Der Weed-War in Kalifornien

Der Weed-War in Kalifornien

Gewalttätige mexikanische Drogenkartelle verwandeln Nordkalifornien in den „Wilden Westen“

Während in den USA offiziell immer noch der War on Drugs herrscht, den Präsident Biden hat Cannabis immer noch nicht auf Landesebene legalisiert, muß Kalifornien aufpassen vor einem anbrechenden Weed-War. Mexikanische Drogenkartelle mischen sich in Amerikas aufkeimende, milliardenschwere Marihuana-Industrie ein, und bauen in den Hügeln und Tälern Nordkaliforniens illegal große Mengen an Marihuana an.

Der Bundesstaat Kalifornien hat 2016 Marihuana für den Freizeitkonsum von Erwachsenen legalisiert, doch der Schwarzmarkt floriert weiterhin mit Tausenden von illegalen Anpflanzungen. Kriminelle Syndikate wiederum machen in den gesamten USA mit dem „grünen Gold“ Kasse.

Mark Ricketts hat sich eine Woche lang im Emerald Triangle aufgehalten und sich dort umgeschaut um mehr zum Thema Weed-War zu erfahren, und um zu sehen was dort genau passiert. Er hat sich mit Cannabis-Farmern, der Polizei, dem FBI und normalen Farmern, Rangern im National-Park und vielen anderen Menschen getroffen und Ihre Sicht der Dinge wie es in Kalifornien läuft eingefangen.

Ihm ist ganz schnell klar geworden, das es nicht nur die mexikanischen Kartelle sind mit Ihren illegalen Plantagen, die den Weed-War anfeuern. Genauso in der Pflicht sind die kalifornischen behörden die mit hohen Steuern und Auflagen das Cannabis-Geschäft wenig lukrativ machen und für so hohe Preise sorgen, das Otto-Normal-Verdiener sich oft lieber auf dem Schwarzmarkt eindeckt, so wie es auch schon in Kanada der Fall ist.

Mexikanische Kartelle befeuern den Weed-War

Um den Weed-War zu gewinnen, unterbieten Sie die Preise legalisierter Produkte, die von zugelassenen Growern angeboten werden, die die Regeln befolgen und Steuern zahlen. Und sie beuten Arbeiter aus, berauben und erschießen Gegner, vergiften Wildtiere und stehlen Wasser in einem Staat, der mit einer weit verbreiteten Dürre und verheerenden Waldbränden zu kämpfen hat.

Angelockt von Amerikas Vorstoß in Richtung Legalisierung von Cannabis haben die Kartelle viele jahrzehntealte Marihuana-Farmen in Mexiko aufgegeben und ihre Betriebe nach Nordkalifornien verlegt, wo sie sich nahtlos in den legalen Anbau einfügen können, so Mike Sena, Exekutivdirektor der nordkalifornischen Task Forces für die High Intensity Drug Trafficking Area.

Weed-War: kontrollierter legaler Anbau
Weed-War: kontrollierter legaler Anbau

„Warum sollte man versuchen, das Marihuana in großen Mengen in die Vereinigten Staaten zu bringen, wenn man es einfach in den Vereinigten Staaten an abgelegenen Orten wie Mendocino County anbauen und dann quer durch das ganze Land transportieren kann?“

Die großen Kartelle, darunter die beiden größten – Sinaloa und Cártel Jalisco Nueva Generación (CJNG) – schmuggeln neben Cannabis auch weiterhin Heroin, Meth und Opioide im Wert von Milliarden von Dollar in die USA und in andere Länder.

Sie überschwemmen die Straßen mit Fentanyl, das oft in Pillen gepresst wird, um verschreibungspflichtige Medikamente zu imitieren, was zu einem sprunghaften Anstieg von Überdosen führt, an denen während der Pandemie mehr als 100.000 Menschen starben.

