Die Cannabis Supply-Chain kommt in den USA ins stocken

Die Cannabis Supply-Chain kommt in den USA ins stocken

Covid 19 und Cannabistests sorgen für ein Stocken der Cannabis Supply-Chain

Seit mehr als 18 Monaten hat Covid 19 die Welt in seinen Griff genommen und sorgt an vielen Stellen im Leben der Menschen für Veränderungen. Aber nicht nur die Menschen weltweit sind betroffen, auch die Wirtschaft hat mit den Folgen von Covid-19 zu kämpfen. Und da diese Herausforderungen, mit denen natürlich auch Cannabis-Einzelhändler in den USA konfrontiert sind, nicht so schnell verschwinden werden, tut der Mensch und die Wirtschaft gut daran, sich auf eine neue „Normalität“ einstellen, wie zum Beispiel das stocken der Cannabis Supply-Chain.

Gerade als die Cannabisbranche in den USA und auch Kanada anfing in Schwung zu kommen, wurde die Welt von einer durch COVID-19 verursachten Panik erfasst. Die Art und Weise, wie sich die Pandemie auf die Lieferkette in allen Wirtschaftsbranchen weltweit ausgewirkt hat, hat den Konsumenten von Produkten auf der ganzen Linie das Leben schwer gemacht – und die Cannabisbranche war da keine Ausnahme.

Weltweit brachen die Lieferketten zusammen, so auch die Cannabis Supply-Chain, also die Lieferketten der Cannabis-Produzenten. Containerschiffe stauen sich in Häfen und werden nicht ent- und beladen, Produkte fehlen an allen Ecken, Personal wurde entlassen und kann nicht schnell genug wieder eingestellt werden, man merkt es überall.

Hier sind nur einige Beispiele dafür, wie die Branche mit den jüngsten Herausforderungen in der Cannabis Supply-Chain zu kämpfen hatte:

Cannabisunternehmen haben es schwerer, Grundversorgungsmaterialien zu finden

Cannabis Supply-Chain
Lüfter, Zelt, Lampen.. alles wird durch die Cannabis Supply-Chain geliefert

Die Versorgung der Verbraucher mit Cannabisprodukten wird sehr viel schwieriger durch das stocken der Cannabis Supply-Chain, wenn Produzenten die für die Herstellung und Verpackung der Produkte erforderlichen Materialien nicht rechtzeitig geliefert bekommen. Zu den Produkten, die für Cannabishersteller immer schwieriger zu finden sind, gehören Dinge, über die die Verbraucher vielleicht nie nachgedacht haben, wie z. B. die Hardware, auch das bedingt durch das stocken der Cannabis Supply-Chain.

Erschwerend kommt hinzu, dass die meisten Cannabis-Einzelhändler für die Herstellung dieser Produkte auf chinesische Fabriken angewiesen sind, da nicht viele inländische Fabriken für die Herstellung dieser Art von Produkten ausgerüstet sind. Obwohl die meisten chinesischen Fabriken ihre Arbeit wieder aufgenommen haben, haben viele von ihnen eine Politik der sozialen Distanzierung betrieben, die es ihnen erschwert, bestellte Waren schnell genug zu liefern, auch das ist ein weiterer Grund für das stocken der Cannabis Supply-Chain.

Die Preise für Anbauprodukte sind unvorhersehbar

Auch eine Folge der Probleme in der Cannabis Supply-Chain ist, das Cannabis-Einzelhändler keine Produkte verkaufen können, die sie nicht selbst anbauen können. Eines der größten Hindernisse, mit denen sich Cannabis-Einzelhändler derzeit konfrontiert sehen, ist die Tatsache, dass das Zubehör, das den Anbau ermöglicht, immer teurer wird. Jüngsten Berichten zufolge hat die Volatilität in der Branche dazu geführt, dass viele Anbauer Produkte wie Dünger, Wachstumslampen und andere Materialien aus mehreren Gründen in großen Mengen kaufen.

