Von der Proposition 215 zum legalen Marihuana

Von der Proposition 215 zum legalen Marihuana

Kalifornien feiert 25 Jahre Proposition 215

Vor genau 25 Jahren, am 5.November 1996, stimmten die kalifornischen Wähler mit der Proposition 215 für medizinisches Marihuana und setzten damit eine landesweite Kette der Legalisierung in Gang – die allerdings auch Ihre Höhen und Tiefen mit sich brachte.

Zur Verdeutlichung: Bei den Wahlen am 5. November 1996 stimmten die Kalifornier für eine Erhöhung des Mindestlohns auf fünf Dollar pro Stunde. Hier in San Francisco wählten die Wähler mit Leland Yee ein neues Gesicht in den Stadtrat, dessen Karriere eine interessante Wendung nehmen sollte, während die berühmte Sexarbeiter-Aktivistin Margo St. James bei dieser Wahl nur knapp einen Sitz im Stadtrat verpasste.

Proposition 215
Proposition 215: Dennis Peron

Aber die nachhaltigste Entscheidung, die die kalifornischen Wähler heute vor 25 Jahren trafen, war die Verabschiedung von Proposition 215, der Legalisierung von medizinischem Marihuana. Diese erste Genehmigung von medizinischem Marihuana auf bundesstaatlicher Ebene löste eine Welle der Legalisierung von Cannabis in den gesamten USA aus, die inzwischen fast das ganze Land erfasst.

Die Initiative für medizinisches Marihuana wurde hier in San Francisco geboren – an einem Stand im Cafe Flore im Castro, als Idee des lokalen, prominenten Grasdealers Dennis Peron und des Volkshelden Brownie Mary, der Brownies backt. „Es war das Cafe Flore, in dem sich Dennis Peron und Brownie Mary trafen und die Idee zu Proposition 215 hatten“, sagte der heutige Miteigentümer des Cafés, Terrance Alan, gegenüber SF Evergreen.

Aber die frühe Ära des legalen, medizinischen Marihuanas war eine Zeit der selbst angebauten Blüten und der echten Arztbriefe, nicht die glatte, luxuriöse, bequeme Apothekenszene von heute. Und obwohl medizinisches Marihuana „legal“ wurde, wurden im Laufe der Jahre viele Dispensaries (Abgabestellen) und Anbieter überfallen oder verhaftet, während sich die kalifornische Cannabisindustrie, die wir heute kennen, auf 4,4 Milliarden Dollar pro Jahr belief.

1996-2004: Medizinisches Marihuana war legal, aber Abgabestellen waren es noch nicht

Der San Francisco Cannabis Buyers Club, war die ersten Cannabis-Apotheke, die jemals in den Vereinigten Staaten betrieben wurde. Aber sie hieß nicht „Dispensary“ und war zu 100 % illegal, und doch brachte sie durch Cannabis, Schmerzlinderung in eine Stadt, mit der damals höchsten Pro-Kopf-Rate an HIV-Infektionen.

Proposition 215
Georg Soros steht hinter Proposition 215

Peron und seine Gang wurden in den Medien als Spinner hingestellt, aber ihre Proposition 215 Bewegung wurde von dem demokratischen Megasponsor George Soros, dem Vorstandsvorsitzenden der Progressive-Versicherung, Peter Lewis, und dem Gründer von Men’s Wearhouse, George Zimmer, finanziert.

Eine Razzia der Staatspolizei, bei der die Kunden und Angestellten des Clubs, viele HIV-positiv und sichtlich krank, verhaftet und in Handschellen abgeführt wurden, mag ihnen geholfen haben, Sympathien im Volk zu bekommen.

„Es sah einfach nicht gut aus, sterbende Menschen ins Gefängnis zu bringen“, sagt Alia Volz, Autorin von Home Baked: My Mom, Marijuana, and the Stoning of San Francisco, deren Mutter in dem Club Pot Brownies verkauft hat. „Es war peinlich, diese unglaublich kranken und gebrechlichen Menschen zu verhaften. Bei dieser großen Razzia hat das California Bureau of Narcotic Enforcement ziemlich gedankenlos genau in diese Richtung gearbeitet.

