Anwendung, Vor- und Nachteile von CBD-Öl

Anwendung, Vor- und Nachteile von CBD-Öl

Cannabidiol Öl, allgemein eher bekannt unter dem Namen CBD Öl, wird aus den Blättern der Hanfpflanze gewonnen und kann bei vielen verschiedenen Beschwerden helfen. Der folgende Artikel klärt über die richtige Anwendung, sowie die Vor- und Nachteile von CBD Öl auf, sodass der Leser die Substanz richtig anwenden kann.

CBD Öl im Internet kaufen

CBD Öl wird aus den Blättern der Hanfpflanze gewonnen und enthält höchstens 0,2 Prozent an THC (Tetrahydrocannabiol). Durch den geringen Gehalt an THC ist es in Deutschland frei verkäuflich, es führt weder zu einem rauschähnlichen Zustand noch macht es süchtig. Der Kauf im Internet ist über verschiedene Anbieter möglich.

Tipp: Weitere Informationen und einen Überblick über gute Händler bietet die Seite https://www.praktischarzt.de/ratgeber/cbd-oel/.

Im Handel gibt es das Öl in verschiedenen Dosierungen zu kaufen. Einsteiger greifen am besten zu CBD Öl fünf Prozent. Das ist gut verträglich, wobei natürlich die Wirkung geringer ist. Die nächsthöhere Stufe, zehn Prozent, vertragen die meisten Anwender ebenfalls gut, sodass auch damit ein Einstieg möglich ist. Diese Dosierung wirkt stärker, es genügen schon ein paar Tropfen. Reicht auch das nicht aus, sollten Interessierte CBD ÖL 20 Prozent testen.

Die wichtigsten Inhaltsstoffe von CBD Öl

Der bedeutendste Inhaltsstoff sind die namensgebenden Cannabinoide. Daneben gibt es noch weitere Bestandteile, die einen positiven Einfluss auf den Körper haben:

  • Gamma-Linolsäure
  • mehrfach ungesättigte Fettsäuren (Omega-3 und Omega-6)
  • Mineralstoffe
  • Spurenelemente
  • Chlorophyll
  • Carotinoide
  • Vitamine

Gamma-Linolsäure wirkt entzündungshemmend und kann die Wundheilung fördern. Die mehrfach ungesättigten Fettsäuren beeinflussen positiv den Blutdruck und Entzündungen.

An Mineralstoffen und Spurenelementen sind unter anderem Kalium und Natrium enthalten, die wichtige Funktionen bei der Nervenleitung haben. Positiv auf die Nerven können sich auch die enthaltenen Vitamine wie B1 auswirken. Chlorophyll und Carotinoide senken unter anderem den Cholesterinspiegel, können der Hautalterung entgegenwirken und schützen vor Krebs.

Die Wirkungsweise von Cannabinoide

Es gibt im Körper Rezeptoren für Cannabinoide, also Andockstellen für diese Substanzen, über die sie ihre Wirkung entfalten können. Da es Rezeptoren gibt, liegt die Vermutung nahe, dass es auch körpereigene Cannabinoide gibt, was sich später in Untersuchungen bestätigte. Das sogenannte Endocannabinoid-System wurde bisher noch nicht umfangreich erforscht, sodass es nur wenige gesicherte Erkenntnisse gibt. Seit der Entdeckung in den 90er Jahren wurde bekannt, dass die beiden Rezeptoren CB1 und CB2 das Immunsystem beeinflussen und sich positiv auf das Gedächtnis auswirken können. Neuere Studien legen die Vermutung nahe, dass die Rezeptoren Angststörungen lindern. Die Gabe von CBD Öl stimuliert die Rezeptoren, ohne dass ein rauschähnlicher Zustand entsteht.

Für welche Einsatzgebiete ist CBD Öl geeignet?

CBD Öl beeinflusst viele Krankheiten positiv. Die Inhaltsstoffe können beruhigend wirken, Stress abbauen und lassen den Patienten besser schlafen. Auch bei Angst und Depressionen ist eine gute Wirkung möglich.

Neben dieser psychischen Wirksamkeit von CBD Öl beeinflusst es auch körperliche Leiden. Unter anderem gibt es Berichte von einer krampflösenden Wirkung auf Epilepsie-Patienten, Verringerung der Gelenksteifheit bei Rheumapatienten und auf eine entzündungshemmende Wirkung. Auch bei Tumorpatienten sind positive Einflüsse möglich. Nach einer Chemotherapie verringert das Öl die Übelkeit und unterstützt die Behandlung durch eine Hemmung des Tumorwachstums.

