THCV – Tetrahydrocannabivarin

THCV – Tetrahydrocannabivarin

THC, CBD und jetzt: THCV. Wer ein wenig mitbekommt aus der Welt des Cannabis, der wird diese Kürzel vermutlich mindestens schon einmal gehört haben. Außerdem ist Dir vielleicht aufgefallen, dass gerade die letzten beiden in den vergangenen Jahren immer häufiger erwähnt wurden. Während CBD inzwischen beinahe zum omnipräsenten Lifestyle Produkt geworden ist, ist das THCV allerdings noch unbekannter – doch auch hier bahnt sich steigende Popularität an. Warum das so ist und was es mit diesem vermeintlich „neuen“ Cannabinoid namens THCV auf sich hat, erklären wir im Folgenden.

Was sind Cannabinoide?

Nach aktuellem Forschungsstand gibt es rund 113 Cannabinoide, welche ausschließlich in der Hanfpflanze vorkommen. Inzwischen weiß man jedoch, dass auch andere Pflanzen ähnliche Cannabinoide produzieren. Diese Cannabinoide wirken im menschlichen Nervensystem am sogenannten Endocannabinoid-System, welches seinen Namen der Cannabispflanze verdankt, da dieses erst im Zuge der ersten Untersuchungen zur Wirkweise von Cannabis auf den menschlichen Organismus entdeckt wurde.

Viele dieser Cannabinoide sind bisher weitgehend unerforscht oder lediglich darauf untersucht, ob sie auch eine psychoaktive Wirkung verbergen – wie das THC (Tetrahydrocannabinol).

THC, CBD, THCV:

THC ist das mit Abstand am meisten erforschte und gezüchtete Cannabinoid. Das ist darauf zurückzuführen, dass es seit der Entdeckung in den 60ern als diejenige Komponente der Hanfpflanze bekannt ist, der die berauschende Wirkung zugeschrieben wird.

CBD ist nun seit einigen Jahren sehr verbreitet und vor allem auch als Mode- und Lifestyle-Produkt in Erscheinung getreten. So wird CBD nicht nur in Blütenform zum Rauchen verkauft, sondern auch in Beauty Produkten, Nahrungsergänzungsmitteln oder als Superfood verarbeitet.

THCV könnte nun das nächste Cannabinoid sein, welches besondere Beachtung findet. Bisher ist es jedoch noch wenig erforscht und auch die Züchtung ist noch nicht so weit wie beim CBD, sodass es noch keine Samen bzw. Pflanzen gibt, die THCV vom THC (relativ) isoliert beinhalten.
Es ist chemisch sehr ähnlich zum herkömmlichen THC, jedoch wird die Rauschwirkung anders beschrieben und auch die potenziellen medizinisch nutzbaren Effekte werden verschieden zu denen des THC vermutet.

Mehr zu verschiedenen Cannabissorten findest Du hier.

Tetrahydrocannabivarin (THCV) als Rauschmittel – Macht THCV „high“?

Das reine THCV kann auch einen High-Zustand auslösen, wobei dieser als weniger intensiv als beim THC wahrgenommen werden kann. Allerdings gilt dabei zu beachten, dass es bisher kaum THCV in Reinform gibt oder Blüten, bei denen – ähnlich wie beim CBD – der THC-Gehalt soweit raus gezüchtet wurde, dass er zu vernachlässigen ist. Bei Züchtungen, die nun THC und THCV enthalten, wirkt das THC natürlich genauso mit.

Denkbar ist jedoch, dass es – ähnlich zum CBD – bald auch THCV-Extrakte geben wird. Zudem arbeiten Züchter bereits an Sorten der Cannabispflanze, bei denen dieses Cannabinoid als Einziges im Vordergrund steht. Die ersten Samen solcher Züchtungen sind bereits erhältlich, allerdings weisen diese häufig auch noch einen nicht allzu niedrigen THC-Gehalt auf.

Der Rauschzustand durch THCV wird von vielen Konsumenten als deutlich „klarer“ bewertet als diejenigen Rauschzustände, welche mit normalem THC erzielt werden.

Auch kann ein Rausch durch THC für viele Menschen eine beängstigende und beklemmende Komponente beinhalten. Auch diese Auswirkung ist in Erfahrungsberichten zu THCV weit weniger, beziehungsweise gar nicht zu finden.

Bis das Cannabinoid besser erforscht ist, solltest Du beim Konsum die gleiche Vorsicht walten lassen wie beim THC. Gerade in den vergangenen Jahren wurden immer wieder gefährliche Stoffe und synthetische Cannabinoide im Cannabis in Deutschland gefunden.

Tetrahydrocannabivarin (THCV) in der Medizin

Während das bekannte THC bei den meisten Menschen das Hungergefühl steigert, lässt sich beim THCV bisher häufig ein gegenteiliger Effekt beobachten. Dass sich die Medizin diese Eigenschaft mittelfristig zu Nutze machen wird, ist natürlich nicht unwahrscheinlich. Am medizinischen Einsatz bei Diabetikern wird bereits geforscht.

