Die besten Cannabis Sämlinge selektieren

Die besten Cannabis Sämlinge selektieren

Wie man die besten Sämlinge erkennt und aussucht

Kommerzielle Cannabisanbauer verwenden fast immer Stecklinge statt Samen/Sämlinge für den Cannabis Anbau. Sie machen das um zum Einen gute Erträge zu erzielen, und zum Anderen um vorhersehbare Eigenschaften in Bezug auf Geschmack und Wirkung zu erzielen, den Stecklinge sind zu 100% Kopien der Mutterpflanze.

Home-Grower hingegen setzen in der Regel auf Cannabispflanzen aus Samen und damit auch auf unterschiedliche Phänotypen, den jeder Samen ist ein für sich eigene Genetik. Sie haben so eine sehr viel größere Vielfalt und auch Zuchtmöglichkeit. Und zudem sagen Sämlinge auch sehr viel über die Qualität der Pflanzen und den zu erwartenen Ertrag aus, wenn man weiß, worauf man achten muss.

Sämlinge selektieren
2 größere und 2 kleinere Sämlinge machen sich auf dem Weg

Als kleiner Home-Grower mit nicht mehr als einer Handvoll Cannabispflanzen für den Eigenbedarf hat man normalerweise nicht die Zeit und den Platz, um eine Mutterpflanze zu halten und eigene Stecklinge zu ziehen. Auch der Kauf von Stecklingen ist für den Hobbygärtner in der Regel keine Option. Stecklingszüchter sind nicht leicht zu finden, ausser man lebt in Österreich.

Daher verwenden die meisten Züchter Cannabissamen der inzwischen schon fast unzähligen Cannabis-Samenbanken, um ihre Anbauräume zu füllen, und aus Samen entstehen immer Sämlinge mit verschiedenen Phänotypen. Mit anderen Worten: Die Sämlinge weisen kleine (oder manchmal auch große) Unterschiede auf, obwohl es sich um Samen der gleichen Marihuanasorte handelt. Man weiß also nie genau, wie ein Samen wachsen wird. An den Sämlingen kann man jedoch viel erkennen und vorhersagen. Es lohnt sich also, ein paar mehr Cannabissamen keimen zu lassen und nur die vielversprechendsten Sämlinge für den Anbau auszuwählen.

Keimungsprozentsatz und Keimungszeit

Die allerersten Anzeichen für eine gute oder nicht so gute Cannabispflanze sind der Prozentsatz der Samen, die keimen, und die Keimrate. Diese Werte werden von den Genen des Saatguts, aber auch von der Qualität des Saatguts beeinflusst. Altes oder schlecht gelagertes Saatgut keimt langsamer, und oft keimen weniger Samen. Die endgültige Wuchskraft wird auch beeinträchtigt, wenn das Saatgut alt ist oder schlecht gelagert wurde. Verwenden Sie also immer neue Hanfsamen, die nicht älter als ein oder zwei Jahre sind. Es sei denn, Sie haben eine spezielle Sorte, die nicht mehr erhältlich ist, oder es gibt einen anderen Grund, warum Sie diese bestimmte Sorte anbauen möchten.

Im Allgemeinen sollten frische Cannabissamen, die nicht älter als ein paar Jahre sind, innerhalb von zwei bis fünf Tagen keimen, vorausgesetzt, man keimt sie richtig, z. B. mit der Kaffeefiltermethode. Wenn die Bedingungen während der Keimung nicht falsch sind, kann man davon ausgehen, dass ein Samen, der nicht keimt, schon vorher wertlos war.

Langsame Sämlinge

Bei Cannabissamen dauert es wesentlich länger, bis sie keimen. Dies könnte bedeuten, dass es sich um alte Samen handelt, die einen Teil ihrer Kraft verloren haben. Dieser Mangel setzt sich in der Regel während des gesamten Zyklus fort und führt in der Regel zu einer schwächeren Pflanze. Solche Pflanzen sind anfälliger für Krankheiten, Pilzbefall und andere Probleme, und es ist unwahrscheinlich, dass sie einen Spitzenertrag liefern.

Sämlinge selektieren
schon etwas größerer Sämling, mit zu wenig Erde und dünnen Stamm

Eine langsame Keimung kann aber auch bedeuten, dass die Bedingungen während der Keimung für dieses bestimmte Saatgut nicht optimal waren. Wenn die meisten Ihrer Cannabissamen nicht gut oder langsam keimen, prüfen Sie zunächst, ob die Bedingungen optimal sind, und nehmen Sie die notwendigen Anpassungen vor. Wenn die meisten Samen schnell und gut keimen, können Sie davon ausgehen, dass die Samen, die nicht keimen, von minderer Qualität sind. Entfernen Sie solche Setzlinge, es sei denn, Sie haben einen guten Grund, sie trotzdem anzubauen.