Zum Entsetzen dieser Drogenfahnder wurde Proposition 215 mit 56% zu 44% angenommen. Nicht jeder konnte medizinisches Marihuana bekommen, der Gesetzestext erlaubte es für Menschen, die an „Krebs, Magersucht, AIDS, chronischen Schmerzen, Spastizität, Glaukom, Arthritis oder Migräne“ litten, und man brauchte eine gültige ärztliche Empfehlung.

Daten zu Cannabisverhaftungen

Die Zahl der Cannabisverhaftungen in Kalifornien nahm im Jahr nach der Verabschiedung von Proposition 215 tatsächlich zu, ebenso wie im Jahr darauf und im Jahr danach und in jedem Jahr bis 2008. Und die Cannabisclubs in der Stadt wurden immer noch genauso häufig von Staats- und Bundesbeamten belästigt und durchsucht wie vor Proposition 215. Der erste SF-Club wurde nur fünf Monate nach der Verabschiedung von Proposition 215 durchsucht (Flower Therapy in der 17. Straße), und es folgten weitere Razzien.

„Meine Mutter neigte dazu, den Club zu meiden und sich mit Dennis in anderen privaten Räumen, auf Parkplätzen oder auf Dächern zu treffen“, erzählt Volz dem SFist. „Dennis war immer zu heiß. Er wurde dutzende Male verhaftet, und er war nicht schüchtern dabei.“

Proposition 215
Proposition 215 – Antragstelle für Medical Card

Präsident Bill Clintons „Drogenbeauftragter“ (erinnern Sie sich noch an die Zeit, als das ein offizielles Amt im Weißen Haus war?) warnte, er würde Ärzte strafrechtlich verfolgen, die medizinisches Marihuana empfehlen. Dies und die ständigen Razzien hatten eine ziemlich abschreckende Wirkung auf die ersten Jahre des medizinischen Cannabis in Kalifornien.

Es dauerte weitere sieben Jahre, bis der Gesetzgeber das alte System der medizinischen Marihuana-Karten durch ein Gesetz namens SB 420 aus der Welt schaffte. Dies ermöglichte auch die erste wirkliche Legalisierung von Cannabisabgabestellen, und die erste Generation von dauerhaften Abgabestellen wie Green Room, Releaf und Vapor Room begann zu blühen.

„Ich wurde persönlich wegen medizinischem Cannabis verhaftet“, erzählt Kevin Reed, Gründer der Green Cross Dispensary. „Wie Sie sich vorstellen können, hatten diese Verhaftungen, zusammen mit der Verabschiedung von SB 420, einen nachhaltigen Einfluss auf mich und führten schließlich zur Gründung von The Green Cross. Wir eröffneten The Green Cross erstmals 2004 an unserem ursprünglichen Standort in Noe Valley.“ (Es befindet sich jetzt in der Mission Street in der Nähe der Silver Avenue.)

„Diese Zeit war wirklich wundervoll, wir hatten viele Apotheken“, sagt David Goldman, Vorstandsmitglied von California NORML und Vorsitzender der Ortsgruppe SF des Brownie Mary Democratic Club. „Die meisten Apotheken waren eigentlich Kollektive“.

So entstand auch ein Netzwerk von „Pot-Docs“ und „Card-Factories“, in denen völlig gesunde Menschen ihre 40 oder 50 Dollar bezahlten und eine medizinische Marihuana-Empfehlung für jedes beliebige banale Leiden wie Schlaflosigkeit, Angstzustände oder sogar Schnarchen beantragten. Die Dispensaries übernahmen die Kollektiv- und Genossenschaftsmodelle als eine Art legales Manöver, um die Anzahl der Pflanzen und die Menge der Knospen, die sie legal auf dem Gelände haben konnten, zu erhöhen.

