Pure Sunfarms geht gegen Canopy Growth vor

Pure Sunfarms geht gegen Canopy Growth vor

Pure Sunfarms legt offiziell Beschwerde wegen angeblich falscher Produktauszeichnung ein

Wie ein amerikanisches Wirtschaftsmagazin heute berichtet, liegt der kanadischen Gesundheitsbehörde Health Canada eine offizielle Beschwerde von Pure Sunfarms, einer 100% Tochter der Village Farms International Inc. vor.

Health Canada untersucht im Moment mehrere Beschwerden, in denen behauptet wird, dass die Potenzwerte einiger Produkte, die von lizenzierten Cannabis-Produzenten verkauft werden, ungenau angegeben wurden, darunter auch Produkte des Branchenführer Canopy Growth Corp.

Was ist genau passiert? Laut dem heutigen Bericht wurde der in Smiths Falls, Ontario, ansässige Cannabisproduzent wurde von seinem Konkurrenten Pure Sunfarms in einer Beschwerde genannt, die letzten Monat bei Health Canadas Cannabis Compliance Directorate eingereicht wurde. Laut einer Kopie des Dokuments, die BNN Bloomberg erhalten hat, dreht sich die Beschwerde um den Verkauf von einem Canopy Growths Produkt, das eine stets konstante genau 20-prozentige Tetrahydrocannabinol (THC)-Potenz für alle 18 separaten Chargen ihres Cannabisprodukt aufweist.

Pure Sunfarms
Pure Sunfarms: Gärtner bei der Arbeit im Gewächshaus

„Die statistische Wahrscheinlichkeit, dass so viele Chargen mit identischen Testergebnissen von genau 20,0 Prozent zurückkommen, ist extrem gering, was uns zu der Annahme führt, dass Canopy einen statischen Etikettierungsansatz anwendet“, schrieb Pure Sunfarms mit Sitz in B.C. in der Beschwerde.

„Unsere Schlussfolgerung wird auch durch Gespräche mit einigen unserer Partner in den Provinzen gestützt, die angaben, dass die Analysezertifikate, die sie von Canopy für diese Produkte erhalten, nicht mit der Potenz übereinstimmen, die auf den fraglichen Etiketten angegeben ist.“ wird Pure Sunfarms von BNN zitiert.

Neben dem Preis ist die Potenz eines der wichtigsten Kriterien, die nicht nur kanadische Cannabiskonsumenten beim Kauf ihrer Produkte berücksichtigen. Daher versuchen die Cannabisproduzenten, Pflanzen anzubauen, die eine Potenz von über 20 Prozent aufweisen, was unter kanadischen Marihuana-Konsumenten als bevorzugte Mindestpotenz gilt.

Kanadas lizenzierte Produzenten haben derzeit mehr als eine Milliarde Gramm Cannabis kollektiv auf Lager!
Das sind 10.000kg oder 10 Tonnen Cannabis. Cannabis von dem die Produzenten in Kanada glauben, dass es eine unzureichende Potenz oder Qualität aufweist.

Pure Sunfarms
Gewächshaus von Pure Sunfarms im Fraser Valley, BC.

Führungskräfte von mehreren Produzenten, wie Tilray Inc. und Sundial Growers Inc. haben häufig eine niedrige THC-Potenz als Belastung für den Verkauf angegeben, was entweder zu beträchtlichen Bestandsabschreibungen oder verpassten Umsatzchancen führt. Wobei man es auch verarbeiten könnte zu Edibles oder Liquids….

Cannabisunternehmen sind verpflichtet, den THC- und Cannabidiol (CBD)-Gehalt auf der Verpackung für jede einzelne Charge oder Partie anzugeben. Die kanadischen Cannabisvorschriften legen jedoch keine Variabilitätsgrenzen für THC oder CBD für Trockenblumenprodukte fest. Es werden jedoch Kriterien festgelegt, wie die Potenz von Esswaren und Extrakten gekennzeichnet werden kann.

Ein Sprecher von Health Canada teilte dem Magazin mit, dass es keine Variabilitätsgrenze für getrocknetes Cannabis gibt, da die Potenzwerte zwischen verschiedenen Teilen der Pflanze sowie zwischen Pflanzen innerhalb einer bestimmten Charge variieren.