Der erste Grund dafür ist, dass die Produkte derzeit mit einer Verzögerung von 2 bis 3 Monaten geliefert werden. Der zweite Grund ist die Tatsache, dass sie hoffen, Preiserhöhungen zu vermeiden, die nach Meinung von Experten fast unvermeidlich sind. Obwohl der volatile Markt innerhalb der Cannabis-Versorgungsindustrie mit dem Beginn der Pandemie Anfang 2020 begann, gibt es keine Anzeichen für ein baldiges Ende der Probleme in der Cannabis Supply-Chain .

Es mangekt an Talenten, die in der Lage sind, die Probleme der Cannabis Supply-Chain zu lösen

Die Herausforderungen, mit denen die Cannabisbranche derzeit konfrontiert ist, werden durch die komplexe Regulierung der Branche selbst noch verschärft. Erschwerend kommt hinzu, dass die Branche relativ neu ist, so dass es nur wenige Menschen gibt, die sowohl Erfahrung mit der Handhabung der stark regulierten Branche als auch mit dem Lieferkettenmanagement haben. Das stellt die Unternehmen vor die Herausforderung, neue Mitarbeiter aus anderen Branchen einzustellen, um die Cannabis Supply-Chain zu verwalten, was zu kostspieligen Fehlern führen kann.

Dies ist häufig der Fall, weil viele Neulinge in der Cannabisbranche nicht genau wissen, wie die regulierten Cannabismärkte funktionieren. Das kostet die Cannabiseinzelhändler, weil sie nicht nur immer noch mit denselben Problemen in der Cannabis Supply-Chain konfrontiert sind, mit denen sie ursprünglich konfrontiert waren, sondern nun auch noch ihre Fehler korrigieren müssen, was Zeit und Geld kostet.

Cannabis Supply-Chain
Ohne LKW-Fahrer keine Cannabis Supply-Chain

Im Großen und Ganzen haben die Herausforderungen in der Cannabis Supply-Chain noch keine Auswirkungen auf die meisten Freizeit-Cannabiskunden. Da die Herausforderungen, mit denen sich Cannabis-Einzelhändler und Produkthersteller konfrontiert sehen, nicht in absehbarer Zeit verschwinden werden, sollten sie in der Lage sein, sich schnell und erfolgreich an die neuen Realitäten anzupassen. Wenn sie ihre Geschäftsmodelle nicht wie bisher aufrechterhalten können, ist nicht abzusehen, was das langfristig für die Verbraucher bedeutet.

Aber dieses Problem trifft nicht nur auf die Cannabis Supply-Chain zu, es betrifft alle Firmen und Geschäfte weltweit, die Waren einkaufen und an Kunden weiterverkaufen.

Weniger LKW-Fahrer wegen Drogentests

Neben der Covid-Krise sind auch die vielen harten Drogentests mit ein Grund für die Probleme in der Cannabis Supply-Chain, sowie dem weltweiten Vertrieb von Waren aller Art.

Der katastrophale Mangel an LKW-Fahrern, der die US-Wirtschaft in Mitleidenschaft zieht, wird immer schlimmer – und er wird teilweise durch die strengen bundesweiten Drogentests verschärft, die im vergangenen Jahr landesweit eingeführt wurden, wie Branchenvertreter erklärten.

Mehr als 72.000 Lkw-Fahrer wurden seit Januar 2020 von den US-Straßen genommen, weil sie Drogentests nicht bestanden haben, die jetzt vom Drug & Alcohol Clearinghouse vorgeschrieben sind, einem 22 Monate alten Register, das eingerichtet wurde, um die Sicherheit auf den US-Highways zu erhöhen. Das sind 72.000 Fahrer die in der gesamten Waren-Lieferkette fehlen, so natürlich auch in der Cannabis Supply-Chain.

Das ist eine große Zahl, wenn man bedenkt, dass die American Trucking Association – die neben anderen Faktoren auch die Pandemie und den Mangel an jüngeren Fahrern verantwortlich macht – kürzlich den gesamten Fahrermangel in der Branche auf 80.000 bezifferte, gegenüber 60.800 im Jahr 2018 und 50.700 im Jahr 2017.