„Wir hatten das Kollektivmodell“, sagt mir Goldman. „Die Leute traten Kollektiven bei und erhielten im Gegenzug Cannabis entweder zu niedrigen Preisen oder umsonst. Für jedes Kollektivmitglied durften in den meisten Gerichtsbarkeiten Kaliforniens zehn Pflanzen angebaut werden. Und das ermöglichte es den Kollektiven, viele Mitglieder zu haben, viel Cannabis anzubauen und sich hervorragend um ihre Mitglieder zu kümmern.“

Proposition 215
Proposition 215: Medical Weed & Vaporizer

In dieser Ära des Wilden Westens gab es die Idee einer „Einzelhandelsgenehmigung für Cannabis“ noch nicht. „Wenn man einen willigen Vermieter fand, konnte man loslegen“, sagte Vapor Room-Besitzer Martin Olive in einem Interview mit der SF Weekly.

Das war schließlich der Schwachpunkt. Die US-Staatsanwältin Melinda Haag führte ab 2011 eine groß angelegte Razzia gegen Apotheken in der Bay Area durch. „Sie schickten Briefe an die Vermieter, in denen es hieß: Entweder Sie schließen Ihre Apotheke oder Sie riskieren, Ihr Eigentum zu verlieren und für 40 Jahre ins Gefängnis zu gehen“, erinnert sich Goldman. „Und viele Apotheken haben daraufhin einfach aufgegeben, wir haben in San Francisco viele von ihnen verloren.

Als der alte Standort des Vapor Room in der Haight Street im Jahr 2012 geschlossen wurde, stellte damals die SF Weekly fest, dass eine andere Apotheke in der Ninth Street, HopeNet, gezwungen war, genau am selben Tag zu schließen. „Die beiden Schließungen heute Abend markieren die siebte und achte Schließung lokaler Grasclubs durch die US-Staatsanwältin Melinda Haag in weniger als einem Jahr“, schrieb die Zeitung damals.

Proposition 215
Cannabis Apotheke (Dispensary)

In der Hoffnung, dies zu ändern, versuchten kalifornische Cannabis-Aktivisten im Jahr 2010, während der Ära von Gouverneur Arnold Schwarzenegger, ein Gesetz für den Gebrauch von Cannabis für Erwachsene zu verabschieden, für das keine medizinische Karte erforderlich ist. Aber diese Prop. 19-Maßnahme scheiterte mit 53%-47%. „Schwarzenegger unterzeichnete ein Entkriminalisierungsgesetz, anstatt ein Veto einzulegen, um unseren Argumenten den Wind aus den Segeln zu nehmen“, sagt Goldman. „Das hat dazu geführt, dass viele Leute gegen Prop. 19 gestimmt haben“.

In der Zwischenzeit haben sowohl Colorado als auch Washington am selben Tag im Jahr 2012 Initiativen zur Freigabe von Marihuana für den Freizeitgebrauch verabschiedet und damit Kalifornien seinen rechtmäßigen Titel als Cannabishauptstadt des Landes entzogen.

Daten zu Cannabisverhaftungen

Schwarzeneggers Gesetzentwurf zur Entkriminalisierung, der den Besitz von weniger als einer Unze zu einer Ordnungswidrigkeit machte, führte jedoch zu einem historischen Rückgang der Cannabisverhaftungen. Cannabis-Aktivisten haben ihn dennoch nicht in guter Erinnerung.

„Schwarzenegger hat eine schreckliche Bilanz in Bezug auf Cannabis“, betont Goldman und weist darauf hin, dass der Gouverneur zuließ, dass medizinische Marihuanakonsumenten für den Konsum von Cannabis außerhalb des Arbeitsplatzes entlassen werden konnten.

