Ontarios Grasläden eröffnen Cannabis-Lounges

Ontarios Grasläden eröffnen Cannabis-Lounges

Das Interesse an Cannabis-Lounges wächst, und lockt mehr Kunden an

Was ist eine Cannabis-Lounge? Wer Coffeeshops in den Niederlanden kennt, oder die Chance hatte einen Cannabis Social Club in Spanien zu besuchen, der weiß, das Wichtigste ausser einer guten Auswahl an Cannabisprodukten, ist ein ansprechendes Ambiente, in dem die Gäste ihr gerade erstandenes Weed oder Hasch auch in Ruhe konsumieren können. Cannabis-Lounges sind also Plätze und Orte an denen man in Ruhe Cannabis konsumieren kann, so wie man es aus den Coffeeshops kennt.

Cannabiskonsumenten sind gesellige Menschen, und so wundert es nicht, das auch in Ontario allmählich eine Handvoll Cannabis-Lounges entstehen. Hintergrund ist die Tatsache, das der Konsum in der Öffentlichkeit in der Provinz Ontario nicht gestattet ist, d.h. auch nicht im Park, am Strand oder ebend im outdoor Bereich eines Cafes etc.

Es sind bisher noch wenige, mutige Unternehmer, die es sich trauen Ihren Kunden auch die Möglichkeit zum Konsum Ihres gerade gekauften Cannabis in einer eigenen Cannabis-Lounge anzubieten, und so auch einen weiteren Anreiz zu bieten Ihre Geschäfte aufzusuchen, während die gesamte Branche auf mehr Klarheit von den politischen Entscheidungsträgern der Provinz Ontario wartet.

So ist man aufgrund der Rechtslage noch weit entfernt von den berühmten Coffeeshops in Amsterdam, den CSC in Spanien oder den High-End-Restaurants in Los Angeles. Die ersten Cannabis-Lounges geben aber einen Eindruck davon, wie legale Konsumraum oder Cannabis-Lounges in Ontario aussehen könnten, wenn die Politik ein klares „Ja“ zum Konsum in der Öffentlichkeit gibt. Immerhin kann man seit 3 Jahren legal Cannabis in Kanada kaufen und konsumieren, warum dann nicht auch gemütlich in einer Cannabis-Lounges konsumieren?

Cannabis-Lounge
Laura Bradley hat eine Cannabis-Lounge hinter ihrer Dispensary eröffnet

Laura Bradley hat mit The Bend Café and Lounge eine Cannabis-Lounge neben ihrer normalen Cannabis Dispensary in Grand Bend, Ontario, eröffnet. Wie man der kanadischen Presse entnehmen kann, wohl die erste Cannabis-Lounge in Ontario. Bradley sagte in einem Interview, dass sie ihren Kunden und der örtlichen Gemeinschaft einen Bereich bieten wollte, in dem Cannabis sicher und in Begleitung von erfahrenem Personal, das die Produkte erklären kann, konsumiert werden kann.

Der Außenbereich des Cafés selbst befindet sich hinter Bradleys lizenziertem Cannabisladen und ist von der Hauptstraße der Stadt abgeschirmt, um Privatsphäre zu gewährleisten, und bietet Platz für etwa 50 Personen. Außerdem lässt Bradley nur Cannabis zu, das legal mit einer Verbrauchssteuermarke und einer Quittung erworben wurde, und erlaubt niemandem, ein Produkt vom illegalen Markt mitzubringen, sagte sie. Vertreter der Einzelhandelsaufsichtsbehörde der Provinz haben ihren Cafébereich überprüft und keine Bedenken geäußert, fügte sie hinzu.

„Im Endeffekt ging es darum, mit der Cannabis-Lounge die Bedürfnisse der Kunden zu erfüllen und einen Weg zu finden, alle Regeln einzuhalten und einige zusätzliche Regeln aufzustellen, nur um auf Nummer sicher zu gehen“, sagte Bradley in einem Interview.