Cannabis Supply-Chain
Speed ist nicht das Problem für die Cannabis Supply-Chain

„Es ist eine unglaubliche Anzahl von Fahrern, die wir verloren haben“, sagte Jeremy Reymer, Geschäftsführer des Personalvermittlers DriverReach unserem Autor. Überall in den USA stehen Waren bereit und die Kunden wollen sie kaufen – aber es gibt einfach nicht genug Trucker, die sie ausliefern können.

Die Arbeitgeber sehen das Clearinghouse, das von der Federal Motor Carrier Safety Administration durchgesetzt wird, als positiv und notwendig an, aber auch als Quelle der Besorgnis. Arbeitgeber müssen diese Liste konsultieren, bevor sie einen Fahrer einstellen, um zu vermeiden, dass sie gefährliche Fahrer auf die Straße schicken. Sie sind auch verpflichtet, Daten zu der Liste beizusteuern, wenn ihre Mitarbeiter einen stichprobenartigen Drogentest nicht bestehen.

Die überwältigende Zahl der Lkw-Fahrer, die bei den Tests des Drug & Alcohol Clearinghouse durchfielen, taten dies wegen Marihuana. Bevor es das Clearinghouse gab, kam es zu Situationen, in denen Fahrer positiv getestet wurden und den Job wechselten“, so Steve Keppler, Co-Direktor von Scopelitis Transportation Consulting. „Sie meldeten ihrem vorherigen Arbeitgeber nicht das Testergebniss, so dass ein Spediteur den positiven Test nicht bemerken konnte.

Die Clearingstelle hat das verhindert. In der Zwischenzeit hat der daraus resultierende Fahrermangel jedoch die nationalen Lieferketten weiter lahmgelegt. Die strengen neuen Vorschriften des Registers traten nur drei Monate vor dem Beginn der COVID-19-Krise in den USA in Kraft und trugen dazu bei, dass die Preise für alles von Spielzeug über Holz bis hin zu Lebensmitteln stiegen.

„Wir haben eine bestimmte Anzahl von Kandidaten, die wir gerne einstellen würden, die aber unsere Drogentests nicht bestehen“, sagte Chris Pappas, CEO von Chef’s Warehouse. Sein in der Bronx ansässiges Unternehmen, das Lebensmittel an Spitzenrestaurants im ganzen Land vertreibt, hat immer noch einen Mangel an etwa 1.000 Fahrern.

Die sinkende Zahl junger Menschen, die sich für eine Karriere als Lkw-Fahrer interessieren, hat den Mangel noch verschärft. Die Zahl der Bewerber, die Pappas wegen eines Drogenverstoßes abweisen musste, ist so groß, dass es weh tut“, sagte er, ohne genauer zu werden.

Besorgniserregend ist auch die Zahl der Fahrer, die nicht versuchen, ihre Akte zu rehabilitieren. Fahrer, die in das Register aufgenommen werden, können von der Liste gestrichen werden, wenn sie ein Programm zur Wiedereingliederung in den Dienst absolvieren, aber bisher hat die überwiegende Mehrheit, 54.495 Verstöße, das Programm nicht begonnen – und wird es wahrscheinlich auch nicht tun, sagen Experten.

Einige Führungskräfte sind auch beunruhigt über die Diskrepanz zwischen den Bundes- und den Landesgesetzen in Bezug auf Marihuana, das in 18 Bundesstaaten für den Freizeitkonsum legal ist, von der US-Regierung jedoch als illegale Substanz betrachtet wird. Viele Fahrer, die aufgrund von Drogentests suspendiert wurden, haben es nicht eilig, den Prozess zu beginnen, der erforderlich ist, um wieder hinter das Steuer zu kommen.

