Hanf-Kunststoff-Startup startet Crowdfunding in Kanada

Hanf-Kunststoff-Startup startet Crowdfunding in Kanada

Canadian Industrial Hemp Corporation sammelt Geld für sein Bio/Hanf-Kunststoff-Projekt.

Die Canadian Industrial Hemp Corporation (CIHC) hat bisher mehr als 1 Million Dollar von den angestrebten 5 Millionen Dollar für den Bau einer Fabrik zur Massenproduktion von Kunststoffpellets aus landwirtschaftlichen Abfällen – einschließlich Hanf – gesammelt.

Die CIHC behauptet, sie verfüge über eine zum Patent angemeldete Technologie mit künstlicher Intelligenz zur Herstellung von Hanf-Kunststoffen und Bio-Kunststoffen. Um die Kosten zu senken und gleichzeitig die Qualität des Hanf-Kunststoffs im Vergleich zu bestehenden globalen Konkurrenten zu verbessern, würde Sie aber automatisierte Hochdurchsatzanlagen verwenden, die bereits in Europa und Asien im Einsatz sind.

Die erste Anlage zur Herstellung von Bio/Hanf-Kunststoff in Nordamerika würde Importe aus Europa ersetzen und auch Hanffasern produzieren. Die CIHC sagt, dass Sie anschließend in der Lage sein wird, eine Million Tonnen Bioverbundkunststoff aus Hanf zu produzieren und erwartet, in den ersten zehn Jahren einen jährlichen Umsatz von 1 Milliarde Dollar zu erzielen.

Die erste „Smart Stalk“-Anlage des Unternehmens soll in Alberta, Kanada, stehen, wo 50.000 Tonnen Hanfstängel zu Hanf-Kunststoff verarbeitet werden sollen. Die Canadian Industrial Hemp Corporation geht davon aus, dass bis 2026 mindestens fünf „Smart Stalk“-Anlagen gebaut werden, die jeweils 50 Mio. USD Umsatz generieren und Dutzende von Arbeitsplätzen schaffen.

Derzeit befindet sich die Crowdfunding-Kampagne noch in der „Friend Invest First“-Phase, ab November soll sie öffentlich gestartet werden.

Hanf-Kunststoff
Hanf-Kunststoff im Automobilbau

Die Verwendung von Hanf zur Herstellung von Hanf-Kunststoff wurde bereits vor vielen Jahrzehnten von dem Autobauer Ford erforscht, der die Verwendung von Cannabis für Verbundwerkstoffe prüfte (aber nicht weiterverfolgte). Heute werden Hanf-Kunststoffe in Hightech-Anwendungen wie dem 3D-Druck eingesetzt.

In diesem Zusammenhang ist noch erwähnenswert, dass die Sivana Converting LLC beabsichtigt, in den Sunbury Textile Mills in Northumberland County, Pennsylvania, biologisch abbaubare Kunststoffbehälter, -becher, -teller und -strohhalme für den gewerblichen Markt herzustellen. Vor kurzem berichteten wir über den Automobilhersteller BMW Group und sein Engagement für die Verwendung von Hanf und anderen pflanzlichen Materialien in den von ihm produzierten Fahrzeugen.

Hanf-Kunststoffe sind nur eine der unzähligen Anwendungen für Hanf. Jeder Teil der Pflanze kann verwendet werden, und die Pflanze hat das Potenzial, zur Lösung einiger der größten Herausforderungen der Menschheit beizutragen.

Hanf-Kunststoffe – ein umweltfreundlicherer Ansatz für die Kunststoffproduktion

Viele Kunststoffe werden aus fossilen Brennstoffen gewonnen, aber einige können und werden aus pflanzlichem Material hergestellt, darunter auch Industriehanf. Auch wenn Kunststoffe auf Pflanzenbasis wie eine neue Idee erscheinen mögen, gibt es sie tatsächlich schon seit vielen Jahren.

Eine Art von Kunststoff basiert auf Zellulose, einem natürlichen Polymer. Ein gängiges Beispiel für einen Kunststoff auf Zellulosebasis ist Zellophan, das zerknitterte Material, das häufig für die Verpackung von Snacks verwendet wird. Zellophan gilt als Biokunststoff.

Eine ideale Pflanze zur Gewinnung von Zellulose, für die keine Bäume gefällt und keine Wälder zerstört werden müssen, ist Industriehanf. Er wächst sehr schnell und benötigt vergleichsweise wenig Input. Hanfbastfasern bestehen zu etwa 70 % aus Zellulose, während der holzige Kern (Schäben) 40 % Zellulose enthält. Ein einziger Hektar Industriehanf kann etwa 5 Tonnen Zellulose pro Jahr liefern.

Andere mit Hanf hergestellte Biokunststoffe sind Verbundwerkstoffe, die aus einem Bindemittel und dem Fasermaterial (Hanffaser) bestehen.

