Cannabis Samen

Cannabis Samen

Wie bei jedem Gewächst, beginnt auch beim Cannabis alles mit einem kleinen Samen. Wer also selbst Cannabis anbauen möchte und keinen Steckling hat, der kommt um Samen nicht herum. Im folgenden geben wir einen kleinen Einblick in die verschiedenen Arten von Samen, woher sie bezogen werden können und ob das legal ist.

„Feminisierte“ Cannabis Samen – Was bedeutet das?

Wie bei anderen Pflanzen gibt es auch bei der Cannabispflanze männliche und weibliche Pflanzen. Da es beim Cannabis ausschließlich die weiblichen Pflanzen sind, welche in ihren Blüten das THC oder Stoffe wie CBD produzieren, braucht es also solche, wenn es einem um dieses Endprodukt geht.

Hierzu sei auch direkt noch gesagt, dass es ebenfalls die weiblichen Pflanzen sind, die die Samen produzieren, nämlich dann, wenn sie von einer männlichen Pflanze befruchtet werden. Wenn man also THC haltiges Marihuana anbauen möchte und einfach irgendwelche Samen nimmt, läuft man nicht nur Gefahr, dass Männliche darunter sind. Es besteht auch die Gefahr, dass die männlichen die weiblichen Pflanzen befruchten und das bedeutet auch das Aus für die Blüten.

Wenn man also sicher gehen möchte, greift man zu feminisierten Samen und sorgt dafür, dass die späteren Pflanzen nicht in die Nähe von männlichen Artgenossen kommen. Die feminisierten Samen enthalten keine männliche Chromosomen und schließen damit also aus, dass eine männliche Pflanze entspringt.

Autoflower / Automatic Cannabis Samen

Autoflower Samen (häufig auch als Automatic Samen zu finden) gehen noch einen Schritt weiter. Sie sind ebenfalls feminisiert und bieten jedoch noch einen weiteren Vorteil, der gerade für Anfänger des Anbaus sehr hilfreich ist:

Normalerweise muss man beim Anbau von Cannabis die Blütephase, welche natürlich wichtig ist, wenn es uns doch um die Blüten geht, selbst einleiten. Dies geschieht durch eine Änderung des Lichtzyklus.
Autoflowersamen sind so gezüchtet, dass diese Blütephase von selbst und ohne zutun vonstatten geht.

Ein weiterer (eventueller) Vorteil der Autoflowersamen: Die späteren Pflanzen sind sehr kompakt, was immer dann praktisch ist, wenn man nicht möchte, dass allzu viele Menschen von der Pflanze Wind bekommen oder man schlichtweg nicht viel Platz hat.

Sie gelten zudem als sehr robust, sodass die auch mögliche Fehler, die Anfängern leicht unterlaufen können, schnell verzeihen, ohne gleich einzugehen.

Sortenvielfalt bei Cannabis Samen

Die Sortenvielfalt ist mittlerweile immens und eine Wissenschaft für sich. Züchter konzipieren täglich neue Kreationen, indem sie verschiedenste Linien miteinander kreuzen.

Große Unterschiede bei den Samen findet man etwa in der Zuordnung zu Indica, Sativa oder Ruderalis. Die meisten Shops geben hier auch die Anteile an.

Die THC und CBD Gehälter variieren bei den verfügbaren Sorten ebenso enorm.

Aufgrund spezifischer Produktbeschreibungen und Bewertungen anderer Kunden kannst Du Dir zudem ein Bild von der versprochenen Wirkung des fertigen Produkts machen. Während einige Sorten als „erheiternd“ oder „aktivitätsfördernd“ umschrieben werden, sorgen andere für einen körperlich wohligen Zustand.

Aber auch zur potenziellen Größe der Pflanze, sowie zur Dauer bis zur Blütephase findest Du auf diesen Portalen Informationen, die natürlich wichtig bei der Kaufentscheidung sein können.

Ein genauer Blick auf die Beschreibung lohnt sich also.

Erfahre hier noch mehr über die Sortenvielfalt des Cannabis.

Lagerung der Samen

Um Deine Samen zu lagern, solltest Du zu einem luftdichten Behältnis wie etwa einem Vorratsglas greifen. Dieses wiederum sollte an einem dunklen, kühlen Ort stehen. Etwa in einem Schrank.

Die Rechtslage zu Cannabis Samen

Die Cannabislegalisierung steht vor der Tür. Jedenfalls hören und lesen wir das aktuell jeden Tag und die Ampelkoalition hat diese als erklärtes Ziel im Koalitionsvertrag festgehalten. Nach bisherigem Stand sieht diese auch vor, dass bald Privatpersonen eine oder gleich zwei Pflanzen anbauen dürfen. Wenn es dazu kommt, braucht man sich wohl also auch nicht mehr fragen, wie es mit den Samen aussieht.