Die wachsende Akzeptanz von Marihuana durch die Amerikaner hat den Kartellen eine Möglichkeit gegeben, ihre Reichweite zu vergrößern, indem sie im Weed-War dieselben bösartigen Taktiken anwenden, mit denen sie ihre Konkurrenten im illegalen Opioidhandel verdrängen.

John Haschak, ein Mitglied des Mendocino County Board of Supervisors, sagte, dass der Bezirk etwa 1.100 Genehmigungen für den legalen Cannabisanbau erteilt hat. Der Sheriff von Mendocino County, Matt Kendall, spricht davon, dass es in seinem Zuständigkeitsbereich, der zwei Autostunden nördlich von San Francisco liegt, bis zu 10.000 illegale Anbauflächen gebe. Er versucht, die schlimmsten 100 ins Visier zu nehmen, was alles ist, was seine kleine Truppe in einem Jahr bewältigen kann.

„Ich versuche in diesem Weed-War einen Drachen mit einer Nadel zu bekämpfen“, sagt Kendall. „Meine Mittel sind sehr eingeschränkt, und der Gegner in diesem Weed-War verfügt über große Geldmittel und viel kriminelle Energie.“

Kendalls Bezirk mit 91.000 Einwohnern bildet die Basis von Kaliforniens berühmtem „Emerald Triangle“ oder „Smaragd-Dreieck“, neben den Bezirken Humboldt und Trinity, einer abgelegenen Region, in der die Marihuana-Anbauer die Anzahl der Polizisten weit übertreffen.

In Mendocino County patrouillieren gerade einmal 21 Polizisten in einem Zuständigkeitsbereich, der sich über 3.506 Quadratmeilen erstreckt, von den Klippen am Meer an der westlichen Grenze bis zum Mendocino National Forest im Osten. Das Gebiet ist doppelt so groß wie Los Angeles, Atlanta, Houston, New Orleans, Chicago und Denver zusammen.

Wegen des verwinkelten Geländes können die Hilfssheriffs bis zu einer Stunde brauchen, um den Ort eines Notfalls oder eines Verbrechens zu erreichen. „Wir haben internationale Kartelle, die hier erfolgreich operieren“, sagte der kalifornische Abgeordnete Tom Lackey, R-Palmdale, ein ehemaliger Highway-Polizist. „Sie vergiften unseren Boden und stehlen unser Wasser, und wir haben hier draußen eine Dürre“, sagte er.

Kopflose Leichen und Mordopfer im kalifornischen Weed-War

Weed-War: In den Tälern von Mendocino und des Emerald Triangl
Weed-War: In den Tälern von Mendocino und des Emerald Triangle wird illegal angebaut

Der Sheriff sagte, er habe nicht genug Hilfssheriffs, um einen Durchsuchungsbefehl inmitten der zunehmenden Gewalt sicher zuzustellen.

Ein kleiner Einblick in das, womit er es im Weed-War zu tun hat: Christopher Wayne Gamble, der in der Nähe der Stadt Willits im Zentrum von Mendocino County große illegale Anbauflächen betrieben haben soll, wird der Ermordung eines 17-jährigen Jungen und seines Vaters beschuldigt, die auf der Suche nach Arbeit aus Mexiko gekommen waren, so die Akten des Mendocino County Superior Court.

Auf einem zweiten Grundstück, das Gamble gehört, fanden die Ermittler im April die kopflosen Leichen der Opfer in einem Graben unter einem Stapel Reifen, der in Brand gesetzt worden war. „So werden im Weed-War Personen behandelt, die aus der Reihe tanzen“, sagte der Sheriff. „Und eine Botschaft an die nächste Person: ‚Tanz nicht aus der Reihe.'“

Im Oktober stolperte ein Fischereiaufseher über eine verwesende Leiche, die im Kofferraum eines am Straßenrand geparkten Fahrzeugs in der Nähe von Covelo im nördlichen Teil des Bezirks lag.

