Die Geschichte des Blunts

Die Geschichte des Blunts

Wie der Blunt in die Hip-Hop Kultur kam und die USA eroberte

Seid dem 1. Januar 2021 sind aromatisierte Tabakprodukte – einschließlich Blunts – im Bundesstaat Kalifornien verboten. Die Stadt San Francisco hatte schon 2017 ein ähnliches Verbot erlassen, und seit dem 27. Juli 2018 ist aromatisierter Tabak in der Stadt nicht mehr legal zu kaufen. Ob solche Verbote gerechtfertigt sind, wird heftig diskutiert.

Die Befürworter verweisen auf Forschungsergebnisse, die nahelegen, dass Verbote die Raucherquote bei Jugendlichen senken, während die Gegner behaupten, solche Verbote seien übertrieben oder würden ihre persönliche Freiheit verletzen. Weniger bekannt ist jedoch, was dieses Verbot für die Kultur des Blunt-Rauchen selber bedeuten wird.

Seit Jahren sind Blunts ein Teil der Hip-Hop Musik und Cannabis Kultur. Ob man sich nun Werbefotos von Notorious B.I.G. oder Selfies des Bay-Area Rappers Andre Nickatina ansieht, Blunts sind seid vielen Jahren allgegenwärtig.

Blunts
Mit Geschmack und in großer Auswahl

Wie bei einem Großteil des Hip-Hop-Erbes gibt es auch hier keine eindeutige Antwort auf die Frage, woher die Angewohnheit stammt. Es gibt jedoch zahlreiche Anekdoten, die darauf hindeuten, dass die Tradition, klebrige Blüten in die entleerten Deckblätter von Backwoods, Phillies und Swisher Sweets Zigarren zu wickeln, von der karibischen Zigarrenkultur abstammt.

Die Zahl der karibischen Einwanderer in New York City ist in den 1990er und frühen 2000er Jahren stark angestiegen. Im Laufe desselben Jahrzehnts wurde Hip-Hop zum meistverkauften Genre populärer amerikanischer Musik, die Zeitschrift Cigar Aficionado brachte ihre erste Ausgabe heraus, und ein schlaksiger Possenreißer namens „Kramer“ schwärmte in der NBC-Sitcom Seinfeld regelmäßig von der Qualität seiner illegal erworbenen „Cubans“.

Die Eingabe des Wortes in Google Trends zeigt, dass das nationale Interesse an der Verschmelzung von Zigarren und Cannabis von 2004 (der weitesten Zeitspanne, die man auf der Plattform zurückverfolgen kann) bis etwa 2018 stetig zunahm und dann abnahm.

Wenn man all diese Informationen in Betracht zieht – und sie gegen die Tatsache abwägt, dass das Wort „Blunt“ nur ein einziges Mal verwendet wird, während der Begriff „Joint“ fünfmal in der kultigen Kiffer-Hymne „I Got 5 on It“ von Luniz aus dem Jahr 1995 vorkommt – dann spricht vieles dafür, dass historisch schwarze Viertel in New York City, wie die Bronx und Harlem, die amerikanische Heimat der mit Tabak gerollten Cannabis-Zigarren sind.

In Kalifornien hat diese Kultur einen ganz eigenen Tenor angenommen. Die Cannabiskonsumenten in Kalifornien haben seit langem den Ruf, „Puristen“ zu sein, die Produkte wählen, die sie so nah wie möglich an die Pflanze heranführen, ohne jeglichen Schnickschnack wie Geschmackszusätze oder Markenverpackungen. Die Einwohner von Nordkalifornien, die schon lange vor der Legalisierung konsumiert haben – und vor allem diejenigen, die Cannabis in den freiheitsliebenden 70er Jahren entdeckt haben – sind sich dieses Rufs durchaus bewusst, wenn nicht sogar stolz darauf.

