GKV bezahlt 2020 34% mehr medizinisches Cannabis

GKV bezahlt 2020 34% mehr medizinisches Cannabis

2020 wieder mehr medizinisches Cannabis in Deutschland über die GKV bezahlt

Der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenkassen (GKV), dessen Mitglieder 90 % der deutschen Bevölkerung versichern, hat die Daten zum erstatteten medizinischen Cannabisverbrauch für das gesamte Jahr 2020 veröffentlicht. Die neuen Daten zeigen, dass medizinisches Cannabis im Jahr 2020 im Wert von 165 Millionen Euro verkauft wurde.

GKV bezahlt 2020 34% mehr medizinisches Cannabis
34% mehr medizinisches Cannabis über die GKV als noch 2019

Die GKV hat Daten veröffentlicht, die zeigen, dass der Markt für medizinisches Cannabis in Deutschland im Jahr 2020 weiter gewachsen ist, und zwar um 34 % im Vergleich zu 2019 ohne das neu hinzugekommene Produkt Epidiolex. Der Umsatz erreichte im 4. Quartal einen neuen Rekord, wenn auch nur knapp, mit insgesamt 43 Mio. €. Darin nicht enthalten sind die Verkäufe von Cannabis, die privat bezahlt wurden.

Wie bereits von Prohibition Partners festgestellt, sind Rohblüten und Blüten in Zubereitung die umsatzstärkste Kategorie von Arzneimitteln, haben aber auch den am schnellsten sinkenden Marktanteil in diesen Daten. Der Umsatz von Rohblüten und zubereiteten Blüten zusammengenommen ging von Q1 bis Q4 um 14% zurück. Die Umsätze mit Epidiolex wuchsen am schnellsten: Sie stiegen von Q1 bis Q4 um 72% und belaufen sich für 2020 auf 16 Mio. €. Dies spiegelt die Ereignisse in Dänemark wider, wo die Einführung von Epidiolex ein schnelles Umsatzwachstum zum Nachteil einiger verschreibungspflichtiger CBD-Medikamente zur Folge hatte.

GKV bezahlt 2020 34% mehr medizinisches Cannabis
Die Marktanteile von medizinischem Cannabis, das über die GKV abgerechnet wurde

Offenbar verlagerte sich ein Teil des Umsatzes von den in den Apotheken hergestellten Extrakten hin zu Fertigprodukten und nicht zugelassenen Arzneimitteln wie Dronabinol. Der Umsatz mit Fertigprodukten wie den Ölen von Cannamedical und Tilray war das zweitstärkste Wachstumssegment und stieg von Q1 auf Q2 um 72%, obwohl die Kategorie weiterhin nur 6% des Gesamtumsatzes ausmacht.

Insgesamt verloren Blüten im Jahr 2020 ~8% des Marktanteils, während Extrakte und Pharmazeutika jeweils 4% zulegten. Extrakte umfassen hier: Vollspektrum-Extrakte, Fertigprodukte und nicht zugelassene Pharmazeutika einschließlich Dronabinol. Zu den Pharmazeutika gehören Epidiolex, Canemes und Sativex.

Man beachte, dass die Verkäufe von Cannabisarzneimitteln, die nicht von der GKV erfasst werden, in diesen Daten nicht enthalten sind, und die meisten dieser Verkäufe sind wahrscheinlich Cannabisblüten, was den Gesamtmarktanteil beeinflusst.

GKV bezahlt 2020 34% mehr medizinisches Cannabis
medizinisches Cannabis aus der Apotheke

Wie im kürzlich veröffentlichten European Cannabis Report beschrieben, schätzt Prohibition Partners, dass Deutschland Ende 2020 128.000 aktive Patienten hatte. Cannabis wird mittlerweile aus einer Vielzahl von Ländern nach Deutschland geliefert, darunter Kanada, die Niederlande, Uruguay, Portugal, Israel, Spanien und Australien. Inländisch produziertes Cannabis soll noch in der ersten Jahreshälfte von den Produzenten an das BfArM geschickt werden und bis Ende 2021 an Patienten verkauft werden.

Die Praxis der Krankenkassen dürfte eine weitere Ausweitung des Patientenzugangs in Deutschland bremsen. Die gesetzlichen Krankenkassen lehnen 38% der Erstattungsanträge von Patienten ab und schränken damit die Möglichkeiten der Ärzte ein, ihren Patienten Medikamente zu verschreiben. Dies könnte in der Zukunft gelöst werden, indem die Gesetzgebung rund um die Versicherung von medizinischem Cannabis weniger zweideutig gestaltet und die Versicherung von verschriebenem Cannabis für die gesetzlichen Krankenkassen verpflichtend wird.

Der Artikel „GKV bezahlt 2020 34% mehr medizinisches Cannabis“ ist am 18. April 2021 erschienen.

Bilder: Prohibition Partners, Tampe Media, 1 Photo by Online Marketing