Cannabis Supply-Chain
LKW Faher sind einsam, ein Grund warum Nachwuchs fehlt

Die mit Abstand meisten Verstöße gegen die Clearingstelle – 56 Prozent – werden laut Bundesdaten wegen Marihuanakonsums begangen. (Amphetamin- und Methamphetaminverstöße machen 18 Prozent aus, Kokain und verschiedene Opioide 15 Prozent bzw. 4 Prozent). Einige argumentieren, dass Marihuana bis zu 30 Tage im Körper verbleiben kann und die Tests daher nicht genau widerspiegeln, ob eine Person unter Alkoholeinfluss fährt.

Ein anderer Arbeitgeber, der nicht genannt werden möchte, schätzt, dass er bis zu 15 Prozent seiner Bewerber für Lkw-Fahrerstellen aufgrund von Drogenverstößen ablehnt. Darüber hinaus stieg die Zahl der positiven Drogentests im August im Vergleich zum Vorjahr um 13 Prozent, wie aus einer Analyse der Regierungsdaten durch Transport Topics hervorgeht.

Das Problem wird von Tag zu Tag dringlicher, sagen Beamte. Die ATA schätzt, dass in den nächsten zehn Jahren fast 1 Million neue Fahrer benötigt werden – oder 110.000 pro Jahr – um die Fluktuation zu bewältigen und die Nachfrage nach Fracht zu befriedigen. Dennoch verliert das Transportgewerbe jedes Jahr mehr Fahrer durch Pensionierung oder Fluktuation als es gewinnt, so Bob Costello, Chefökonom der ATA.

„Dies ist eine Warnung an die gesamte Lieferkette: Wenn sich nichts ändert, könnten die Verbraucher eines Tages in den Supermarkt gehen und statt sieben Apfelsorten nur drei sehen, weil eine Lieferung nicht ankam“, so Costello.

Trotz der hohen Löhne – die Fahrer verdienen 70.000 bis sechsstellige Beträge und erhalten Anmeldeprämien von bis zu 15.000 Dollar – haben sich viele dafür entschieden, ihre Jobs im Fernverkehr aufzugeben, bei denen sie wochenlang unterwegs sein können. Diese Langstreckenflotten lassen Arbeitskräfte für E-Commerce-Lieferdienste wie Amazon ausbluten, das laut Costello „boomt [und] die Personalbeschaffung beeinträchtigt“, da es mehr lokale Arbeitsplätze bietet.

„Wir bekommen Leute, die in ihren 30ern sind und das Fahren als zweite oder dritte Berufswahl wählen“, fügte Lindsey Trent hinzu, ein Manager bei Ryder Systems, der NextGen Trucking mitbegründet hat, das mit High Schools zusammenarbeitet und im Juli gestartet ist. „Es gibt viele Kinder, die nicht aufs College gehen, und wir müssen sie identifizieren und sie mit unserer Branche bekannt machen“.

Chris Rose fuhr 18 Monate lang einen Lkw quer durchs Land, sagte aber, es sei ein „emotional harter“ Job gewesen und er habe nach der Geburt seines Sohnes aufgehört. Viele Fahrer entscheiden sich für die Auslieferung in Amazon-Lieferwagen – statt im Fernverkehr zu arbeiten. Jetzt fährt Rose durch seinen Heimatstaat und transportiert Simulatoren zu High Schools, wo er im Auftrag der Handelskammer des Bundesstaates für den Beruf des Lkw-Fahrers wirbt – mit Hilfe von Videospielen. Seine Aufgabe ist es, für die hohe Bezahlung im Fernverkehr zu werben und junge Erwachsene zu ermutigen, auf die Straße zu gehen.

„Ich sage den Kindern, dass sie das tun sollten, solange sie jung sind, bevor sie sich etablieren und Geld für einen Notgroschen auf die Bank legen“, so Rose.

Der Artikel „Die Cannabis Supply-Chain kommt in den USA ins stocken“ von unserem US-Autor Mark Riketts ist am 10. November 2021 erschienen

Bilder: Pixabay