Blunts
ready zum rollen

Als Gavin Newsom Ende August ein Gesetz zum Verbot von aromatisiertem Tabak im gesamten Bundesstaat unterzeichnete, glaubte niemand wirklich, dass dies die Cannabiskultur in der Bay Area besonders stören würde. Vor allem für die langjährigen Kiffer sind Blunts lediglich eine Modeerscheinung für die Kleinen. Den der amerikanische Cannabiskonsument raucht normaler pur, also ohne Tabak, ein US-Joint ist pur, ein europäischer Joint ist mit Tabak.

„Ich glaube, es ist eine Frage des Alters“, sagt Melodye Montgomery, de facto Zeremonienmeisterin der Oakland First Fridays. Als Legende in der lokalen Cannabis-Gemeinschaft sagt sie, dass sie nicht allzu viele Blunts passieren sieht – und schon gar nicht solche mit Geschmackszusätzen. „Ich habe nicht viele Senioren gesehen, die sie rauchen, und es ist sehr typisch für diejenigen, die 40 Jahre und jünger sind.

Ihre Bemerkungen erinnern an die Anti-Aroma-Kampagnen der letzten Jahre. Im Juli 2018 verbot die Stadt San Francisco alle aromatisierten Tabakprodukte mit der Begründung, dass „die Tabakindustrie in der Vergangenheit den Verkauf von aromatisierten Produkten, insbesondere Mentholzigaretten, an farbige Jugendliche gezielt gefördert hat.“ Im Jahr 2019 verklagte Kalifornien das in San Francisco ansässige Vaporizer-Unternehmen Juul, weil es gezielt Jugendliche ansprach und wenig unternahm, um Minderjährigen den Kauf ihrer Produkte zu verbieten.

Die Tobacco Free CA-Kampagne „Flavors Hook Kids“, die Bushaltestellen und Plakatwände im ganzen Bundesstaat ziert, unterstellt, dass die „Tabakindustrie Aromen verwendet, um die Neugier zu wecken und die Härte des Tabaks zu verschleiern.“ Obwohl die aktuelle Forschung zeigt, dass Jugendliche im Alter von 12 bis 29 Jahren überproportional häufig aromatisierte Tabakerzeugnisse konsumieren, sagen Kritiker des Gesetzes, dass es unnötigerweise auf schwarze Erwachsene abzielt, die eher Mentholzigaretten rauchen. Es gibt jedoch keine Untersuchungen darüber, wer am häufigsten aromatisierte Blunts raucht – und schon gar nicht speziell in der Bay Area.

Wayne Justmann, der erste medizinische Cannabispatient der Nation, verfolgt einen anderen Ansatz. Obwohl er aromatisierte Blunts nicht oft sieht, hat er keinen Unterschied nach Bevölkerungsgruppen festgestellt. „Es überrascht mich, wenn ich eine allgemeine Aussage höre wie ‚das machen alle Senioren‘ oder ‚das machen nur Teenager'“, sagt er. „Die Menschen lieben den Geschmack, und wir alle haben eine Vorliebe für Süßes.

Shawn Gill, ein aus Bayview stammender, lokaler Cannabis-Influencer, der sich auf Instagram als @disfuckinguy vorstellt, sagt, dass die Art und Weise, wie Menschen rauchen, viel mehr damit zu tun hat, wie sie an Cannabis herangeführt wurden, als mit ihrem Alter. Für seinen jüngeren Bruder, der Anfang 20 ist, sagt Gill, dass das Rauchen von Blunts ein Teil davon ist, „wie er sich nach außen hin identifiziert, als jemand, der aus der Stadt kommt und sehr einfach und sachlich ist.“ Aber für seine Schwester, die nichts anderes raucht als Gras, das in ein natürliches Tabakblatt eingewickelt ist, sind Blunts eher eine präzise Wissenschaft. „Die Leute haben eine ganz bestimmte Vorstellung davon, was es bedeutet, zu rauchen“, sagt er.

