Arbeitsgemeinschaft Cannabis Medizin

Die Arbeitsgemeinschaft Cannabis Medizin e.V. (ACM) wurde am 12. April 1997 in Köln gegründet und als gemeinnütziger Verein eingetragen. In ihr haben sich Ärzte, Apotheker, Patienten, Juristen und andere Interessierte aus Deutschland und der Schweiz organisiert.

Die Arbeitsgemeinschaft Cannabis Medizin e.V. (ACM) ist die regionale Gliederung der Internationalen Arbeitsgemeinschaft Cannabis Medizin (IACM) für den deutschsprachigen Raum.

  • Die ACM vertritt die Mitglieder mit Musterprozessen vor den Verwaltungsgerichten zur Durchsetzung des Eigenanbaus für Erlaubnisinhaber.
  • Sie unterstützt zudem ACM-Mitglieder vor Strafgerichten mit dem Ziel von Freisprüchen von Patienten, die illegalen Cannabis verwendet haben, weil sie sich den Cannabis aus der Apotheke nicht in dem nötigen Umfang finanziell leisten können.

Innerhalb der Arbeitsgemeinschaft Cannabis Medizin gibt es die Selbsthilfegruppe (SCM) in der sich Patienten mit und ohne Kostenübernahme und unterschiedlichen Krankheitsbildern austauschen.

Cannapedia - ACM

 

Betroffene erhalten über den eigenen SCM-E-Mail-Verteiler schnellund unbürokratisch erste Hilfe. Weiterhin finden gemeinsame Aktivitäten statt.

In der IACM / ACM sind international alle führenden Forscher, Ärtze und Wissenschaftler organisiert, die sich mit Cannabis als Medizin auseinandersetzen und an dem Thema forschen.

Der Arbeitsgemeinschaft Cannabis Medizin ist es zu verdanken, das 2017 das Cannabis Medizin Gesetz in Deutschland beschloßen wurde, dem vorangegangen sind Jahre es Kampfes mit Behörden und Gerichten.

Aktuell sind Frau Prof. Dr. med. Kirsten Müller-Vahl, Herr Dr. med. Franjo Grotenhermen u.a. im Vorstand.