Während viel über die potenziellen wirtschaftlichen Auswirkungen von Cannabis-Lounges gesprochen wurde, gibt es in Wirklichkeit nur wenige Daten, um den Nutzen dieser Cannabis-Lounges für die kanadische Industrie zu bestimmen. Dennoch deuten alle Anzeichen auf ein wachsendes Interesse und eine steigende Nachfrage der Kanadier hin, Cannabis in einer lizenzierten und regulierten Einrichtung zu konsumieren – sei es ein Straßencafé, ein Restaurant oder ein Airbnb-ähnlicher Rückzugsort.

Ontario hat im Rahmen eines öffentlichen Konsultationsprozesses, der im Februar 2020 begann, damit begonnen, die Machbarkeit der Eröffnung von Cannabis-Lounges in der Provinz zu prüfen, aber laut Natasha Krstajic, einer Sprecherin des Generalstaatsanwalts von Ontario, sind zu diesem Zeitpunkt keine Änderungen der Regeln zum öffentlichen Cannabiskonsum der Provinz zu erwarten. Krstajic konnte auch keinen Zeitrahmen nennen, wann eine Aktualisierung der Konsultation der Provinz zu den Konsum-Lounges veröffentlicht werden würde.

Andere Provinzen wie Britisch-Kolumbien und Alberta haben ebenfalls damit begonnen, Unternehmen die Eröffnung legaler Cannabis-Lounges zu gestatten, obwohl sich die meisten dieser Bemühungen noch in der Erkundungsphase befinden.

Für Richard Browne ist das Aufstellen von Picknicktischen auf einem leeren Grundstück direkt neben seinem Geschäft Alchemy Canna Co. im Norden Torontos ein Schritt, um sich von anderen konkurrierenden Cannabis-Läden abzuheben und den Kunden die Möglichkeit zu geben, „sich zu entspannen“.

Cannabis-Lounge
Cannabis-Lounge des The Bend Cafe’s in Ontario, Kanada

„Wir haben uns noch nicht wirklich Gedanken darüber gemacht, aber wir wollten dies nur als eine Art Anfangsidee machen und sehen, wie beliebt es ist, aber der nächste Schritt ist, dass wir etwas entwerfen, das dem Inneren unseres Ladens ähnlich ist“, sagte Browne. „Wir tun alles, was wir können, um das Geschäft zu optimieren, vor allem, weil es so viele Läden und so viel Konkurrenz gibt.“

Matt Maurer, Partner bei Torkin Manes und Co-Vorsitzender der Cannabis-Praxis der Anwaltskanzlei, sagte, dass ein Großteil des Zögerns bei der Schaffung dieser Ad-hoc-Konsumbereiche auf Haftungsbedenken zurückzuführen ist, während es auch nicht so aussieht, als ob es viel politische Unterstützung von politischen Entscheidungsträgern gibt, die argumentieren könnten, dass die Menschen ihr Cannabis einfach zu Hause konsumieren können, anstatt in einer Cannabis-Lounge.

„Es wäre wohl besser, wenn die Provinz- und Kommunalregierungen ein standardisiertes Regelwerk schaffen würden, das alle Bedenken ausräumt, anstatt zuzulassen, dass diese Schlupflöcher von Geschäften oder anderen Unternehmen ausgenutzt werden,“ sagt Matt Maurer.

Bradley weiß zwar nicht, ob das Café zu einer Umsatzsteigerung in ihrem Ladengeschäft geführt hat, ist aber optimistisch, dass es der Beginn einer alternativen Möglichkeit für Leute ist, die sich mit einem Joint entspannen wollen, anstatt an der Bar ein Bier zu trinken.

„Die Leute, die hierher kommen, schätzen es, sich nicht wie Aussätzige zu fühlen“, sagt sie. „Sie haben das Gefühl, dass sie einen Raum haben, in dem sie willkommen sind und der für sie bestimmt ist. Was ist mit den Menschen, die keinen Alkohol konsumieren, dürfen sie sich nicht amüsieren? Menschen, die Cannabis konsumieren, wollen sich nicht in einer dunklen Gasse in der Ecke verstecken“.

Der Artikel „Ontarios Grasläden eröffnen Cannabis-Lounges“ von Mark Ricketts ist am 6. September 2021 erschienen.