Cannabigerol tötet MRSA-Keime

Cannabigerol tötet MRSA-Keime

Test mit Mäusen zeigt: Cannabigerol kann den MRSA-Krankenhauskeim zerstören

Neuste Tests haben ergeben, dass eine aus Cannabispflanzen hergestellte Cannabigerol (CBG) haltige Lösung, arzneimittelresistente Bakterien auslöscht. Das weckt Hoffnungen auf eine neue Waffe im Kampf gegen die als Krankenhauskeime bekannt gewordenen MRSA Superkeime.

Cannabigerol
Das Cannabinoid Cannabigerol schafft es bis in die MRSA Zelle

Die Hanf-Pflanze enthält bis zu 113 verschiedene Phytocannabinoide, die bekannstesten sind das Δ9-THC, oder auch Tetrahydrocannabinol, meist THC genannt und beim Hanfkonsum für den Rausch zuständig.
Ebendfalls sehr bekannt und viel genutzt ist das Cannabinoid Cannabidiol, auch als CBD bekannt, das gerade einen großen Boom erlebt im medizinischen Bereich, aber auch im rekreativen Bereich.

Ausser den Cannabinoiden enthält die Hanfpflanze auch noch zahlreiche Terpene, also Duftstoffe und Flavonoide, die ebendfalls eine therapeutische Wirkung inne haben.

Tests mit Cannabigerol verlaufen positiv

Die Wissenschaftler aus Kanada untersuchten fünf verschiedene Cannabinoide auf ihre antibiotischen Eigenschaften. Sie stellten fest, dass Cannabigerol (CBG), Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA), einen der häufigsten Krankenhaus-Superbugs, besonders wirksam abtötet. Tests im Labor zeigten, dass CBG, das nicht psychoaktiv ist, normale MRSA-Mikroben und „Persister“ Zellen abtötet, die besonders resistent gegen Antibiotika sind und häufig zu wiederholten Infektionen führen. Die Verbindung beseitigte auch schwer zu verschiebende „Biofilme“ von MRSA, die sich auf der Haut und auf medizinischen Implantaten bilden können.

Nachdem die Forscher im Labor gesehen hatten, wie wirksam die Substanz gegen Bakterien war, beschlossen sie, die Fähigkeit von CBG zur Behandlung von Infektionen bei Tieren zu testen. In einer noch nicht veröffentlichten Studie stellten sie fest, dass CBG Mäuse von MRSA-Infektionen genauso wirksam heilte wie Vancomycin, ein Medikament, das allgemein als letzte Verteidigungslinie gegen arzneimittelresistente Mikroben angesehen wird. Die Studie wird im Journal ACS Infectious Diseases geprüft.

Cannabigerol
Die Cannabinoide wie Cannabigerol schützen die Pflanze vor Pilze und Schimmel

Eric Brown, ein Mikrobiologe, der die Arbeit an der McMaster University in Hamilton, Ontario, leitete, sagte, Cannabinoide seien „eindeutig großartige arzneimittelähnliche Verbindungen“, stellte jedoch fest, dass es noch früh war, die Verbindungen für die Verwendung in der Klinik zu bewerten. „Es gibt viel zu tun, um das Potenzial der Cannabinoide als Antibiotika unter Sicherheitsgesichtspunkten zu untersuchen“, sagte er.

Antibiotikaresistenzen sind zu einer großen Bedrohung für die öffentliche Gesundheit geworden. Die frühere Chefarztin von England, Dame Sally Davies, sagte, der Verlust wirksamer Antibiotika würde zu „apokalyptischen Szenarien“ führen, bei denen Patienten an Routineinfektionen sterben und viele Operationen zu riskant werden.

In der Studie beschreiben die Forscher, wie die rasche weltweite Ausbreitung von Arzneimittelresistenzen, die durch Mikroben verursacht wird, die Mutationen entwickeln, die sie vor Antibiotika schützen, zu einem dringenden Bedarf an der Erforschung neuer Arzneimittelquellen geführt hat. Unter den heute verwendeten Antibiotika gehen die neuesten auf Entdeckungen zurück, die vor mehr als 30 Jahren gemacht wurden.

Bakterien fallen in zwei Klassen, abhängig von der Zusammensetzung ihrer Zellen. MRSA-Bugs sind als grampositive Bakterien bekannt und haben eine einzige dicke Zellmembran. Gramnegative Bugs haben unterschiedliche innere und äußere Zellmembranen, und diese Infektionen können schwerer zu behandeln sein. In der Prioritätenliste der Weltgesundheitsorganisation für arzneimittelresistente Bakterien sind alle drei als „kritisch“ eingestuften Bakterien gramnegativ, nämlich Acinetobacter baumannii, Pseudomonas aeruginosa und Enterobacteriaceae.

Cannabigerol
Enthält ausser Cannabigerol noch weitere Phytocannabinoide

Brown stellte fest, dass CBG und andere Cannabinoide nicht gut gegen gramnegative multiresistente Insekten wirken. Aber das Team fuhr fort zu zeigen, dass bei der Verwendung von CBG mit kleinen Mengen von Polymyxin B, einem vorhandenen Antibiotikum, das die äußere Membran von gramnegativen Bakterien zerstört, die Cannabisverbindung die arzneimittelresistenten Krankheitserreger auslöschte. Es wird vermutet, dass Cannabispflanzen die Verbindungen zur Abwehr eindringender Krankheitserreger herstellen.

Es gibt jedoch auch andere Möglichkeiten, CBG zu produzieren. Um die Verbindung zu untersuchen, synthetisierte Browns Team sie im Labor mit den Chemikalien Olivetol und Geraniol. „Wir führen jetzt die erforderlichen Formalitäten durch, um mit einer Vielzahl von Cannabinoiden arbeiten zu können“, sagte er.

Mark Blaskovich, der Antibiotika-Cannabis-Verbindungen an der University of Queensland untersucht, sagte, Cannabis scheine besonders reich an Antibiotika zu sein, obwohl andere Pflanzen wie Teebaum, Knoblauch und die Gewürze Kurkuma und Curcurmin auch antibakterielle Mittel enthielten. „Diese werden wahrscheinlich als Abwehrmechanismus zum Schutz der Pflanze vor Bakterien- und Pilzinfektionen eingesetzt. Bisher waren sie jedoch für menschliche Infektionen nicht sehr nützlich, da sie tatsächlich nur außerhalb des Körpers wirken“, sagte er. „Das ist es, was diesen neuen Bericht potenziell aufregend macht – ein Beweis dafür, dass Cannabigerol in der Lage ist, eine systemische Infektion bei Mäusen zu behandeln.“

Der Artikel „Cannabigerol-CBG tötet Krankenhauskeime“ ist am 21. November 2021 erschienen.

Bilder: Pixabay, Tampe-Media