Bei einer Schießerei im Vorbeifahren wurde letztes Jahr in Covelo ein Mann ins Ohr und ein anderer in den Kopf geschossen. Und im Juli wurde ein 27-jähriger Mann in der Gegend von Laytonville, südwestlich von Covelo, tödlich angeschossen. Nach Angaben des Sheriffs und der Gerichtsakten stehen alle Fälle im Zusammenhang mit illegalem Cannabisanbau und dem Weed-War.

„Wir sind nur noch kurze davor, abgehackte Köpfe auf der Straße zu haben, wie Sie es in Mexiko tun“, sagte Kendall.
Die Zahl der Vermissten nimmt zu, und jedes Jahr steigen Rucksacktouristen aus aller Welt auf der Suche nach Abenteuern und Arbeit in Busse, die zum Smaragddreieck fahren. Sie schließen sich Männern und Frauen an, die von Mexiko aus reisen, um Geld zu verdienen und es ihren Familien zu schicken. Einige schaffen es nie mehr nach Hause, Auch sie werden Opfer im Weed-War der Kartelle.

„Es ist der Wilde Westen“, sagte Sena, der in San Francisco ansässig ist und 22 staatlich finanzierte Drogeneinsatzkommandos in ganz Nordkalifornien leitet. „Wegen dem Weed-War haben wir regelmäßig Schießereien mit Menschen wegen Marihuana. Und die Zahl der Vermissten ist wahnsinnig hoch, besonders im Emerald Triangle. Während der Anbausaison rufen die Leute dort bei den Sheriffs an und suchen nach Angehörigen, die vielleicht nie gefunden werden.“

Die Meinungen über Marihuana und die Gesetze, die den Anbau regeln, gingen auseinander, aber alle waren sich einig, dass die Kriminalität, der Weed-War und die damit verbundenen Probleme mit der Legalisierung nur noch schlimmer geworden sind. Die Untersuchung von Mark ergab:

  • Illegale Anbauer verwenden gefährliche Chemikalien aus Mexiko, die Tiere vergiften und den Boden verseuchen.
  • Bewaffnete kriminelle Netzwerke errichten illegale Anbauflächen auf Bundesland in National Parks und staatlichen Wäldern.
  • Illegales Cannabis, das zur Herstellung von THC-Extrakten verwendet wird, wird mit Explosionen in Verbindung gebracht, bei denen Kinder verbrannt und Erwachsene getötet wurden.
  • Einige Polizisten befürworten überraschenderweise die Legalisierung von Marihuana auf Bundesebene, um den Schwarzmarkt zu lähmen.

Fehlender Marijuana Banking Act unterstützt den Weed-War

Weed-War: Ein großes Gebiet, wenig Menschen und Polizei fördert den illegalen Anbau
Weed-War: Ein großes Gebiet, wenig Menschen und Polizei fördert den illegalen Anbau

Illegale Anbauer können ihre Anbauten in der Nähe von genehmigten Anlagen errichten und zwingen Polizei und Ordnungshüter dazu, zu recherchieren, welche Anbauten legal sind oder sich im Genehmigungsverfahren befinden. Selbst wenn ein Anbau nicht legal ist, handelt es sich in Kalifornien nur um eine Ordnungswidrigkeit.

Normalerweise müssen die Ermittler nachweisen, dass Umweltschäden entstanden sind oder jemand erstochen oder erschossen wurde, um das Verbrechen zu einem Verbrechen zu machen.

Obwohl mehr als 30 Bundesstaaten Marihuana für medizinische Zwecke legalisiert haben und 18 den Freizeitkonsum für Erwachsene erlauben, ist Marihuana in den USA nach wie vor eine Droge der Kategorie 1 und damit auf Bundesebene illegal. Deshalb stellen Banken in der Regel keine Kreditkarten aus und bieten keine Bankdienstleistungen für legale Marihuana-Geschäfte an. Das macht die Branche zu einem reinen Bargeldgeschäft, das ein gefundenes Fressen für Räuber ist.

