2 Jahre Cannabis Legalisierung in Kanada

2 Jahre Cannabis Legalisierung in Kanada

Hat die Regierung Ihre Versprechen gehalten?

Ein aktueller Berichtet über die Situation nach der Cannabis Legalisierung in Kanada

Als Robert 18 Jahre alt war, wurde er von der Polizei in Montreal wegen des Besitzes einer kleinen Menge Haschisch verhaftet – ein Ereignis, das sein junges Leben auf den Kopf stellen sollte. Die Anklage brachte ihm 30 Tage Gefängnis ein, und die Verurteilung beendete auch seinen Job als Übersetzer.

Seine Verhaftung 1988 als Teenager markierte den Beginn einer langen, unglücklichen Geschichte mit dem kanadischen Rechtssystem, nach seinem ersten Gefängnisaufenthalt eröffnete er ein neues Gewerbe: Einbruch. „Es war wie in der Schule“, sagt Robert, der insgesamt 14 Jahre eingesperrt war, ungefähr aufgeteilt zwischen Verurteilungen wegen Drogendelikten und Diebstählen, um mehr Drogen zu kaufen. „Ich wurde wegen kiffen eingebuchtet, und dort zeigten mir die richtig schweren Jungs, wie man Türen „öffnet“.“

Justin Trudeau macht sich stark für eine Cannabis Legalisierung in Kanada

Die Cannabis Legalisierung in Kanada für den Freizeitkonsum gilt seit zwei Jahren, und als die Regierung von Premierminister Justin Trudeau dem Land die Legalisierung nahebrachte, waren es Geschichten wie die von Robert – ein Leben, das durch eine Anklage wegen Drogenbesitzes entgleist war -, die bei vielen Kanadiern am meisten Resonanz fanden.

Die Cannabis Legalisierung in Kanada, so schwor die Regierung, würde die Ungleichheiten in einem Strafrechtssystem beseitigen, in dem Marihuana- und Haschischstrafen und -verfolgungen – und die damit verbundenen lebenslangen Belastungen – unverhältnismäßig stark auf marginalisierte Gemeinschaften, insbesondere schwarze Kanadier und indigene Völker, abgewälzt wurden.

2 Jahre Cannabis Legalisierung in Kanada
2 Jahre Cannabis Legalisierung in Kanada: Premierminister Justin Trudeau

Dieses Versprechen wurde größtenteils eingehalten, da die Cannabis Legalisierung in Kanada im Wesentlichen das beendete, was Akwasi Owusu-Bempah, ein Professor für Soziologie an der Universität von Toronto, der sich mit Rasse und Polizeiarbeit in Kanada beschäftigt, als „stark rassifizierte“ Verhaftungen wegen Marihuanabesitzes bezeichnete.

Die durch die Legalisierung entstandene gewinnorientierte Industrie hat sich bisher schwer getan. Der Verkauf von Marihuana außerhalb des legalen Systems, auf dem Schwarzmarkt, floriert immer noch. Indigene Gemeinschaften haben das Gefühl, dass ihre Bedürfnisse immer noch ignoriert werden. Und die Ungerechtigkeiten, die durch die Kriminalisierung von Marihuana in der Vergangenheit entstanden sind, sind auch noch nicht vollständig behoben.

Während immer mehr Teile der USA Marihuana legalisieren – die Wähler in New Jersey, South Dakota, Montana und Arizona haben sich im vergangenen November für den Freizeitkonsum ausgesprochen und sich damit einem Dutzend anderer Staaten angeschlossen -, werfen wir einen Blick auf die kanadischen Erfahrungen nach zwei Jahren der Legalisierung.

Premierminister Justin Trudeau konnte seine Partei mit Argumenten, wie Fairness und Gleichheit, von der Cannabis Legalisierung in Kanada überzeugen. Trudeaus Versprechen der Cannabis Legalisierung in Kanada, wurde von den Kanadiern nicht überall begrüßt, auch nicht von einigen Mitgliedern seiner liberalen Partei, die befürchteten, dass dies den Konsum fördern würde, besonders unter Teenagern.