Auch andere Einsatzszenarien für den neuerlich entdeckten Stoff sind denkbar. Wie bei allen Inhaltsstoffen der Hanfpflanze steht einer genauen Erforschung und der Durchführung von verlässlichen Studien am Menschen häufig die Gesetzeslage im Weg.

Von den sich mehrenden Legalisierungen der Pflanzenprodukte weltweit versprechen sich viele auch neue Erkenntnisse zum medizinischen Einsatz verschiedenster Cannabinoide.

Tetrahydrocannabinol (THC)

Das bekannteste Cannabinoid THC (Tetrahydrocannabinol) sorgt für denjenigen Rauschzustand, durch den Cannabis zunächst Bekanntheit erlangte. Der THC-Gehalt der verschiedenen Pflanzen kann dabei je nach Züchtung und Pflege der Pflanzen enorm variieren. Der psychoaktive Rauschzustand fällt dementsprechend milder oder stärker aus.

Im medizinischen Bereich wird THC zur Schmerzlinderung verwendet. Auch gilt es als appetitanregend und potenziell wirksam gegen psychische Krankheiten.

Die Gefahren von erhöhtem THC-Konsum sollten jedoch ebenso nicht unterschätzt werden. Besonders Kinder und Jugendliche sollten in jedem Fall vom Konsum der Droge abgehalten werden, da der Konsum in den noch nicht vollends entwickelten Gehirnen der Heranwachsenden bleibende Schäden verursachen kann.

Auch ein erhöhtes Risiko für Psychosen wird dem Cannabis-Konsum zugeschrieben.
Davon ab bestehen natürlich die gleichen Risiken wie beim regulären Rauchen, wenn man als Konsumform das Rauchen wählt.

Mehr zum Anbau von Cannabis und THC-haltigen Pflanzen findest Du hier.

Cannabidiol (CBD)

Das als CBD bekannte Cannabinoid namens Cannabidiol ist seit einigen Jahren sehr populär, was nicht zuletzt auf die ausufernde Vermarktung des Stoffes zurückzuführen ist, die es in allen Bereichen als Wundermittel preist.

Im Vergleich zu THC und auch THCV löst das CBD keinen psychoaktiven Rauschzustand aus. Es gilt vielmehr als körperlich entspannend, angsthemmend und wird in der Forschung auch in diese Richtungen untersucht.

Gesetzeslage zum THCV

So ganz eindeutig ist die Gesetzeslage nicht. Zunächst ist festzustellen, dass THCV (noch?) nicht im Deutschen Betäubungsmittelgesetz erwähnt wird. Ob daraus abzuleiten ist, dass das Cannabinoid legal zu erwerben und konsumieren ist, kann jedoch als fraglich angesehen werden.

Bei dieser Frage solltest Du außerdem vor Augen haben, dass alle erhältlichen keimfähigen Samen, deren spätere Pflanzen THCV enthalten, ebenso THC enthalten. Und dieses nach Betäubungsmittelgesetz verboten. Erwirbst Du also THCV-Samen, machst Du Dich auch durch das THC im Endprodukt schon strafbar.

Mit der sich anbahnenden Legalisierung in Deutschland könnten diese Bedenken bald der Vergangenheit angehören, wobei hier bisher noch keine Regelung zu CBD oder THCV in den Entwürfen zu finden ist.

Bis dahin informiere Dich bitte gut über die tagesaktuelle Gesetzeslage in Deinem Land, bevor Du im Internet Samen bestellst und Cannabis anbaust oder es auf anderen Wegen beziehst.

Wenn Du Dich über die genaue Gesetzeslage in Deutschland informieren möchtest, findest Du hier den aktuellen Gesetzestext des Betäubungsmittelgesetzes, welches alle Legalitätsfragen rund um Cannabis regelt.

Vielleicht wird THCV das nächste CBD

Einen kleinen Einblick zum recht neuartigen THCV haben wir hier gegeben. Aber einiges wird sich erst noch zeigen müssen. Ob THCV auch die Bekanntheit des CBDs erreichen wird steht noch in den Sternen. Feststeht, dass das Canabinoid neben THC und CBD wohl das nächste ist, an dessen Isolation die Züchter fleißig arbeiten und dass es ein paar interessante Eigenschaften besitzt, die es für Freizeitkonsumenten gleichermaßen interessant machen wie für Forschung und Medizin.

FAQ zu THCV

Was ist THCV?

THCV bedeutet Tetrahydrocannabivarin und bezeichnet ein Cannabinoid, welches in den Blüten der weiblichen Hanfpflanze vorkommt.

Ist THCV legal?

Es ist zumindest laut Betäubungsmittelgesetz nicht ausdrücklich verboten, wobei es auch nicht eindeutig als legal klassifiziert ist. Zudem enthalten THCV-haltige Produkte meist auch THC, womit das Gesamtprodukt nach aktueller Gesetzeslage dann definitiv illegal ist.

Macht THCV high?

Ja, wobei der High-Zustand von vielen Konsumenten als deutlich klarer als der THC induzierte Zustand beschrieben wird. THCV Blüten sind meist außerdem nicht ohne zusätzlichen THC-Gehalt zu bekommen, sodass sich eine Mischwirkung ergibt, in der auch das THC wirkt.

Quellen

Redaktion

Redaktion