Schon vor dem Weed-War in Kalifornien waren die Ausgabestellen und Apotheken Opfer zahlreicher Überfälle, da diese immer Massen von Bargeld im Laden haben, das Sie nicht zur Bank bringen können, weil ihnen Konten verweigert werden.

Die Einstufung von Marihuana als illegale Droge bedeutet, dass Farmer und Abgabestellen in Kalifornien es nicht in andere Bundesstaaten exportieren dürfen. Erwachsene Touristen können legal Marihuana-Joints, Esswaren und andere Cannabisprodukte kaufen, aber sie können sie nicht über die Grenzen des Bundesstaats mitnehmen .

Das verschafft organisierten Kriminellen eine Geschäftsgrundlage. Sie transportieren ihr Cannabis per Zug, Flugzeug und Auto in die Bundesstaaten, in denen es nicht legal ist. Die Ermittler sagen aber auch, dass einige Einwohner Kaliforniens es illegal kaufen, weil es billiger ist.

Moderne Technik hilft im Weed-War, oder der Nachbar

John Burkes, der für die Durchsetzung der Gesetze im Bezirk Mendocino zuständig ist, sagt, dass er mit Hilfe von Überflugaufnahmen und Google Earth-Satellitenbildern nach illegalen Pflanzen sucht, die manchmal in den Baumkronen versteckt sind. Er schätzt, dass die bekannten illegalen Anbauflächen im Bezirk etwa 300 Hektar umfassen.

Seine Abteilung erhält auch Tipps von Nachbarn über fragwürdige Anbauten und Gewächshäuser und verzeichnete in diesem Jahr bis Mitte November etwa 600 Beschwerden, doppelt so viele wie im Jahr zuvor.

Zugelassene Landwirte sind im Nachteil, sagte Swami Chaitanya von Swami Select Farms, ein selbsternannter Hippie und „Legacy-Farmer“, was bedeutet, dass er schon Cannabis angebaut hat, bevor es legal wurde.
Er und seine Partnerin Nikki Lastreto betreiben eine kleine Farm, die jährlich bis zu 400 Pfund produziert. Sie haben in den letzten fünf Jahren mehr als 200.000 Dollar ausgegeben und haben das komplizierte Genehmigungsverfahren immer noch nicht abgeschlossen.

m Grow werden oft verlassene Folienhäuser hinterlassen
Weed-War: nach dem Grow werden oft verlassene Folienhäuser hinterlassen

Das kalifornische Department of Cannabis Control wurde angewiesen, das Genehmigungsverfahren zu erleichtern. Nach Angaben des Ministeriums gibt es mehr als 8 400 über den ganzen Staat verstreute Anbaulizenzen. Aber jeder Bezirk hat die Möglichkeit, Cannabis zu verbieten. Nach Angaben des Ministeriums verbieten derzeit 68 % der Gemeinden in Kalifornien den Cannabis-Einzelhandel, und 62 % verbieten alle Cannabisaktivitäten.

Lokale Gerichtsbarkeiten können auch zusätzliche Anforderungen und Steuern festlegen, was die Behörden von Mendocino getan haben. Chaitanya, dessen Produkt in 15 Apotheken verkauft wird, schätzt, dass mehr als 100 Erzeuger in der Nähe seiner Farm nicht zugelassen sind und „sie uns so ansehen, als wären wir dumm“.

Früher erzielten die Farmer bis zu 4.000 Dollar pro Pfund, aber ein übersättigter Markt im ganzen Bundesstaat hat die Preise auf 400 Dollar oder weniger gedrückt. Illegale Verkäufer können es an die Ostküste verschiffen und dort den dreifachen Preis erzielen, so Sena.