Herr Trudeau illustrierte die Voreingenommenheit des Systems mit seiner eigenen Familiengeschichte. In einem Interview mit Vice aus dem Jahr 2017 sagte er, dass sein Bruder Michel 1998 von der Polizei mit ein paar Marihuana-Joints gefunden wurde, sechs Monate bevor er in einer Lawine getötet wurde. Ihr Vater, Pierre Trudeau, ein ehemaliger Premierminister, kam zur Rettung. „Wir waren in der Lage, diese Anklagen verschwinden zu lassen“, sagte Mr. Trudeau. „Wir waren in der Lage, das zu tun, weil wir Ressourcen hatten, mein Vater hatte ein paar Verbindungen, und wir waren zuversichtlich, dass mein kleiner Bruder nicht mit einem Strafregister für das Leben belastet werden würde.“

Die Cannabis Legalisierung in Kanada, so versprach er, würde sicherstellen, dass nicht nur die Reichen und Wohlhabenden eine Vorstrafe vermeiden könnten. Das neue Gesetz hat Anklagen wegen Drogenbesitzes so gut wie eliminiert. Im Jahr 2018 registrierte die Polizei 26.402 Fälle von Drogenbesitz, bis die Cannabis Legalisierung in Kanada Mitte Oktober in Kraft trat. Im Jahr 2019 sank diese Zahl auf 46, laut Statistics Canada. (Der Besitz von mehr als 30 Gramm Marihuana bleibt illegal.)

Ein Bericht, der im August von der Ontario Human Rights Commission veröffentlicht wurde, zeigte, wie sehr Cannabis bedingte Verhaftungen vor der Cannabis Legalisierung in Kanada an die Rasse gebunden waren: Eine Analyse von Polizeidaten ergab, dass Schwarze zwar 8,8 Prozent der Bevölkerung von Toronto ausmachten, aber zwischen 2013 und 2017 dort 34 Prozent der Anklagen wegen Marihuanabesitzes erhielten.

2 Jahre Cannabis Legalisierung in Kanada
2 Jahre Cannabis Legalisierung in Kanada

Die Polizei hat ein Werkzeug verloren, das sie einst benutzte, so Professor Owusu-Bempah, „um bestimmte marginalisierte Bevölkerungsgruppen in das Strafjustizsystem zu bringen.“

Aber wie viel Veränderung das dem System als Ganzes gebracht hat, ist fraglich. Während Kanada erst anfängt, Verbrechens- und Polizeidaten zu sammeln, die die Rasse mit einbeziehen, fordern mehrere Führer von Minderheitengemeinschaften weiterhin Maßnahmen gegen das, was sie als systemischen Rassismus innerhalb vieler Polizeikräfte bezeichnen. Im vergangenen Juni räumte Trudeau ein, dass es systemischen Rassismus bei der Royal Canadian Mounted Police, der nationalen Polizei und anderen Strafverfolgungsbehörden gibt.

Während die Entkriminalisierung des Marihuanabesitzes als ein Schritt zum Aufbau eines gerechteren Justizsystems angesehen wird, haben viele, die unter dem alten Gesetz angeklagt wurden, immer noch mit den verheerenden Folgen zu kämpfen, trotz der versprochenen Wiedergutmachung. „Wir haben als Land nicht mit den Auswirkungen gerechnet, die die Drogenprohibition besonders auf schwarze Kanadier hatte“, sagte Professor Owusu-Bempah. „Leider werden zu viele von ihnen mit einem Strafregister zurückgelassen.“

Die Cannabis Legalisierung in Kanada kamen einher mit einem Amnestieprogramm, von dem die Regierung sagte, es würde die Vorstrafen für den Besitz löschen, aber es gibt für viele Barrieren für den Zugang. Der Prozess, so Professor Owusu-Bempah, ist sowohl kompliziert – mit bis zu sechs Schritten – als auch wenig bekannt, was ihn eher zu einem Privileg für wenige als zu einer weithin verfügbaren Lösung macht.

Es gibt zwar keine Regierungsstatistik über die Anzahl der Kanadier mit Vorstrafen, aber ein Bericht des Center for Addiction and Mental Health, eines Krankenhauses und Forschungszentrums in Toronto, aus dem Jahr 2014 beziffert die Zahl auf bis zu 500.000.

Bis Mitte November hatten gerade einmal 341 Menschen es geschafft, ihre Polizei-Einträge zu löschen. Es gibt keine Gebühren, aber die Antragsteller müssen häufig Geld ausgeben, um an den Ort ihrer Verhaftung zu reisen, um ihre Polizei-Einträge zu löschen, und sie müssen Fingerabdrücke nehmen lassen.