Bei den genannten Effekten steht eine wissenschaftliche Bestätigung zwar noch aus, doch es gibt Berichte von Patienten, die über die genannten Effekte nach der Einnahme von CBD Öl berichten.

Die richtige Anwendung von CBD Öl

Patienten nehmen das Öl normalerweise oral ein. Dabei ist wichtig, dass am Anfang mit einer geringen Dosis begonnen wird. Der Körper kennt den Stoff in dieser Form noch nicht und sollte langsam daran gewöhnt werden.

Bei der ersten Einnahme einige Tropfen CBD Öl unter die Zunge nehmen. Die Aufnahme geschieht langsam über die Mundschleimhaut und kommt in kleinen Dosierungen bei den Rezeptoren an. Die Höhe der Dosierung hängt von verschiedenen Faktoren ab, die selbst ein erfahrener Arzt nicht immer eindeutig bestimmen kann. Sollte die Wirkung zu schwach oder zu stark sein, muss die Menge entsprechend angepasst werden.

Unter anderem beeinflussen folgende Faktoren die Dosierung:

  • Art der Krankheit
  • Einnahme anderer Medikamente
  • Geschlecht und Körpergewicht
  • Körperliche Verfassung
  • Stärke der Beschwerden
  • Persönliches Ansprechen auf das Medikament

Wie schnell setzt die Wirkung ein?

Die Cannabinoide gehen sehr schnell ins Blut über und wirken sich bald auf den menschlichen Körper aus. Allerdings sollte keine zu schnelle Verbesserung der Symptome erwartet werden, vor allem, wenn diese schon seit Monaten bestehen. Einen Einfluss haben auch die oben genannten Faktoren, Nutzer sollten also nicht so schnell die Geduld verlieren. Befragungen oder Studien zur Wirkungsweise von CBD Öl wurden immer erst nach der Einnahme von einem Monat durchgeführt. So lange sollte CBD Öl also mindestens eingenommen werden. Wobei auch hier der Zeitpunkt von vielen individuellen Faktoren abhängt. Manchmal verbessert sich der Zustand langsam, sodass die positive Wirkung zunächst gar nicht auffällt. Patienten sollten also nicht zu schnell aufgeben und dem CBD Öl eine faire Chance geben.

Haltbarkeit von CBD Öl

Normalerweise ist CBD Öl nach dem Kauf mindestens ein Jahr haltbar. Im Zweifelsfall immer den Aufdruck auf der Packung beachten. Nach dem ersten Gebrauch beträgt die weitere Haltbarkeit sechs Monate. Bei regelmäßiger Anwendung ist das Produkt bis zu diesem Zeitpunkt längst aufgebraucht. Zur Sicherheit einen kleinen Datumsaufkleber anbringen.

Die wichtigsten Vorteile von CBD Öl

Wie erwähnt kann CBD Öl viele positive Eigenschaften auf den menschlichen Körper ausüben. Es gibt Berichte, dass das Öl auf das Immunsystem, das Herz-Kreislauf-System und sogar auf das Wachstum von Tumoren einen positiven Einfluss hat.

Das Öl kann jeder im Handel oder im Internet kaufen, es ist vom Arzt kein Rezept notwendig. Durch den geringen Anteil an THC ist das Öl weder berauschend noch macht süchtig. Zur besseren Dosierung ist CBD Öl in verschiedenen Stärken (fünf, zehn oder zwanzig Prozent) erhältlich.

Nachteile von CBD Öl

CBD Öl hat viele positive Wirkungen, doch sollen auch einige Nachteile nicht unerwähnt bleiben. Vor allem bei einer falschen Dosierung können sich Nebenwirkungen wie innere Unruhe, Appetitlosigkeit, Hautausschläge oder Durchfall zeigen. In diesem Fall sollte die Dosierung verringert und ein Arzt befragt werden.

Ein weiterer Nachteil ist der hohe Preis von CBD Öl. Dieser lässt sich durch eine gründliche Recherche im Internet reduzieren, denn es gibt mittlerweile viele Anbieter mit unterschiedlichen Preisen.

Fazit

Seitdem CBD-Produkte legal verkauft werden dürfen, gibt es immer mehr Menschen, die sich für CBD Öl begeistern. Dem Öl werden positive Einflüsse auf mehrere Körperfunktionen zugeschrieben. Viele schätzen darüber hinaus die rezeptfreie Verfügbarkeit und die einfache Anwendung.

Hanfseite

Hanfseite