Aktuell fallen genau diese Samen allerdings auch unter das Betäubungsmittelgesetz, welches ebenfalls den Handel, Anbau, Kauf und Verkauf von Cannabis reglementiert, beziehungsweise verbietet und unter Strafe stellt.

Die Rechtsfrage ist allerdings deswegen uneindeutig, weil Deutschland aktuell der einzige Staat innerhalb der Europäischen Union ist, welches auch die Samen in ein solches Gesetz mit einschließt.
In anderen Ländern ist das Geschäft mit Samen inzwischen deswegen recht groß und es gibt Shops, in denen Du Samen für alle erdenklichen Sorten Cannabis bestellen kannst – auch nach Deutschland. Auch als sogenanntes Powerfood werden Cannabissamen mittlerweile verkauft, da diese nahrhaft sind.

Die Shops, die sich an anbauwillige Interessenten richten, liefern beinahe alle auch nach Deutschland. Das liegt daran, dass es nach EU-Recht völlig legitim ist, diese Waren nach Deutschland zu liefern.

In Deutschland ist und bleibt jedoch der Anbau von Cannabis – und dabei ist es egal, ob es sich um Nutzhanf oder hochprozentige THC Züchtungen handelt – vorerst illegal. Auch der Kauf von Samen mit dem Ziel des Anbaus kann in Deutschland strafbar sein.

Aktuell kannst Du also keimfähige Cannabissamen aus dem EU Ausland in durchaus seriösen Shops bestellen. Allerdings machst Du Dich in Deutschland damit potenziell strafbar – darauf weisen wir hiermit ausdrücklich hin. In den allermeisten EU Staaten sieht das anders aus und Du kannst bedenkenlos Samen bestellen. Bitte informiere Dich vor einem eventuellen Kauf jedoch über die Gesetzeslage in Deinem Land.

Wenn Du Dich über die genaue Gesetzeslage in Deutschland informieren möchtest, findest Du hier den aktuellen Gesetzestext des Betäubungsmittelgesetzes, welches alle Legalitätsfragen rund um Cannabis regelt.

Die Keimung der Cannabis Samen

Es gibt grundsätzlich einige Möglichkeiten, die Samen keimen zu lassen. Wir wollen uns hier zunächst auf die wohl einfachste und gerade deswegen vielleicht auch verbreitetste Methode mit einem Stück Küchenpapier konzentrieren. Falls Du bereits die Samen anderer Pflanzen oder vielleicht die von Chilipflanzen eingepflanzt hast, kannst Du Dich daran orientieren – der Prozess ist sehr ähnlich:

  • Um möglichst steril zu arbeiten, nutze Handschuhe und Pinzette. Cannabissamen sind sehr empfindlich.
  • Nimm Dir ein Stück Küchenrolle und platziere es in einer kleinen Schüssel oder zum Beispiel auf dem kleinen Unterteller einer Teetasse.
  • Feuchte nun das Stück Papier mit frischem Wasser an.
    Es sollte feucht, aber nicht nass sein.
    Ein Wasserzerstäuber erleichtert das.
  • Platziere nun den oder die Samen auf dem Stück Papier.
    Lasse etwas Platz zwischen den Samen, wenn Du gleich mehrere keimen lassen willst.
  • Nach oben hin müssen sie nun abgedeckt werden.
    Das geht mit einem kleinen Teller, aber auch Frischhaltefolie, die man leicht perforiert eignet sich.
  • Das Ganze stellst Du nun in einen dunklen aber warmen Ort.
    20-25 Grad Celsius sollte es haben, damit der Keimungsprozess funktioniert.

Mit der Keimung der Samen ist es natürlich noch nicht getan: Hier findest Du noch mehr Informationen zum Anbau von Cannabisplfanzen.

FAQ zu Cannabis Samen

Warum müssen Cannabis Samen feminisiert sein?

Es sind ausschließlich die weiblichen Pflanzen, die in den Blüten Stoffe wie THC oder CBD produzieren, daher greifen viele zu feminisierten Samen, um männliche Pflanzen auszuschließen.

Sind Cannabis Samen in Deutschland legal?

Nein, in Deutschland fallen auch die (noch) nicht wirkstoffhaltigen Pflanzenteile wie die Samen unter das Betäubungsmittelgesetz. Man kann die Samen hierher bestellen, macht sich dann aber potenziell strafbar und spätestens der Anbau ist illegal.

Feminisierte oder Autoflower Samen?

Autoflower Samen haben noch ein paar Vorteile gegenüber feminisierten und sind vor allem für Einsteiger besser geeignet, da die Pflanzen pflegeleichter sind.

Quellen

Redaktion

Redaktion