VPD – Vapor Pressure Deficit – