Die ersten Cannabis Hof-Läden eröffnen in Ontario

Die ersten Cannabis Hof-Läden eröffnen in Ontario

Das Farmgate-Model erlaubt den Verkauf in Cannabis Hof-Läden

Du glückliches Kanada, während in Deutschland Cannabis Konsumenten von der Politik und Polizei vor sich her getrieben werden, und ein normaler gesellschaftlicher Umgang mit der Pflanze Hanf noch in weiter Ferne liegt, können die Kanadier nicht nur in Freiheit unbesorgt qualitativ hochwertige Cannabis-Produkte konsumieren, sie können damit auch Geld verdienen und Steuereinnahmen für den Staat generieren, wie das Farmgate-Modell zeigt.

Während in Deutschland selbst Geschäfte die nur mit Hanf-Lebensmitteln oder Raucherzubehör handeln, zittern müssen vor der repressiven Gesetzgebung, man fühlt sich in Zeiten versetzt, die eines modernen Staates unwürdig sind, können in anderen Ländern Geschäftsmodelle entstehen und Einnahmen generiert werden. Es wird mit Hanf gearbeitet und nicht gegen Hanf wie aktuell noch in Deutschland.

Cannabis Hof-Läden Farmgate
Die ersten Cannabis Hof-Läden eröffnen in Ontario Foto: Ace Seeds

So darf die letzte Meldung aus Kanada niemanden wundern, geht man dort schon wieder einen Schritt weiter beim Verkauf von Cannabis an Erwachsene. Wie auch bei uns gerne von Bauern, vor allem Bio-Bauern angeboten wird, gibt es nun auch das Farmgate-Modell mit Cannabis Hof-Läden, wo der interessierte Kunde direkt ab Hof seine Cannabis-Produkte einkaufen kann.

Die Direktvermarktung per Farmgate-Modell / Cannabis Hof-Läden erlaubt es den Farmern mehr Gewinn aus Ihren Produkten zu ziehen, während der Konsument frischer Waren bekommt, und die Atmosphäre beim Einkauf geniesst.

Ontario wird trotz behördlicher Vorbehalte die ersten Cannabis Hof-Läden eröffnen

In Ontario wird im nächsten Monat der erste Cannabis Hof-Laden eröffnen, der sich gleich in der Nähe des Anbaubetriebs Produzenten befindet, weitere Cannabis Hof-Läden sind in Planung, auch wenn einige Cannabis-Produzenten aktuell noch über das Farmgate-Modell nachdenken, werden wir in Zukunft in Kanada sicher viele Cannabis Hof-Läden sehen.

Das Farmgate-Modell ähnelt dem von vielen Weingütern in Ontario, die einen Hof-Laden mit Direktvermarktung haben, um Ihre vor Ort oder in der Nähe hergestellten Produkte zu verkaufen. Vor der Pandemie war der Besuch von Weingütern ein beliebtesAusflugsziel, das durch Tourismus und Gastronomie weitere Dollar in die Gemeinden brachte.

Aber einige Produzenten ziehen sich von ihren Farmgate-Plänen zurück und entscheiden sich dafür, die Einführung der ersten Cannabis Hof-Läden aus der Ferne zu beobachten, bevor sie sich entscheiden, ob sie mitmachen wollen.

Cannabis Hof-Läden Farmgate
Die ersten Cannabis Hof-Läden eröffnen in Ontario

Zwei in Ontario ansässige Cannabisproduzenten, Thrive Cannabis und Level Up Infusions, werden im Rahmen eines Pilotprogramms, das vom Ontario Cannabis Store (OCS) initiiert wurde, erste Cannabis Hof-Läden in der Nähe ihrer Anbauflächen eröffnen, so Daffyd Roderick, Senior Director of Communications bei der provinziellen Crown Corporation zu BNN Bloomberg.

Roderick sagt in dem Interview daß man nun einen Anfang macht mit dem Farmgate Modell und den beiden Cannabis Hof-Läden als Pilotmodell, um zu sehen ob und welche Probleme es eventuell bei Farmgate geben kann und um diese dann mit den Behörden zu klären, und sie zu bieten das Farmgate Modell eventuell anzupassen, damit mehr Cannabis Hof-Läden eröffnet werden können.

Nach Angaben der Alcohol and Gaming Commission of Ontario haben sechs Cannabis-Hersteller eine Lizenz zum Betrieb von Cannabis Hof-Läden genehmigt bekommen, weitere acht haben sich für das Farmgate Modell beworben. Sobald die Cannabis Hof-Läden von einer Aufsichtsbehörde der Provinz inspiziert und freigegeben sind, dürfen sie ihre Türen für Kunden öffnen.