Langsam keimenden oder nicht keimenden Cannabissamen mangelt es oft an Wuchsstärke, und dies ist in der Regel während des gesamten Zyklus der Fall.

Wachstumsrate von Sämlingen

Nachdem Sie einen gekeimten Samen gepflanzt haben, sollte bald die erste Runde von Blättern erscheinen. Innerhalb eines Tages sollte ein gesunder Keimling mindestens einen halben Zentimeter über dem Boden stehen. Innerhalb von zwei Wochen erscheinen die ersten gezackten Blattpaare, der Stängel wird etwas dicker und länger und die Blätter größer. Nach den ersten 14 Tagen sollte ein gesunder Setzling mindestens 10 Zentimeter hoch sein.

Das erste Wachstum und die Entwicklung sagen viel über den Phänotyp und die Qualität der endgültigen Pflanze aus. Sind die ersten Blätter mutiert oder z. B. nicht so symmetrisch, kann dies auf eine schlechte genetische Veranlagung hinweisen.

Der Stamm

Anhand der Unterschiede in Form, Farbe und Größe der Blätter lässt sich auch einiges über den endgültigen Phänotyp aussagen, aber einer der besten Indikatoren für die Gesundheit ist der Stamm. Ein gesunder Stamm kann das Gewicht der Pflanze leicht tragen, ist grün und mindestens so dick wie ein Schaschlik-Stäbchen.

Sämlinge selektieren
kleiner, schwacher Sämling mit beginnender Wurzelfäulniss

Dünne und verfärbte Sämlinge, die gestützt werden müssen, sind ein schlechtes Zeichen und wachsen in der Regel nicht von selbst aufrecht. Dies kann aber auch eine Folge der Bedingungen sein. Vielleicht ist der pH-Wert falsch oder der Boden zu nass. Es kann auch sein, dass das Licht nicht stark genug ist, zu stark ist oder das falsche Lichtspektrum hat. Bei zu starkem Licht „geilen“ die Pflanzen aus, d.h. sie wachsen zu schnell zu lang und werden instabil.

Vergewissern Sie sich, dass Sie die richtigen Voraussetzungen haben, bevor Sie diese Probleme der Genetik zuschreiben. Wenn die meisten Sämlinge gesund und kräftig sind und Sie nur ein oder wenige abweichende oder schwächere Exemplare haben, können Sie davon ausgehen, dass die Ursache genetisch bedingt ist. Wenn die meisten Sämlinge schwach oder schlecht sind, dann liegt das wahrscheinlich an den Bedingungen.

Die richtigen Bedingungen für Setzlinge

Unter guten Bedingungen sollte ein Sämling nach den ersten zwei Wochen mindestens 10 Zentimeter hoch sein und mindestens drei Knoten (Nodie) haben. Wenn Sie keinen anderen guten Grund haben, einen Setzling am Leben zu erhalten, ist es am besten, Setzlinge, die diese Anforderungen nicht erfüllen, zu entfernen. Mutierte, verfärbte oder missgebildete Sämlinge werden am besten aussortiert.

Gute und gesunde Sämlinge zeichnen sich durch eine frische, hellgrüne Farbe der Blätter und Stängel aus. Lila Stängel sind ein Zeichen dafür, dass der Sämling Probleme hat. Die Wurzeln sind möglicherweise unterentwickelt oder können die Nährstoffe nicht richtig aufnehmen.

Sämlinge selektieren
kleine Pflanze die noch viel Pflege brauch

Gesunde Sämlinge haben Blätter, die waagerecht wachsen oder leicht nach oben geneigt sind. Wenn die Blätter hängen oder sich verfärben, ist das ein Zeichen dafür, dass der Sämling mit den Bedingungen nicht zurechtkommt. Wenn nicht auch andere Sämlinge hängende und/oder verfärbte Blätter haben, ist es besser, diese Sämlinge zu entfernen. Gesunde Sämlinge entwickeln sich auch gesund und sollten jeden Tag ein wenig größer werden.

Wurzeln

Man kann auch viel an der Entwicklung der Wurzeln erkennen, die aber leider erst nach dem Umtopfen zu sehen sind (es sei denn, man züchtet hydrologisch in einem DWC-System). Ein gesunder Setzling hat nach zwei Wochen ein volles Wurzelsystem und schöne weiße Wurzeln.

Generell ist es wichtig, dass die Sämlinge nicht zu sehr von den anderen abweichen. Wenn mehr als 10 Prozent Ihrer Sämlinge schlechte Eigenschaften aufweisen, liegt das meist an den Bedingungen. Wenn sich 90 Prozent Ihrer Sämlinge gut entwickeln, betrachten Sie Nachzügler oder Sämlinge, die besondere Aufmerksamkeit benötigen, als schwächere, minderwertige Exemplare.

Der Artikel „Die besten Cannabis Sämlinge selektieren“ ist am 16.11.2021 erschienen