Master Kush: „High Rise“ mit starker Wirkung

Master Kush: „High Rise“ mit starker Wirkung

Cannabis gibt es mittlerweile in vielen unterschiedlichen Züchtungen und Sorten. Eine von ihnen ist Master Kush. Was genau Master Kush beinhaltet, welche Wirkung es hat und wie woher es stammt, soll Dir in diesem Blogbeitrag beantwortet werden.

Wie sieht’s aus?

Master Kush ist eine der beliebtesten Cannabissorten und ein Klassiker unter den indica-dominanten Hybriden. Als Kreuzung aus Hindu Kush und Skunk #1 spiegelt sich die Indica-Dominanz ebenfalls in dem Aussehen der Pflanze wider: Oftmals sind Master-Kush-Pflanzen eher buschige Pflanzen von geringerer Größe. Die Blütenknospen selbst – im Verhältnis groß, kompakt und relativ harzig – sind meistens von orangener oder bräunlicher Farbe.

Was ist drin?

Insgesamt gibt die Pflanze knapp 500 Gramm Ertrag pro Pflanze, wobei der Anteil von THC in der Pflanze selbst groß ist – meist beträgt er mehr als 20%. Dahingegen ist der CBD-Gehalt vergleichsweise gering.

Wie schmeckt’s?

Die Aromen, die mit dem Konsum dieser Sorte einhergehen, sind vielfältig – in der Regel riecht und schmeckt die Pflanze süßlich-erdig. Da diese Sorte zu den Kush-Züchtungen gehört, sind Assoziationen mit Zitronen in diesem Zusammenhang ebenfalls möglich. Vorsicht: Ein unterschwelliges scharfes Aroma ist für diese Sorte ebenfalls gängig.

Wie wirkt’s?

Diese Sorte ist perfekt für diejenigen, die sich nach einem langen Tag oder einer stressigen Woche entspannen möchten – zum Beispiel bei einem gemütlichen Abend auf der Couch. Durch die Einnahme von Master Kush fühlt man sich meistens ruhig und gelassen. Die Pflanze kann einem dabei helfen kann, den Druck aus der Situation zu nehmen und ein Gefühl von Frieden und Entspannung zu fördern.

Denn: Die Wirkung ist körperlich wie mental beruhigend, ohne zu sehr zu sedieren. Aus diesem Grund ist die Pflanze auch eine gute Wahl für die Behandlung von Schmerzen, Angstzuständen und Schlafstörungen. Aufgrund ihrer Wirkung wird hat sie den Beinamen „High Rise“ erhalten.

WICHTIG: Durch ihre schnell und in der Regel intensiv eintretende Wirkung ist diese Cannabissorte weniger für Beginner/innen geeignet.

Wo kommt’s her?

Wie der Name der Cannabis-Sorte bereits anteasert, findet die Pflanze ihren Ursprung im Gebirge des Hindukuschs, welches in Afghanistan liegt. Entdeckt wurde die Sorte in den 1980er Jahren und wurde im Verlauf des darauffolgenden Jahrzehntes in die Niederlande eingeführt, wo sie sich heute noch großer Beliebtheit erfreut. Darüber hinaus hat sie sich weiter in der Welt verbreitet.

Wie wird’s kultiviert?

Diese Sorte wird nach einer acht- bis zehnwöchigen Blütezeit meistens im Verlauf des Herbstes geerntet. Ihre leichte Handhabung erlaubt es selbst unerfahrenen Züchtern, die Pflanze anzubauen – sie kann sowohl drinnen als auch draußen eingepflanzt werden, pflanzt sich über die Feminisierung fort und benötigt für ein optimales Gedeihen viel Wärme und Sonnenlicht.

WICHTIG: Obwohl ein erster Gesetzesentwurf zum Thema Cannabis-Legalisierung ab 2024 in Deutschland bereits angenommen wurde, ist der private Konsum, Besitz und Handel mit Cannabis in Deutschland aktuell – mit einigen Ausnahmen (z.B. zu medizinischen Zwecken) noch strafbar. Master Kush fällt durch den hohen THC-Gehalt darunter.

Zusammenfassend

Master Kush zählt zu den beliebteren Cannabissorten. Dabei handelt es sich um eine feminisierte, indica-dominante Kreuzung aus den Sorten Hindu Kush und Stunk #1, die einen süßlich-erdigen Geschmack hat. Ihre beruhigende, glücklich machende Wirkung setzt in der Regel schnell und intensiv ein. Sie anzubauen, ist unkompliziert.

FAQ zum Thema Master Kush

Wie hoch ist der THC-Gehalt von Master Kush?

Kush-Sorten können einen THC-Gehalt von bis zu 20% vorweisen.

Warum heißt es Kush?

Mit „Kush“ wird auf das Hindukusch-Gebirge und seine nähere Umgebung referiert, in dem die Cannabis-Pflanze ihre Wurzeln hat. Man unterscheidet weiterhin in reine Sorten (diejenigen Pflanzen, die dort ihre Heimat haben) und in Hybrid-Sorten (diejenigen Pflanzen, die mithilfe von Kush-Pflanzen gezüchtet worden sind). Unter Letzteres fällt zum Beispiel auch Master Kush.

Quellen

Redaktion

Redaktion