In der Nähe der Potter Valley Ranch betreibt Dave Najera, ein ehemaliger US-Marine, ein Cannabisanbau auf einem ehemaligen Weinberg. „Wir haben das schon gemacht, bevor es legal war“, sagte Najera, der die Vorteile der Pflanzen für Menschen mit PTBS anpries. Sein Unternehmen, das als Mendo Select lizenziert ist, betreibt legal 10 Gewächshäuser.

„Es gibt viel mehr Richtlinien, viel mehr Hürden zu überwinden, aber man kann nachts besser schlafen“, sagte er, und „Es ist schön zu wissen, dass man seine Freiheit nicht verlieren wird.“ Najera sagte, dass staatliche Gebühren und Steuern eine größere Bedrohung für sein Geschäft darstellen als illegale Anbauer. „Sie werden höchstwahrscheinlich die kleinen Landwirte treffen“, sagte er Mark.

In Covelo, einer Stadt mit bescheidenen Häusern im nördlichen Mendocino, die sich zu einem Marihuana-Hotspot entwickelt hat, gibt es nicht mehr allzu viele Kleinbauern. Die Stadt im Tal bietet einen atemberaubenden Panoramablick auf die Berge und grenzt an das Round Valley Indianerreservat, in dem mehr als 2.000 Mitglieder von sieben Stämmen registriert sind.

Covelo ist über eine schmale Straße zu erreichen, die sich mehrere Meilen lang über einen Abhang nach oben schlängelt. Die in diesen Hügeln versteckten Anbauer können aus der Vogelperspektive sehen, wenn Streifenwagen oder Fremde in ihre Richtung kommen.

Der Weed-War treibt die Immobilien Preise hoch

Der Sheriff stammt in sechster Generation aus Covelo und hat eine Tochter, die zur Hälfte Indianerin ist und Verwandte im Reservat hat. Bei einer Fahrt durch die Stadt und der Umgebung zeigt er Mark einige illegalen Anbauflächen innerhalb und außerhalb des Reservats, die sich hinter Zäunen von mindestens zwei Metern Höhe verbergen und mit Sicherheitskameras, Pitbulls und anderen Hunden bewacht werden. Einige haben mehrere Schilder aufgestellt, die warnen: „Betreten verboten.“

Und es gibt mehrere Mülldeponien mit verlassenen Autos und Müllhaufen, darunter eine in der Nähe einer archäologischen Stätte, so der Sheriff. Die einst freundliche Kleinstadt Covelo ist heute durch mehrere hohe Zäune verunstaltet, die den Marihuanaanbau mit Sicherheitskameras und bellenden Wachhunden schützen.

Immobilienangebote mit einem Preis von bis zu 3 Millionen Dollar füllen eine Plakatwand in Covelo und einige enthalten Fotos von Marihuana-Gewächshäusern. Das Stadtzentrum ist ein kleiner Streifen, der eine Tankstelle, eine Bekleidungsboutique, ein Lebensmittelgeschäft und einige andere Geschäfte umfasst. Auf einer Plakatwand werden mehrere Grundstücke zum Verkauf angeboten, darunter auch solche für 1 bis 3 Millionen Dollar.

Der Sheriff sagte, er sei besorgt über Käufer, die das Doppelte des Grundstückswertes zahlten – in bar. Vor einem Jahrzehnt hätte man 20 Hektar mit Haus und Scheune für 200.000 Dollar oder weniger verkauft. Jetzt können sie mehr als 1 Million Dollar einbringen. „Fast jeder, der hier oben Dope anbaut, kommt aus San Jose“, sagt Kendall. „Das ist eine Drehscheibe“, wo einige mexikanische Kartelle ihre regionalen Aufseher postieren.

Nach Überflügen schätzen die Ermittler des Sheriffs, dass es in im Tal, einem Gebiet von etwa sieben mal acht Meilen, eine Million Graspflanzen gibt. Das sind weniger als 2 % der Landmasse des Bezirks. Der Sheriff schätzt, dass 95 % davon illegal sind. Wenn Stammesvertreter ihn bitten, eine Pflanze in ihrem Reservat abzuschneiden, rücken seine Hilfssheriffs mit einem Traktor und Macheten an.

