Weibliche Cannabis-Konsumenten steigern Umsätze in den USA & Kanada

Weibliche Cannabis-Konsumenten steigern Umsätze in den USA & Kanada

Frauen in den USA & Kanada konsumieren immer mehr Cannabis

Headset, eine auf Cannabis-Daten spezialisierte Research-Firma aus Seattle, WA., hat gerade eine aktuelle Studie zum Cannabis-Konsum in den USA & Kanada veröffentlicht. Ziel dieser Studie war die Erforschung der aktuellen Trends und der demografischen Entwicklung der Cannabiskonsumenten im Jahr 2021.

weibliche Cannabis-Konsumenten zieht am Joint

Die Daten aus dem Headset-Bericht vom Januar zeigen, dass weibliche Cannabis-Konsumenten in den USA weiter auf dem Vormarsch sind. Weibliche Cannabis-Konsumenten konnten Ihren Anteil am Umsatz vom 1.Qtl. 2020 bis zum 4.Qtl. 2021 um 55% steigern.

Dieser starke Anstieg der weiblichen Verbraucherdemografie fällt in Kanada sogar noch etwas deutlicher aus, wo sowohl die Frauen der Generation Z, als auch die Frauen der Millennial-Generation noch höhere Umsätze als in den USA verzeichneten.

Tatsächlich trugen weibliche Cannabis-Konsumenten in Kanada im 4. Quartal 2021 zu 36,7 % der Cannabisausgaben bei, das ist 4,1 % mehr als in den USA. Der Cannabis-Konsum unter Männern ist ebenfalls gewachsen, wenn auch zu einem geringeren Prozentsatz, während der weibliche Marktanteil in den letzten zwei Jahren deutlich gestiegen ist. Dies zeigt, dass sich die Statistik, wonach derzeit nur ein Drittel der gesamten Cannabisverkäufe auf Frauen entfällt, rasant verändert.

Innerhalb der Gruppe der weiblichen Cannabis-Konsumenten zeigen die Daten von Headset, dass die weiblichen Babyboomer ihre Gen Z-Pendants übertreffen, wobei die durchschnittlichen Transaktionsgrößen im vierten Quartal 2021 um 41 % höher waren, selbst bei fast identischen durchschnittlichen Artikelpreisen.

Toppings und Edibles sprechen weibliche Cannabis-Konsumenten am meisten an

weibliche Cannabis-Konsumenten
weibliche Cannabis-Konsumenten lieben Gras

Die Umsätze der weiblichen Gen Z stiegen 2020 mit 151 % noch stärker an. In Bezug auf die Produktkategorie zeigten weibliche Cannabis-Konsumenten eine starke Vorliebe für topische Produkte, wobei fast die Hälfte ihrer Ausgaben für Ihren Cannabis-Konsum auf diese Untergruppe entfiel.

Auch bei den immer beliebter werdenen Edibles, also Cannabisprodukte zum Essen, haben die Frauen die Nase vorne. Im Vergleich zu den Männern, geben sie deutlich mehr Geld für Edibles aus, und konsumieren diese auch mehr, d.h. die Schoki wird alleine gegessen, der Mann geht leer aus ;-).

Die Cannabisunternehmen in den USA & Kanada sind schon etwas länger auf diesen Trend aufmerksam geworden und vermarkten ihre Produkte entsprechend, um von der steigenden Zahl der weiblichen Cannabis-Konsumenten zu profitieren. Frauen wollen sicherere, leichter zu handhabende (und zu verbergende) und besser regulierte Produkte, abstatt Schwarzmarkt-Produkte

weibliche Cannabis-Konsumenten

Weibliche Cannabis-Konsumenten lieben Produkte wie „Petras THC-Minze“ in Mikrodosen von Kiva Confections, oder auch die kleinen schwarzen Gläschen mit Gras oder Extrakten von Rhythm Cannabis. Diese Produkte waren im Jahr 2021 die Vorreiter und konnten sich über einen starken Absatz gerade bei weiblichen Cannabis-Konsumenten erfreuen.

Kristi Palmer, die Mitbegründerin von Kiva Confections, freut sich über diese glückliche Wendung auf dem Markt. „Immer mehr Cannabismarken und -unternehmen machen mit und professionalisieren sich auf eine Art und Weise, die auch gerade die Frauen in diesem Bereich willkommen heißt, Gott sei Dank.“

Dies scheint einen positiven Doppler-Effekt zu schaffen, der sowohl den Frauen die gerne Cannabis einnehmen, als auch den Herstellern zugute kommt, da neue, auf Frauen ausgerichtete Produkte mit einer oft höheren Marge & Renditen konsumiert werden.

weibliche Cannabis-Konsumenten
weibliche Cannabis-Konsumenten

Gleichzeitig fühlen sich immer mehr weibliche Cannabis-Konsumenten von dem, was die Cannabisbranche zu bieten hat angezogen, sie sehen sich dort immer mehr vertreten, auch weil immer mehr Frauen in dem Bereich arbeiten.

Ein weiterer Einflussfaktor für die wachsende Zahl von Frauen, die Cannabis konsumieren, könnte die Tatsache sein, dass laut einer im Journal of Women’s Health veröffentlichten Studie Frauen schneller als Männer verschreibungspflichtige Schmerzmittel durch medizinisches Marihuana ersetzen.

Das wachsende Misstrauen gegenüber der Pharmaindustrie und ihren Beweggründen für die Entwicklung und Förderung der von ihr angebotenen Produkte, sowie die starke Zunahme psychischer Probleme aufgrund der Pandemie könnten sehr wohl den Anstieg der weiblichen Konsumenten begünstigen, der voraussichtlich bis 2022 und darüber hinaus anhalten wird.

Der Artikel „Weibliche Cannabis-Konsumenten steigern Umsätze in den USA & Kanada“ von Mark Ricketts ist am 9. Februar 2022 erschienen.