Selbst wenn Robert, der die letzten 25 Jahre in Vancouver gelebt hat, es sich leisten könnte, nach Montreal zurückzukehren, würde es sich nicht lohnen, sagt er. Die Aufhebung der Anklagen wegen Drogenbesitzes würde nichts an den folgenden Verurteilungen wegen Diebstahls ändern. „Ich habe so viel gegen das System“, sagte Robert, der in den letzten zehn Jahren nicht ins Gefängnis musste und nun für eine Gruppe zur Verhinderung von Überdosen arbeitet.

Indigene Cannabis Geschäfte sind oft noch Schwarzmarkt Shops

Als Marihuana in Kanada noch illegal war, war die „Green Mile“ ein beliebter Ort, um es zu kaufen. Etwa ein Dutzend Läden entlang einer Strecke des Highways in Ontario boten alle erdenklichen Arten von Cannabisprodukten an. Zwei Jahre nach der Cannabis Legalisierung in Kanada kommen immer noch Kunden in diese Läden in der indigenen Gemeinde Alderville – obwohl die Verkäufer außerhalb des neuen Systems arbeiten, und es Schwarzmarkt ist.

2 Jahre Cannabis Legalisierung in Kanada
2 Jahre Cannabis Legalisierung in Kanada

„Diese Leute wissen, wonach ich suche“, sagt Jess Lihou, deren einstündige Fahrt zu Maryjane’s Cannabis Dispensary in der Green Mile ihrer Meinung nach vor allem aus zwei Gründen gerechtfertigt war: Preis und Auswahl. Die legalen, lizenzierten Einzelhandelsketten „haben nicht genug Optionen“, sagte Frau Lihou: „Und hier es ist billiger. Also tolle Angebote und tolle Leute.“

Die Provinzpolizei in Ontario respektiert im Allgemeinen die Souveränität der indigenen Gemeinden und geht nur dann gegen Geschäfte wie die an der Grünen Meile vor, wenn sie von den Gemeindevorstehern darum gebeten werden. Aber das neue System wird zurecht dafür kritisiert, dass es die indigenen Geschäfte nicht aus dem Schwarzmarkt raus holt, trotz der Versprechen, dass die indigene Bevölkerung konsultiert und mit in das neue System einbezogen werden würde.

„Die Cannabis Legalisierung in Kanada geschah so schnell, dass diese Fragen der Gerechtigkeit und Fragen der Souveränität in Bezug auf die indigene Bevölkerung nicht richtig behandelt wurden“, sagte Professor Owusu-Bempah. „Die Regierung versucht immer noch, herauszufinden, was genau sie tun will.“

In Ontario trifft sich die Provinzregierung mit indigenen Führern über die Geschäfte, so Jenessa Crognali, eine Sprecherin des Generalstaatsanwalts von Ontario.

„Die Provinz ist weiterhin bestrebt, mit den Gemeinden der First Nations zusammenzuarbeiten, die daran interessiert sind, provinziell regulierte Läden zu haben oder ihre eigenen Ansätze für einen legalen Cannabisverkauf zu entwickeln“, schrieb Frau Crognali in einer E-Mail. Aber da ihr rechtlicher Status noch unklar ist, droht den Läden auf der Green Mile die Schließung.

„Wir sind hoffnungsvoll, aber wir waren nie zu zuversichtlich“, sagte Laurie Marsden, Mitbegründerin eines der Geschäfte, Healing House, das das System der Provinz nachahmt, indem es ein Labor betreibt, das die Ware auf Potenz und Verunreinigung testet. „Wir glauben an unsere souveränen Rechte und daran, dass wir die Fähigkeit haben, die Medikamente zu produzieren, anzubauen und an unsere Kunden zu verkaufen.“

Profite und Vielfalt sind auf dem legalen Markt auch 2 Jahre nach der Cannabis Legalisierung in Kanada schwer zu finden, trotz steigender Verkaufzahlen auf dem legalen Markt.

Als Mr. Trudeau die Pläne zur Cannabis Legalisierung in Kanada seiner Regierung ankündigte, war die Schaffung einer großen Anzahl von Arbeitsplätzen – oder Steuereinnahmen – nicht im Programm. Aber viele Investoren sahen enorme Geschäftsmöglichkeiten, als ein „grüner Rausch“ die Börse in Toronto überflutete und legale Akteure Millionen von Dollar in überdimensionale Gewächshäuser investierten, die sie nun versuchen wieder loßzuwerden.

Zwei Jahre später melden die meisten Marihuana-Produzenten immer noch Verluste in Millionenhöhe. Und die Führungskräfte dieser Unternehmen sind überwiegend weiß, wie eine Analyse von Professor Owusu-Bempah zeigt. Sie kam zu dem Ergebnis, dass 2 Prozent der Führungskräfte der Unternehmen indigene Menschen sind und 1 Prozent schwarze Kanadier.