Ronnie Hostler, 79, vom Nomlacki-Stamm, sagt, dass er Cannabis nicht gutheißt, aber andere Stammesmitglieder unterstützen es. Er sitzt auf der vorderen Veranda seines kleinen Hauses und beobachtet das weidende Vieh seiner Nachbarn, während er die Rückseite seines Hauses und den Anblick der Wanderarbeiter, die Marihuana anbauen, meidet.

Hostler sagte, man habe ihm eine Anzahlung von 5.000 Dollar in bar angeboten und ihm 10.000 Dollar am Ende der Anbausaison versprochen, wenn er Gewächshäuser in seinem Vorgarten zulassen würde. Er lehnte ab. Das Tal ist als „Refugium der Natur“ bekannt, das ist es nicht mehr“, sagte Hostler. „Die Schönheit ist verschwunden.“

Weed-War: Auch in den National-Parks wird illegal angebaut
Weed-War: Auch in den National-Parks wird illegal angebaut

Im Laufe der Zeit verkauften mehrere Stammesmitglieder ihr Land oder verpachteten es. Jetzt ähnelt das Reservat einem „Schachbrett“, wobei etwa die Hälfte des Reservats aus Nicht-Ureinwohnern besteht, sagte Joel Merrifield, ein Mitglied des Stammesrats.

Kunden in den USA, die Marihuana im Internet kaufen, sind sich wahrscheinlich nicht bewusst, dass sie damit den Weed-War mit allen Folgen unterstützen, so die Polizei.

„Ein Teil des Marihuanas, das durch das Land transportiert wird, wird auf dem Rücken von Sklavenarbeitern angebaut“, sagte Sena, der auch das Northern California Regional Intelligence Center leitet. „Oft werden die Menschen, die zur Arbeit geholt werden, auf illegalen Marihuana-Farmen misshandelt“.

In Mendocino County setzte jemand vor Monaten ein verängstigtes 16-jähriges Mädchen aus Mexiko, das nicht wusste, wo sie war und kein Englisch sprach, auf einer illegalen Cannabisfarm in Covelo ab. Der Sheriff befürchtet, dass sie dort hingebracht wurde, um Sex mit den Arbeitern zu haben, aber seine Hilfssheriffs fanden sie vorher.

Andere Farmarbeiter, darunter junge Männer, die für den Sex- und Arbeitskräftehandel eingesetzt wurden, konnten nicht rechtzeitig gerettet werden. Einige wurden gezwungen, im Elend und ohne Sanitäranlagen zu leben. Andere starben, und viele werden noch vermisst, so der Sheriff. „Wir haben Familien, die nie erfahren werden, was mit ihren Kindern geschehen ist“, sagte Kendall. Auch sie sind Opfer des Weed-Wars zwischen den legalen Anbauern und den illegalen.

Der Weed-War findet auch im National Park statt

Bewaffnete illegale Anbauer errichten ihre Betriebe auch auf Bundesland in den National-Parks. Ermittler haben in 72 nationalen Wäldern in 21 Staaten, darunter auch in allen 18 kalifornischen National-Parks, unerlaubte Anpflanzungen gefunden, sagte Mourad Gabriel, ein regionaler Ökologe für Wildtiere beim U.S. Forest Service, der im Emerald Triangle tätig ist.

Von 2007 bis 2019 wurden durchschnittlich mehr als 2 Millionen Cannabispflanzen auf Bundesland ausgerottet – mehr als eine Million davon wurde in Kalifornien angebaut, so Gabriel. Er ist besorgt über die unbekannten Auswirkungen gefährlicher Chemikalien, einschließlich solcher, die zur Tötung von Nagetieren eingesetzt werden, die in den USA verboten sind und an einigen Anbauflächen verwendet wurden, darunter im Mendocino National Forest.

