy Growth und Tweed wollen, dass Kanada das „Wildwest“-System vermeidet, das in einigen US-Bundesstaaten existiert, und einfach damit beginnt, das bestehende Modell zu erweitern, das medizinisches Marihuana im ganzen Land anbietet.

„Wenn die Regierung ein kontrolliertes System einführen will, wie sie es angekündigt hat, dann ist dies – oder etwas sehr ähnliches – das System, dem sie folgen wird“, sagte Mark Zekulin, Präsident von Tweed Inc.

Canopy Growth & Tweed
Tweed Inc., Kanada einer Canopy Growth Tochter

Mit Sitz in Smith Falls, südwestlich von Ottawa, betreibt Tweed eine große medizinische Marihuana-Anlage in einer ehemaligen Schokoladenfabrik. Die mehrere Millionen Dollar teure Anlage ist Teil eines Netzwerks von Einrichtungen, die der börsennotierten Canopy Growth Corp. gehören, darunter auch eine in Blairs Wahlkreis Scarborough.

Der CEO von Canopy Growth, Bruce Linton, sagte, seine Firma produziere etwa 25 Prozent der kanadischen Versorgung mit medizinischem Marihuana.

Die Fabrik in Tweed ist von Zäunen und Stacheldraht umgeben und verfügt über einen Tresor, der 15.000 Kilogramm Marihuana enthalten kann – im Wert von etwa 150 Millionen Dollar. Die tausenden von Pflanzen in der Anlage werden sorgfältig gepflegt, ohne Pestizide angebaut, langsam getrocknet und getestet, bevor sie per Post an die Kunden verschickt werden.

Jede Lieferung Marihuana bietet einen genauen Prozentsatz von THC und CBD, den Inhaltstoffen von Cannabis, die die medizinischen Vorteile für die Nutzer bieten.

Canopy Growth & Tweed versuchen die Konkurenz auszuschließen

Herr Zekulin sagte, dass Freizeitnutzer von Marihuana das gleiche Maß an Qualität verdienen wie medizinische Nutzer, angesichts des Versprechens der liberalen Regierung, die Droge zu legalisieren, zu regulieren und den Zugang zu beschränken“.

Canopy Growth & Tweed
medizinisches Weed von Tweed inc, einer Canopy Growth Tochter

„Wenn man als Ausgangspunkt akzeptiert, dass man eine sichere Produktion haben sollte, Rückverfolgbarkeit, und dass man es von kriminellen Elementen und aus den Händen von Kindern fernhalten sollte, dann kann man keine unregulierten Läden haben, die an Straßenecken im ganzen Land eröffnen, wo die Regulierung im Grunde genommen ‚Vertrau mir‘ ist,“ sagte er.

Canopy Growth arbeitet seit Dezember mit Lobbyisten von Ensight Canada zusammen, um die Regierung davon zu überzeugen, die Produktion von Marihuana für den Freizeitgebrauch nach dem gleichen Muster wie bei medizinischem Marihuana zu starten.

Sie schlagen vor, dass Marihuana an Erwachsene verkauft wird, die mindestens 19 Jahre alt sind. Sie argumentieren, dass Canada Post, mit ihrer Fähigkeit, das Alter ihrer Kunden zu überprüfen, der erste Verteiler sein sollte. Mit der Zeit, so der Vorschlag, könnte der Verkauf von Freizeit-Marihuana auf provinziell regulierte Verkaufsstellen ausgeweitet werden, die bereits Alkohol verkaufen.

Der Vorschlag würde die Produktion von legalem Marihuana auf große Einrichtungen beschränken und kleine Läden, wie die in Colorado, die ihre eigenen Produkte verkaufen, auslassen. So wollen sich die Produzenten eine Monopolstellung im Bereich Freizeitcannabis sichern, und den kleinen Betrieben das Geschäft wegnehmen.

„In Colorado haben sie mit einem wirklich offenen System angefangen, und jetzt suchen sie nach Wegen, das System mehr zu kontrollieren, basierend auf den Erfahrungen, die sie gemacht haben,“ sagte Herr Zekulin. „Wir müssen diesen Prozess nicht auch durchlaufen. Wir können schrittweise vorgehen und das System dann erweitern.“

Tweed Inc. hat viel Platz zum Expandieren. Die derzeitige Anlage hat 12 Grow-Räume und die Kapazität, weitere 18 hinzuzufügen. Die Firma verkauft ihr medizinisches Produkt – bestehend aus getrockneten Blüten oder „Knospen“ – für 6 bis 12 Dollar pro Gramm. Sie arbeitet daran, eine Lizenz von Health Canada zu erhalten, um Cannabisöl zu verkaufen, das für viele Patienten einfacher zu verwenden ist.

Nach den Regeln, die von der konservativen Regierung entworfen wurden, ist der Versand die einzige legale Möglichkeit, medizinisches Marihuana von einem der 27 Produzenten zu erhalten, die von Health Canada lizenziert worden sind.

Canopy Growth & Tweed
Snoop Doog hat schon früh in Canopy Growth & Tweed investiert

Bundesgesundheitsministerin Jane Philpott sagte am Donnerstag in Vancouver, dass der Postversand von Freizeit-Marihuana illegal bleiben wird, bis sich die Gesetzgebung ändert.

Jamie Shaw, Präsident der kanadischen Handelsorganisation Association of Medical Cannabis Dispensaries, sagte, dass der illegale Verkauf von Marihuana im Laden aufgeblüht ist, weil das System für medizinisches Marihuana „repariert werden muss“.

„Wenn Sie beweisen können, dass es ein besseres Modell für Patienten und die Öffentlichkeit im Allgemeinen gibt als die Apotheken, dann müssten wir uns das anschauen und unterstützen“, sagte Frau Shaw, die für Kanadas älteste Apotheke in Vancouver arbeitet.

Laut einer von Health Canada in Auftrag gegebenen Umfrage gibt es in Kanada etwa 500.000 medizinische Cannabiskonsumenten über 25 Jahre. Weniger als 37.000 Menschen waren Ende November letzten Jahres im Rahmen des Versandhandelssystems für medizinisches Gras der Bundesregierung registriert.

Das bedeutet, dass illegale Abgabestellen und Compassion Clubs wahrscheinlich zwischen 100.000 und 200.000 Patienten versorgen, während die verbleibenden 300.000 oder so Menschen den Schwarzmarkt nutzen, sagte der Cannabis-Berater Eric Nash Ende letzten Jahres gegenüber The Globe.

Frau Shaw sagte, sie könne sich vorstellen, dass lizenzierte Produzenten Produkte, sowohl für den Freizeitgebrauch als auch für medizinische Zwecke, an Menschen in ländlichen Gebieten liefern, die von den Apotheken unterversorgt sind.

„Der Grund, warum wir in erster Linie hinter diesem Dispensary-Modell stehen, ist, dass es das beste Modell ist, das wir bis heute haben“, sagte sie.

So sieht es aus wenn die normalen Marktmechanismen greifen. Auch in der Cannabisbranche werden die vorherrschenden kapitalistischen Systeme greifen und versuchen sich durchzusetzten.

Der Artikel “ Canopy Growth & Tweed üben Druck auf die kanadische Regierung aus“ ist am 22. Januar 2021 erschienen.

Bilder: Tampe-Media, Wikimedia