2 Jahre Cannabis Legalisierung in Kanada
2 Jahre Cannabis Legalisierung in Kanada

„Afro-Kanadier und andere rassifizierte Kanadier, die von der Cannabis-Prohibition negativ betroffen waren, müssen eine Chance bekommen, auch von den Früchten der Cannabis Legalisierung in Kanada zu profitieren“, sagte Professor Owusu-Bempah. „Wir hatten diese Situation, in der Schwarze und indigene Menschen übermäßig kriminalisiert wurden. Jetzt werden sie von der Multimilliarden-Dollar-Industrie ausgeschlossen.“

Zusätzlich zu einem gerechteren Rechtssystem versprach die Regierung, dass die Cannabis Legalisierung in Kanada den Verkauf von Marihuana aus dem Schwarzmarkt rausholen würde, der teilweise von der organisierten Kriminalität dominiert wird. „Indem wir es kontrollieren, indem wir es legalisieren“, sagte Herr Trudeau 2018, „werden wir sicherstellen, dass kriminelle Organisationen und Straßenbanden nicht jedes Jahr Millionen, Milliarden von Dollar an Profiten machen.“

Und die strengen Vorschriften für den legalen Verkauf, so versprach der Premierminister, würden sicherstellen, dass die Kanadier Marihuana konsumieren, das nicht mit anderen Drogen oder Giften gestreckt ist, und es würden Verkäufe an Minderjährige ausschließen.

Die aktuelle Gras-Szene in Vancouver ist ein gutes Beispiel für ein Versprechen, das noch lange nicht eingelöst ist. Die Stadt hatte einst mehr Grasläden als Starbucks, mit mehr als 100 auf dem Höhepunkt. Heute gibt es etwa 19 illegale Läden, zusammen mit 34 legalen Betreibern – Zahlen, die im Großen und Ganzen die Situation in ganz Kanada widerspiegeln: Der Verkauf außerhalb des legalen Systems schrumpft, ist aber nicht verschwunden.

„Die Verschiebung hat begonnen, und vielleicht ist etwa die Hälfte des Marktes von illegalen zu legalen Einzelhandelsquellen übergegangen“, sagte David Hammond, ein Professor für öffentliche Gesundheit an der Universität von Waterloo in Ontario, der eine mehrjährige Studie zum Cannabiskonsum leitet.

Mit treuen Kunden und oft einem Wettbewerbsvorteil beim Preis (da keine Steuern zu zahlen sind) und der Auswahl halten die illegalen Läden durch. „Sie werden sich nicht einfach umdrehen und verschwinden“, sagte Mike Farnworth, der Minister für öffentliche Sicherheit in British Columbia.

In ihrer letzten Umfrage, die vor etwas mehr als einem Jahr veröffentlicht wurde, fand die Statistikbehörde Statistics Canada heraus, dass 28 Prozent der Kanadier Marihuana ausschließlich in legalen Geschäften und auf Websites einkauften, während 58 Prozent eine Mischung aus legalen und illegalen Quellen nutzten. Die Schließung der nicht lizenzierten Läden war inmitten der Opioid-Krise keine Priorität: In British Columbia starben von Januar bis Oktober 2020 1.548 Menschen an einer Überdosis.

Für Kanadas illegale Anbauer ist Marihuana „immer noch ein gutes Geschäft“, sagte Detective Inspector Jim Walker, stellvertretender Direktor des Büros für organisierte Kriminalität der Provinzpolizei Ontario. Aber es gibt klare Anzeichen dafür, dass die legalen Angebote die Banden zwingt, sich anderswo umzusehen. Die Anzahl und der Umfang der Beschlagnahmungen von Marihuana im Ausland, sagte Herr Walker und bezog sich dabei auf Marihuana, das in die Vereinigten Staaten geht, „wächst exponentiell“.

DAS FAZIT: Die Cannabis Legalisierung in Kanada hat ihr Versprechen für ein gerechteres Kanada weitgehend eingelöst, aber sie hat den Schwarzmarkt Verkauf nicht beseitigt oder vielen derjenigen, deren Leben durch eine Verurteilung behindert wurde, Wiedergutmachung gebracht.

Der Artikel „2 Jahre Cannabis Legalisierung in Kanada“ von Mark Ricketts ist am 23.März 2021 erschienen

Bilder: Tampe-Media, ACE Seeds, Pixabay