Legalisierung News

Massroots – Das Netzwerk für Kiffer

Mit der immer weitergehenden Legalisierung von Cannabis in Amerika zeigt sich auch die Gesellschaft immer offener in ihrem Cannabis-Konsum. Aktuell sieht man dies sehr stark an der wachsenden Community des Netzwerkes Massroots. Hier tauschen sich Kiffer über ihre Lieblings Grassorten aus und posten Bilder beim Rauchen von Joints und Bongs.

Massroots  – eine Art Facebook für Kifferuserupdate_header

Genauer ist es ein ähnlich spezialisiertes Netzwerk wie Xing, nur geht es hier nicht um die Profilierung im Job, sondern ausschließlich um das Hobby Cannabisanbau- und Konsum. Die beiden Entwickler des neuen Netzwerks für Kiffer zeigten dabei vollen Einsatz und gingen auf Risiko. Sie schmissen das Studium und ihre Jobs, verschuldeten sich mit über 17.000 mit ihren Kreditkarten und setzen alles auf eine Karte – mit Erfolg.

Das Netzwerk wächst, aktuelle Zahlen sprechen bereits von über 325.000 Nutzern und es scheint weiter zu wachsen. Nicht zu Letzt aus dem Grunde, dass neben der Nachfrage nach solch einem Netzwerk die Mitglieder auch nicht in die Fänge des Gesetzten kommen können. Die beiden Entwickler haben dafür gesorgt, dass es rechtlich für ihre Mitglieder keine Probleme geben kann. Dies erreichten sie recht einfach, sie schalten das Netzwerk nur in den 23 Bundesstaaten online, in welchen Cannabis zumindest medizinisch legal ist.

Werbeplätze und eine starke Gemeinschaft

Auch für Werbetreibende kann die Website ein Segen sein, denn für Cannabis darf auf Google oder Facebook nicht geworben werden. Auf Massroots hingegen schon, daher ist das Netzwerk derzeit der wahrscheinlich beste Werbe-Platz für Cannabisprodukte und die Cannabis Branche wird bereits jetzt als ein Millardengeschäft bewertet.

Eine rosige Zukunft schien das Netzwerk zu haben aber dann passierte es, Apple griff ein und löschte alle Apps aus dem App-Store welche mit Cannabis zu hatten. Dies wiederum aber ließen sich die Entwickler der App des Sozialen Netzwerkes nicht gefallen und forderten ihre Mitglieder auf sich bei Apple zu beschweren. Mit ein wenig prominenter Unterstützung von der National Cannabis Association, dem Investor Arc View und etwa 10.000 E-Mails von Mitgliedern schafften sie es tatsächlich, dass Apple einlenkte, Massroots und andere Apps wieder freischaltete.

Auch der Legalisierung haben sich die Gründer verschrieben

Die Verbindung von über 325.000 Kiffern stellt eine starke Gruppe da, welche immer mehr beginnt sich zu organisieren und auch für die Legalisierung in weiteren Bundesstaaten zu kämpfen. Dies macht Massroots zu einem politischem Podium für die längst überfällig Entkriminalisierung des grünen Krautes. Laut dem Marihuaner Policy Projekt befürworten mehr als 85% der Amerikaner eine weitergehende Legalisierung von Cannabis. Mit diesem öffentlichem Druck, dieser Möglichkeit der Organisation durch das Netzwerk und all den anderen vielen Projekten wird Marihuana auf jeden Fall ein größeres Thema in den nächsten Wahlkämpfen auf amerikanischem Boden sein – vielleicht auch auf nationaler oder internationaler Ebene.

2 Kommentare

Leave a Comment

Ich akzeptiere

− 7 = 2

Zur Werkzeugleiste springen