„Alle Probleme und Beschwerden, die Health Canada zur Kenntnis gebracht werden, werden ernst genommen, einschließlich aller Probleme mit den Aktivitäten der Lizenzinhaber, die sich auf die Cannabis-Verordnungen beziehen. Wenn es gerechtfertigt ist, würde Health Canada nach weiteren Untersuchungen geeignete Maßnahmen ergreifen, um mögliche Verstöße zu korrigieren“, so ein Sprecher von Health Canada.

Canopy Growth hat sich selber bisher nur kurz zu den Vorwürfen geäussert, in der Art dass das Unternehmen natürlich die Kennzeichnungsvorschriften von Health Canada einhält. „Blütensorten müssen eine definierte THC- und CBD-Prozentpotenz erreichen. Dieser Prozentsatz diktiert, wie das Produkt etikettiert wird – sowohl als Marke als auch als Sorte“, sagte eine Firmen Sprecherin.

Pure Sunfarms
Pure Sunfarms Blick ins Gewächshaus

„Der Prozentsatz ist ein repräsentativer Mittelwert aus einem engen Bereich von mehreren Testergebnissen für dieses Produkt und diese Sorte. Es werden nur Sorten verkauft, die die produktspezifischen Cannabinoid-Ziele erfüllen, wie sie sowohl intern als auch von unabhängigen Drittlabors getestet wurden.“

In einem Interview sagte Mandesh Dosanjh, Geschäftsführer von Pure Sunfarms, dass die Regulierungsbehörden klare Regeln für die Kennzeichnung der Cannabis-Potenz haben müssen, um jegliche Unklarheiten zu vermeiden, die von kanadischen lizenzierten Produzenten falsch interpretiert werden könnten.

Er sagte, dass die Angabe von pauschalen oder statischen Potenzwerten auf den Etiketten „völlig gegen das verstößt, was in den Regeln und Vorschriften geschrieben steht.“ Er fügte hinzu, dass Health Canada einen Teststandard schaffen sollte, an den sich alle Drittanbieter-Labore bei der Berechnung der Cannabis-Potenzwerte halten sollten, um mögliche Diskrepanzen eines Labors im Vergleich zu anderen zu vermeiden.

„Wenn wir es falsch interpretiert haben, wie 95 Prozent der Industrie, dann gibt es einen signifikanten Kostennachteil, den genauen Prozentsatz auf dem Beutel anzugeben“, sagte Dosanjh.

„Wenn Health Canada damit einverstanden ist, hätte das erhebliche wirtschaftliche Auswirkungen auf uns und viele andere Produzenten sowie Effizienzgewinne in den Lieferketten der Einzelhändler und der Provinzbehörden.“

Canopy Growth stand in letzter Zeit öfters mit negativen Meldungen in den Schlagzeilen, zuerst üben Sie Druck auf die kanadische Regierung aus, das diese die medizinischen Ausgabestellen schließt, zu Gunsten von online Bestellungen. Letzte Woche erst wurde bekannt, das die Kanadier Ihrer erst 4 Jahre alten Betrieb in Dänemark schließen müssen, weil sie solche immensen Überkapazitäten an Ware und Betriebsflächen haben…

Pure Sunfarms ist eine ehemalige Gemüsefarm im Fraser Valley in British Columbia. Dort werden seit 25 Jahren Gemüse wie Tomaten, Gurken und Paprika etc. angebaut. Seit der Übernahme durch Pure Village Farms inc. wird dort Cannabis angebaut und geerntet. Im Moment werden dort 11 verschiedene Cannabis Strains zu Blüten, Vapes, Öl und Edibles verarbeitet.

Der Artikel „Village Farms geht gegen Canopy Growth vor“ ist am 16. März 2021 erschienen

Weitere interessante Artikel aus dem Bereich Politik und Recht:
Cannabis Konsum in Europa 2020
Norwegen beschließt Entkriminalisierung von Cannabis
Cannabis Reform und Covid-19
Cannabis Verbot für Touristen in Amsterdam

Informationen zur Hanfpflanze als Nutzpflanze

Cannabis Lifestyle – was gibt es Neues?
Die Geschichte der Stoner-Movies
Cannabis auf Reisen und im Urlaub
Gestrecktes Cannabis – woran erkennen?

Bilder: Pure Sunfarms