Aber die grüne Flut wendet sich weiter. Als sich der Rapper Snoop Dogg 2010 an einer 10-Millionen-Dollar-Investition in den Lieferdienst Eaze beteiligte, war klar, dass Gras zum Mainstream wurde und der legale Cannabiskuchen so gut wie gebacken war.

Als Kalifornien 2016 endlich das Cannabisgesetz Prop. 64 für Erwachsene verabschiedete, konnte man sein Gras sofort legal anbauen und rauchen, ohne eine Karte zu benötigen. Aber man konnte noch nicht in eine Cannabisausgabestelle ohne diese Karte gehen.

Proposition 215
Proposition 215 – Demo der NORML

Die staatlichen und lokalen Gesetzgeber brauchten mehr als ein Jahr, um herauszufinden, wie sie ein ausgeklügeltes neues System von Einzelhandelsgeschäften, Anbauregeln und kindersicheren Verpackungen einführen, regulieren und besteuern können. Erst am Morgen des 1. Januar 2018 wurde Cannabis in Kalifornien vollständig legal. Hier in San Francisco begann der legale Verkauf von Cannabis erst am 6. Januar.

Für Cannabisunternehmen war es wie ein erneuter Dot-Com-Boom, denn die Grasmarken der Bay Area wurden plötzlich für zig Millionen Dollar aufgekauft. Doch das war nur Schall und Rauch, denn viele dieser Geschäfte basierten auf Falschgeld und fielen in sich zusammen. Und der neue Rechtsrahmen verdrängte Kleinbauern, Einzelunternehmer und farbige Menschen. Die neuen Vorschriften kommen nach wie vor großen Unternehmen mit institutionellen Anlegern zugute, die es sich leisten können, mit Verlusten zu arbeiten.

„Aus der Sicht der Verbraucher war das überwältigend positiv“, sagt Volz gegenüber SFist. Aber sie weist darauf hin, dass die kleinen Outdoor-Grower aus Mendocino, die Dispensaries in schwarzem Besitz und die „Trüffel“-Dealer aus dem Dolores Park in diesem Rahmen nicht Fuß fassen können.

„Es begünstigt Großinvestoren, es begünstigt den Risikokapitalismus, und für Kleinbauern ist es fast unmöglich“, sagt sie. „Das hat die meisten alten Hasen, sowohl Bauern als auch Händler, aus dem Geschäft gedrängt. Und das sind Leute, die mit großem Risiko gearbeitet haben.

Man ist versucht zu sagen, dass Kalifornien das große Experiment der Legalisierung von Cannabis vermasselt hat und den Goldtopf an die Groß-Investoren verschenkt hat, die wenig zum Aufbau dieser Industrie beigetragen haben. Das mag wahr sein. Aber der legale Cannabishandel füllt leere Ladenlokale in San Francisco und bietet fast 60.000 Kaliforniern einen Vollzeitjob, der nicht das Risiko birgt, verhaftet zu werden, wie es in den so genannten guten alten Zeiten der Fall war.

„Das war die gute alte Zeit, solange man nicht verhaftet wurde“, sagt Omar Figueroa, der seit mehr als 20 Jahren als Anwalt für Cannabis tätig ist. In den ersten Jahren war Figueroa ein Strafverteidiger, der versuchte, Menschen wegen ihrer Beteiligung an der Cannabisindustrie vor dem Gefängnis zu bewahren. Jetzt berät er sie in Fragen der Genehmigung, der Einhaltung von Vorschriften und des geistigen Eigentums und zeigt damit, dass das legale Marihuana in Kalifornien erwachsen geworden ist.

„Früher habe ich den Leuten geholfen, ihre Cannabis-Albträume zu vermeiden“, sagt Figueroa gegenüber SFist. „Jetzt helfe ich ihnen, ihre Cannabisträume zu verwirklichen.“

Der Artikel „Von der Proposition 215 zum legalen Marihuana“ von Mark Ricketts ist am 17. November 2021 erschienen.

Bilder: Wikimedia, M. Ricketts, Pixabay,