Im Steuerjahr 2019 wurden mehr als 353.000 Marihuanapflanzen in den Wäldern in Kalifornien und im ganzen Land ausgerottet, und die Beamten beschlagnahmten Marihuana im Wert von 948 Millionen Dollar, sagte Jamie Hinrichs, Sprecherin des US Forest Service.

In den letzten Jahren fanden die Beamten große Anbauflächen in den Wäldern von Kalifornien, Alabama, Arkansas, Arizona, Colorado, Georgia, Idaho, Indiana, Kentucky, Michigan, Montana, North Carolina, New Mexico, Nevada, Oregon, Tennessee, Texas, Utah, Virginia, Washington und Wisconsin.

Verbrennungen und Todesfälle im Zusammenhang mit dem Weed-War

Verbrennungen und Explosionen sind eine weitere Gefahr im Zusammenhang mit illegalem Cannabis und dem Weed-War. Ein 56-jähriger Mann, der illegal ein Cannabis-Extrakt herstellte, verursachte im September eine Explosion in Mendocino County, die ihn tötete und seine beiden Enkelkinder verbrannte. Feuerwehrleute und drei Rettungswagen eilten zu dem Wohnwagenpark in der Stadt Ukiah, der Kreisstadt.

„Ich fand drei Brandopfer vor, die schreiend und weinend versuchten, Wasser zu finden“, sagte Justin Buckingham, Bataillonskommandant bei der Ukiah Valley Fire Authority. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Mann BHO herstellte. Das fertige Produkt ist sirupartig wie Honig und kann fast reines THC enthalten. Ein Kilo des Wachses, das entsteht, wenn sich der Extrakt verfestigt, hat einen Straßenwert von bis zu 39.000 Dollar.

In den letzten Jahren hat es mehrere ähnliche Explosionen gegeben, aber keine davon war tödlich, sagte der Leutnant.
Was kann getan werden? Erfahrene Gesetzeshüter, darunter Sena und der Sheriff von Mendocino County, befürworten jetzt die Zulassung von Marihuana auf Bundesebene, um den illegalen Markt einzudämmen und einem weiteren Weed-War entgegen wirken zu können.

Die Ergebnisse einer neuen Gallup-Umfrage, die im November veröffentlicht wurde, zeigen, dass 68 Prozent der Amerikaner die Legalisierung von Marihuana auf Bundesebene befürworten – ein Rekordhoch.

Wiederholte Versuche von US-Gesetzgebern, Cannabis zu legalisieren, sind jedoch gescheitert. Im November brachte die republikanische Abgeordnete Nancy Mace aus South Carolina einen Gesetzesentwurf ein, der die Entkriminalisierung von Marihuana auf Bundesebene vorsieht und es den Bundesstaaten ermöglicht, die Droge ähnlich wie Alkohol zu regulieren.

In Kalifornien kündigte der Gesetzgeber im September 1,5 Millionen Dollar an, um gegen die größten illegalen Anbauer in den Bezirken Mendocino, Trinity und Humboldt vorzugehen. Die Emerald Counties hatten zuvor bereits 1,5 Millionen Dollar erhalten, um bei der Beseitigung der giftigen Abfälle zu helfen, die auf illegalen Anbauflächen zurückgelassen werden, so Wood.

„Solange das Thema nicht so weit gediehen ist, dass die Menschen einen Zusammenhang zwischen der Gewalt auf den Straßen Amerikas und dem illegalen Handel mit Marihuana und dem Weed-War herstellen können, werden wir nicht in der Lage sein, die nötigen Mittel, das Personal und die richtigen Ressourcen bereitzustellen.“

Der Artikel „Der Weed-War in Kalifornien“ von Mark Ricketts ist am 22. Dezember 2021 erschienen