Hanf-Kunststoff
Hanf – Biorohstoff für die Hanf-Kunststoff Produktion

Hanf und die 3D-Druck-Revolution

Hanf-Kunststoffe werden bereits in High-Tech-Anwendungen wie dem 3D-Druck eingesetzt, nachdem die Kompatibilität von Hanf als Filamentmaterial (3D-Drucker-„Tinte“) festgestellt wurde.

Eine Studie aus dem Jahr 2007 zeigt: „Das Potenzial von Hanffasern als Verstärkungsmaterial für Poly(milchsäure) (PLA) wurde untersucht. Eine gute Wechselwirkung zwischen Hanffasern und PLA führte zu einer Erhöhung des Elastizitätsmoduls um 100 % und der Zugfestigkeit um 30 % bei Verbundwerkstoffen mit 30 Gew.-% Fasern.

Einige Hanffilamentprodukte sind mit allen 3D-Druckern kompatibel, die mit Polymilchsäure (PLA), einem der am häufigsten verwendeten Filamente, drucken können. PLA ist ein biologisch abbaubarer thermoplastischer Kunststoff, der aus nachwachsenden Rohstoffen gewonnen wird, d. h. aus Pflanzenstärken, die aus Mais, Zuckerrohr und Zuckerrüben gewonnen werden.

Dies wirft jedoch die Frage nach der Verwendung von Nahrungspflanzen für andere Zwecke als die Ernährung auf, es sei denn, die verwendeten Pflanzen oder deren Bestandteile, aus denen die PLA-Materialien hergestellt werden, sind aus irgendeinem Grund für den Abfall bestimmt. Die Einführung von Hanf in diese Materialien trägt dazu bei, die Auswirkungen in dieser Hinsicht zu verringern.

Bei Hanf-3D-Druckfilamenten werden Hanfpartikel mit PLA kombiniert, was zu Artikeln mit einem hohen Grad an sichtbarer Biofüllung führt, wodurch sie sich von anderen PLA-basierten Produkten abheben.


Vorteile von Bio/Hanf-Kunststoff

Biologisch abbaubar
Erneuerbare Ressource
Stark
Thermische Stabilität
UV-Beständigkeit
Leichtes Gewicht
Vielseitig
Einfache Herstellung – kann mit Standard-Kunststoffspritzguss- und 3D-Druckern hergestellt werden.

Das Problem der fossilen Kunststoffe angehen

Im Jahr 2014 wurden jährlich mehr als 311 Millionen Tonnen Kunststoff produziert. Diese Menge und die vielen Kunststoffartikel, die vor diesem Jahr hergestellt wurden, werden uns noch lange Zeit begleiten.

Die meisten aus fossilen Brennstoffen hergestellten Kunststoffe sind nicht biologisch abbaubar, sondern zerfallen lediglich in kleinere Teile.

Plastikmüll findet sich immer häufiger in unseren Ozeanen, wo er von Vögeln und Meerestieren aufgenommen wird. Dies kann zu Verstopfungen des Verdauungssystems und damit zum Verhungern oder zu Vergiftungen durch die Giftstoffe im Plastik führen.

Schätzungen zufolge befinden sich heute rund 150 Millionen Tonnen Plastikmüll in den Ozeanen – und diese Zahl könnte bis 2050 auf 850-950 Millionen Tonnen ansteigen.

Eine abgelegene Insel im Südpazifik weist die weltweit höchste Dichte an Plastikmüll auf – und das, obwohl sie sich nicht in der Nähe von Schifffahrtsrouten befindet und keine ständige Bevölkerung hat. Der Müll wird von anderswo her eingeschleppt.

Vorbeugen ist zwar besser als heilen, d. h. eine wirksame Abfallbewirtschaftung, aber eine breitere Verwendung von Hanfplastik könnte dazu beitragen, einige dieser Probleme zu lösen.

Auch der Energie- und Kohlenstoffaspekt ist zu berücksichtigen.

Zusätzlich zu den Kohlenstoffeinsparungen, die mit dem Anbau von Hanf im Vergleich zur Gewinnung fossiler Brennstoffe verbunden sind, erfordert die Herstellung von Hanfkunststoff offenbar bis zu 45 % weniger Energie als Kunststoffprodukte auf der Basis fossiler Brennstoffe.

Die Kosten für Bio/Hanf-Kunststoffe sind derzeit noch höher als die der auf fossilen Brennstoffen basierenden Gegenstücke. Je mehr Industriehanf angebaut wird, je mehr seine Vorteile anerkannt werden, je mehr Faktoren des Klimawandels bei der Materialauswahl eine Rolle spielen und je mehr sich die damit verbundenen Technologien weiterentwickeln, desto besser wird die Wirtschaftlichkeit von Kunststoffen auf Hanfbasis werden – und das ist gut für unseren Planeten.

Der Artikel „Hanf-Kunststoff-Startup startet Crowdfunding in Kanada“ ist am 9. November 2021 erschienen

Hanfseite

Hanfseite