Blunts
Blunts sind meist gut gefüllt mit mehreren Gram Cannabis

Gill wurde von seinen Cousins in der High School mit Blunts bekannt gemacht, die nur natürliche oder leicht gesüßte Hüllen wie Diamond Swisher Sweets rauchten. „Aromen, genau wie aromatisierter Alkohol, waren meist ‚für Mädchen'“, sagt er. Seiner Erfahrung nach ist die Annahme, dass Aromen bei Teenagern beliebt sind, nur zur Hälfte wahr. Wichtiger ist die Cannabiskultur, in der die Menschen aufwachsen – und in NorCal verwenden die Konsumenten stärker als anderswo im Land natürliche Blatthüllen.

NorCals Vorliebe für natürlichere“ Methoden macht Sinn, vor allem im Zusammenhang mit der allgemeinen Vorliebe der Region für knusprige Müsli-Hippies. Während in Los Angeles die Kompetenz eines Kiffers nach dem Markenetikett auf seiner Bong beurteilt wird (ich, ein stolzes Mädchen aus dem San Fernando Valley, wuchs mit dem Gedanken auf, dass alles, was weniger als eine Illadelph ist, wertlos ist), ist künstlerisch geblasenes Glas ein Beweis für Geschmack.

Dina Reudel, eine langjährige Mitarbeiterin von Amoeba Records, sagt, das erste Mal, dass sie sich daran erinnern kann, dass sich Kiffer in der Bay Area für das interessierten, mit dem sie rauchen, war, als die Dead Heads, die den Grateful Dead auf ihrer Tournee folgten, begannen, einfache mundgeblasene Pfeifen am Straßenrand zu verkaufen. „Ich kann mich nicht erinnern, dass ich jemals so etwas gesehen habe, bevor ich nach Kalifornien kam“, sagt sie.

„Die Dead kamen ständig hier durch, und alle Trolle kamen mit ihnen, trugen ihre pilzfarbenen Kleider und legten ihre Tücher auf den Bürgersteig, damit sie ihre Pfeifen verkaufen konnten. Heute verkaufen einige der besten mundgeblasenen Glasbläser der Welt ihre Werke in den Headshops der Bay Area.

Auch die Roach Clips (Jointhalter) scheinen ein großer lokaler Trend gewesen zu sein. Sie waren oft mit Federn oder Perlen verziert und hatten am Ende eine Krokodilklemme anstelle des kleineren Stücks Pappe, das heute normalerweise als „Filter“ für Joints verwendet wird. Montgomery sagt, sie benutze sie immer noch. „Ich habe jede Menge Clips, denn ich bin von der alten Schule“, sagt sie.

Blunts
die Phillies, eigentlich eine billige Zigarre der amerikanischen Arbeiter

Während an der Ostküste Blunts und im Westen handwerklich hergestellte Bongs und Pfeifen wichtiger sind, scheint all das mit dem Aufkommen von legalem Cannabis zu verblassen. Es ist nicht mehr zeitgemäß, sich über seine Rauchvorlieben zu definieren, egal ob man seine Vorliebe für Rap oder psychedelischen Rock bekundet. Jetzt geht der Trend dahin, Cannabis zu „normalisieren“ – anstatt uns als Kiffer zu bezeichnen, integrieren wir Cannabis in die harmlosen Bereiche des täglichen Lebens.

Die Technik wird kleiner und das Cannabis konzentrierter, wobei Marken-Cannabisverdampfer und Preroll-Packungen für unterwegs den Markt dominieren. „Früher war die Kifferkultur allumfassender, heute kann man Kiffer und Geschäftsmann, Kiffer und Krankenschwester, Kiffer und Veteran sein“, sagt Gill.

Ein Verbot von Aromen ist also nicht so störend für die Cannabisgemeinschaft der Bay Area, wie manche vielleicht vermutet haben. In der Bay Area bleiben wir realistisch.

Der Artikel „Die Geschichte des Blunts“ von Mark Ricketts ist am 19. November 2021 erschienen