Wird die Legalisierung von Cannabis für die EU ein Thema?

Wird die Legalisierung von Cannabis für die EU ein Thema?

Die Europäische Union hat sich kompromissbereit gezeigt, was die Legalisierung von Cannabis anbelangt. Aus diversen Berichten geht hervor, dass von der Europäischen Legalisierungsinitiative mindestens eine Millionen Unterschriften benötigt werden. Die Anforderungen sollen aber auch in Zusammenhang mit der Anzahl der Einwohner eines Landes stehen. Dabei ist es erforderlich, dass zumindest sieben Mitgliedsstaaten ihr Pensum erfüllen, um die Legalisierung von Cannabis auf die Tagesordnung der EU zu setzen.

Legalisierung von Cannabis – Nach anfänglichen Schwierigkeiten wurde die erste Hürde genommen!

Ein Jahr hört sich nach viel Zeit an, um Unterschriften für die Legalisierung von Cannabis zu sammeln. Tatsächlich müssten bei 365 Tagen im Jahr, knapp 2740 Unterschriften täglich gesammelt werden. Eine größere Beteiligung ist erforderlich, um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen. Es wird jedoch von ungefähr 50 Millionen Europäern ausgegangen, die Cannabis konsumieren und daher ein echtes Interesse an der Legalisierung haben müssten.
In den ersten acht Monaten konnten keine großen Erfolge bei der Legalisierung von Cannabis erzielt werden. Die Unterschriften-Aktionen lieferten kaum mehr als 100.000 Stimmen pro Cannabis-Legalisierung. Inzwischen gibt es jedoch die erste Erfolgsmeldung. In Polen konnte die Grenze der Unterschriften geknackt werden. Der erste EU-Mitgliedsstaat hat seine Auflage damit erfüllt.
Es bleibt abzuwarten ob dieser Teilerfolg der Initiative zur Legalisierung von Cannabis in anderen Ländern neuen Aufschwung bringen wird.

Wie Polen die Legalisierung von Cannabis vorangetrieben hat!

Es stellt sich die Frage, warum ausgerechnet Polen die Hürde als erstes genommen hat. Ein Grund ist sicherlich die Verfolgung der Cannabis-Konsumenten als Straftäter. Aber in diesem Fall müssten andere Länder und im Falle Deutschlands sogar Bundesländer schon wesentlich mehr Stimmen beigesteuert haben.
Viel wahrscheinlicher ist das große Engagement einzelner die Ursache des Erfolgs. In Polen ist es der Chefredakteur des Spliffmagazins. Maciek Kowalski hat in den letzten sechs Monaten einen Großteil seiner Arbeitszeit für dieses Projekt geopfert.

Wie können Einzelne etwas ändern?

Es gibt Millionen von Menschen, die für eine Legalisierung von Cannabis eintreten müssten. Viele sind als Medikament darauf angewiesen, andere sehen die Vorteile einer Legalisierung. In Deutschland und auch bei unseren Nachbarn aus Österreich sieht es derzeit allerdings so aus, als ob das Ziel nicht erreicht werden wird.
Nachfolgend werden die aktuellen Prozentzahlen der EU-Mitgliedsstaaten aufgeführt:

  • Belgien – 8,14 Prozent
  • Bulgarien – 65,37 Prozent
  • Dänemark – 16,81 Prozent
  • Deutschland – 22,18 Prozent
  • Estland – 35,44 Prozent
  • Finnland – 13,69 Prozent
  • Frankreich – 2,29 Prozent
  • Griechenland – 0,56 Prozent
  • Irland – 13,01 Prozent
  • Italien – 6,98 Prozent
  • Kroatien – 23,77 Prozent
  • Lettland – 1,35 Prozent
  • Litauen – 28,1 Prozent
  • Luxemburg – 3,56 Prozent
  • Malta – 2,56 Prozent
  • Niederlande – 2,83 Prozent
  • Österreich – 4,23 Prozent
  • Polen – 107,66 Prozent
  • Portugal – 3,70 Prozent
  • Rumänien – 6,00 Prozent
  • Schweden – 48,21 Prozent
  • Slowakei – 16,53 Prozent
  • Slowenien – 10,95 Prozent
  • Spanien – 7,17 Prozent
  • Tschechische Republik – 17,78 Prozent
  • Ungarn – 39,24 Prozent
  • Vereinigtes Königreich (Großbritannien und Nordirland) – 11,29 Prozent
  • Zypern – 1,38 Prozent

Die Angabe der Prozentpunkte entspricht dem Stand vom 29. Juli 2014. Unter diesem Link können die aktuellen Werte eingesehen werden. Weiterhin ist dort die Schwelle der Unterstützer genannt, die sich je nach Mitgliedsland unterscheiden. Um die Legalisierung von Cannabis zu unterstützen, sollte dieser Link aufgerufen werden.