Dr. Green’s Hydro-Grow Report Teil 6

Dr. Green’s Hydro-Grow Report Teil 6

Blühwoche 3 & 4 bei Dr. Green’s Hydro-Grow Report Teil 6

Dr. Green fragt sich inzwischen ob seine Growberichte noch spannend sind für Euch, jetzt wo es so gut läuft!
Auch in Dr. Green’s Hydro-Grow Report Teil 6 kann er nicht viel anderes schreiben als das Dr. Green’s Hydro-Grow Report sehr gut für Ihn läuft. Die Sneeze-Pflanzen wachsen und gedeihen weiter, das Wasser im Tank wurde einmal komplet gewechselt, und neue Bilder hat der Dr. auch für Euch gemacht, schauen wir uns das doch mal an.

Dr. Green’s Hydro-Grow Report Teil 6: 3. Blütewoche

Dr. Green’s Hydro-Grow Report Teil 6
Dr. Green’s Hydro-Grow Report Teil 6

Das sieht doch vielversprechend aus in meinem G-Tools Grow-Schrank , so ganz von oben. Die Blätter sind ist schön gleichmäßig verteilt und alle Blüten wachsen mehr oder weniger auf der gleichen Höhe. Das ist ideal, denn so bekommen alle Blüten ein Maximum an Licht, und die Lampe muss nicht unnötig hoch hängen. Ich habe es schon in der letzten Woche erwähnt, aber ich glaube, es läuft alles so gut, weil ich diesmal nur eine Pflanze anbaue. Die Blüten scheinen sich den Platz und das Licht freiwillig zu teilen, anstatt miteinander zu konkurrieren.

Unter den Blättern ist es allerdings nicht ganz so luftig, und die Blätter und Äste kommen sich in die Quere. Es wachsen dort auch eine Menge kleiner Blüten, die ich abschneide, damit meine Sneeze ihre Energie in die Hauptblüten steckt. Jetzt, wo das Höhenwachstum zu Ende ist, ist es einfacher zu beurteilen, welche Knospen gehen und welche bleiben sollten.

Dr. Green’s Hydro-Grow Report Teil 6
Dr. Green’s Hydro-Grow Report Teil 6: ein dichtes Blütendach von einer Pflanze, dank scrogging

Für eine sativadominante Hybride (White Widow x Amnesia) ist die Sneeze-Dame meiner Meinung nach etwas klein, was auch mit der Temperatur liegen kann. Es war etwas kühl in der Box. Das Licht der 150 Watt G-Tool LED’s ist auf jeden Fall stark genug sein, um das Laub zu durchdringen. Und auch die unteren Blüten werden sich meiner Meinung nach auch gut entwickeln.


Dr. Green’s Hydro-Grow Report Teil 6: Endlich neues Wasser

Nachdem ich im letzten Bericht ja das Wasser etwas verdünnt habe, habe ich jetzt eine komplett neue Nährlösung im Wassertank angesetzt. Mein Züchterkollege Jack macht das so ziemlich jede Woche, aber ich habe es erst gestern zum zweiten oder dritten Mal in dieser Runde gemacht. Zuerst fülle ich das Reservoir des G-Tool 3-in-1 Systems mit sauberem Wasser. Dann füge ich ein paar Milliliter CalMag von Mills hinzu, und diesmal auch etwas LED Protect für das nötige Silikon. Dann den General Hydroponics Europe Nährstoff in einer viel geringeren Menge als empfohlen (aber immer noch im richtigen Verhältnis für die Blütephase).

Dr. Green’s Hydro-Grow Report Teil 6
Dr. Green’s Hydro-Grow Report Teil 6: so sieht es unterm Blätterdach aus..

Nach all diesen Zusätzen hat das Wasser einen EC-Wert von 1,7 und einen pH-Wert von 6,5. Am nächsten Morgen senkte ich den pH-Wert auf 5,8, um meiner Pflanze eine Nacht Zeit zu geben, etwas von dem CalMag aufzunehmen. Es wurde bereits erklärt, aber Hanfpflanzen können Kalzium nur bei einem pH-Wert über 6,4 aufnehmen. Es lohnt sich daher, den pH-Wert nach jedem Wasserwechsel vorübergehend anzuheben.

Dr. Green’s Hydro-Grow Report Teil 6: Sneeze Foto-Shooting in der Blüte Woche #4

Gerade die dritte bis sechste Blütewochen sind die spannensten Wochen für einen Grower (das bin ich). Die Blüten werden immer größer und dichter, es gibt wenig zu tun. Für den Leser (das wären Sie) ist es allerdings nicht die schönste Zeit. Es gibt wenig zu lernen von einem Grower, der wartet, während seine Cannabispflanze die meiste Arbeit erledigt.