Canopy Growth Corp. ist einer der sechs Produzenten, die in darauf warten, um ihre Cannabis Hof-Läden zu eröffnen.
Wie Canopy sagt wurde ein Farmgate-Laden am Hauptquartier in Smiths Falls, Ont. genehmigt, aber die Arbeit daran wurde aufgrund der Pandemie pausiert, sagte ein Unternehmenssprecher in einer E-Mail an BNN Bloomberg. Canopy hat gewisse Probleme mit Überkapazitäten und musste sich gerade von seinem Betrieb in Dänemark trennen.

John Fowler, Präsident von Muskoka Grown Ltd. sagte gegenüber BNN Bloomberg, dass sein Unternehmen die Pläne, einen Farmgate-Laden zu eröffnen, auf Eis legt, weil es davon ausgeht, dass das finanzielle Modell nicht tragfähig ist. Er wies darauf hin, dass auch alle teilnehmenden Unternehmen Ihr Produkt weiterhin über die Provinz und das OCS System verkaufen mussen.

Cannabis Hof-Läden Farmgate
Bald im Hofladen zu haben? In Kanada ja, in Deutschland nein…

In Ontario ist der Handel mit Cannabis so geregelt, das alle Produzenten Ihre Ware an das OCS melden müssen. Das OCS legt auch die Konditionen und Einkaufspreise fest, zu der die Produzenten dann an die Einzelhändler weiter verkaufen können, und überwacht den Groß- und Einzelhandel mit Cannabis-Produkten.

Das OCS setzt ein „virtuelles Lager“ an den Farmgate-Standorten ein, um das Vertriebsmodell des Provinz-Großhändlers zu imitieren. Sobald der lizenzierte Produzent seine lokal hergestellten Produkte in diesem virtuellen Lagerhaus lagert, gelten sie als vom OCS „gekauft“ und stehen zum Verkauf bereit. Sobald sie verkauft sind, erhält der Produzent die Bezahlung für seine Produkte innerhalb von 60 Tagen, wie es die Vorschriften der Provinz vorsehen.

„Es ist für uns nicht mehr so ein großer finanzieller Anreiz“, sagte Fowler zum Farmgate-Modell. „Die OCS-Marge ist ziemlich groß. Wenn diese Marge [anders] kalkuliert wäre oder zu einem reduzierten Satz, würden wir so viel mehr pro Verkauf verdienen. Man müsste einen Weg finden, damit das besser wird, denn es wäre schade, keine Cannabis Hof-Läden zu haben.“

Roderick sagte weiter, das OCS wolle sein Farmgate-Programm so einfach wie möglich gestalten und sei offen für Änderungen, falls die ersten Cannabis Hof-Läden auf Schwierigkeiten stoßen. „Wir müssen unsere regulatorischen Verpflichtungen erfüllen, also müssen wir Cannabisprodukte vom Samen bis zum Verkauf verfolgen“, sagte er.

Die ersten Cannabis Hof-Läden eröffnen in Ontario
direkt aus dem Gewächshaus zum Kunden, dank Farmgate-Modell

Trotz der Herausforderungen freut sich der Geschäftsführer von Thrive Cannabis, Geoff Hoover, darauf, irgendwann nächsten Monat seine Cannabis Hof-Läden zu öffnen. Der Farmgate-Laden von Thrive wird mit einem rustikalen, ländlichen Touch gestaltet und Hoover hofft, dass er dazu beitragen wird, den Außenbereich des Unternehmens zu verschönern und zu beleben. Obwohl er einräumt, dass die auferlegten Vorschriften nicht perfekt sind, denkt er, dass es eine Gelegenheit ist, mit der Provinz zusammenzuarbeiten, um „den Wandel von innen heraus voranzutreiben“.

„Am Ende des Tages sind Cannabis Hof-Läden und das Farmgate-Modell eine weitere Einnahmequelle“, sagte Hoover in einem Interview, „aber ich denke nicht, dass unser Hauptaugenmerk auf den Einnahmen liegt. Wir konzentrieren uns wirklich darauf, die Möglichkeit zu haben, unsere Produkte den Konsumenten direkt zu präsentieren und unsere Geschichte zu erzählen.“

Der Artikel „Die ersten Cannabis Hof-Läden eröffnen in Ontario“ von Mark Ricketts ist am 27. März 2021 erschienen.

Weitere interessante Artikel aus dem Bereich Politik und Recht:
Der Cannabis Antrag der FDP
Bidens feuert Mitarbeiter aus dem White House wegen Marihuanakonsums
Freeport unter Druck wegen Freizeit-Cannabis
2 Jahre Cannabis Legalisierung in Kanada
Cannabis Verbot für Touristen in Amsterdam

Aktuelle Berichte aus dem Bereich Business:
Synbiotic beteiligt sich an The Hempany
Cannabis Business – Chancen 2021
Pure Sunfarms geht gegen Canopy Growth vor
Curaleaf kauft sich in Europa ein
Stada lanciert 2 neue Cannabisprodukte

Informationen zur Hanfpflanze als Nutzpflanze

Bilder: Tampe-Media, Ace-Seeds, Pixabay