Dr. Green’s Hydro-Grow Report Teil 6
Dr. Green’s Hydro-Grow Report Teil 6: Blütewoche 4, die Buds entwickeln sich

Normalerweise beginne ich meinen Wochenbericht mit einem Bild wie dem obigen, damit Sie auf einen Blick sehen können, wie es meiner Dame geht. Ziemlich gut in diesem Fall, finden Sie nicht? Ich wähle in der Regel ein etwas unterbelichtetes Foto ohne Blitz, damit die Knospen in der Mitte schön hervorstechen. Auf diese Weise scheinen die 150 Watt G-Bars nicht so hell zu leuchten, obwohl sie es in Wirklichkeit tun. Mal sehen, was passiert, wenn ich den Blitz verwende und die Einstellungen meiner Kamera ein wenig verändere. Oder wenn ich das Wachstumslicht komplett ausschalte….

Ja, die Beleuchtung eines Fotos macht einen Unterschied, vor allem, wenn Sie Fotos aus größerer Entfernung aufnehmen. Wenn Sie einen Blitz verwenden, dann leuchten die Trichome auf den Unkrautspitzen plötzlich auf, weil das Licht des Blitzes in den kleinen Harzkugeln reflektiert wird. Wenn Sie Ihren Blitz gut nutzen, werden Ihre Finger viel grüner aussehen. In den Bildern unten können Sie den Unterschied zwischen einer mit Blitz und einer ohne Blitz fotografierten Knospe sehen.

Dr. Green’s Hydro-Grow Report Teil 6:
Dr. Green’s Hydro-Grow Report Teil 6: Trichome glitzern

Haben Sie bemerkt, dass es auf den Blitzlichtfotos viel mehr klebrige Trichome zu geben scheint? Es ist alles eine optische Täuschung, denn in Wirklichkeit sind es natürlich nur die gleichen Knospen. Das Blitzlicht spiegelt sich in den Trichomen, die somit zum Fokus werden.

Apropos Fokus; Cannabispflanzen sind in dieser Hinsicht ziemlich schwierige Modelle. Sie haben eine skurrile Form mit ihren langen Blättern und Stacheln aus blühenden Haaren. Wenn Ihre Kamera auf die Blütenhaare fokussiert, ist die Spitze selbst oft unscharf. Oder, etwas herausgezoomt, wenn Sie auf eine Knospe im Vordergrund fokussieren, werden die Knospen dahinter scharf abgebildet. Auf den Bildern unten habe ich versucht, mit dem Fokuspunkt herumzuspielen. Auf welchem Foto scheint mehr Unkraut zu sehen zu sein?

Nun, Sie können sehen, wie viel Unterschied die Einstellungen an der Kamera, die Beleuchtung und der Fokuspunkt machen, wenn es um Cannabisfotos geht. Auch die Komposition kann als Fotograf einen großen Unterschied ausmachen, und sie ist auch eine Art Signatur. Einige Cannabisfotografen, wie zum Beispiel Eric Christiansen, haben sich auf Ultra-Nahaufnahmen spezialisiert, bei denen sich ein Bud in eine Art surrealistische Landschaft verwandelt. Ich probiere oft einfach verschiedene Winkel aus und entferne später, was ich nicht brauche.

Dr. Green’s Hydro-Grow Report Teil 6:
Dr. Green’s Hydro-Grow Report Teil 6:

Nun, das war’s für diese vierte Woche der Blütephase. Ich hoffe, ich habe Sie ein wenig inspiriert, ein paar schöne Fotos von Ihrem eigenen Weed zu machen. Wie Sie sehen können, fühlt sich meine Sneeze immer noch sehr wohl in meiner G-Tools Growbox und dem 3-in-1 System. Das Wasser darin hat etwa 20 Grad, der EC-Wert liegt bei 1,7 und der pH-Wert wird möglichst stabil um 5,8 gehalten.

So das war das Neueste von Dr. Green, bald geht es weiter mit der 5. und 6. Blütewoche und dann der Ernte.

ÜBER DOKTOR GREEN
Probleme mit dem pH-Wert

Dr. Green ist ein echter Cannabis-Kenner aus den Niederlanden. Mit grosser Freude züchtet er seit einger Zeit alle Arten von Hanf in seiner kompakten Growbox. Davor schrieb er über seine Outdoor-Grows auf CNNBS.nl

Der Grow-Bericht „Dr. Green’s Hydro-Grow Report Teil 6“ von Dr. Groen wurde aus dem niederländischen übersetzt und ist am 09. April 2021 auf deutsch veröffentlicht worden.

Alle unsere Grow-Reports findet Ihr hier
Teil 1 des Sneeze / Hydro / Scrog Reports
Teil 2 des Sneeze / Hydro / Scrog Reports
Teil 3 des Sneeze / Hydro / Scrog Reports
Teil 4 des Sneeze / Hydro / Scrog Reports
Teil 5 des Sneeze / Hydro / Scrog Reports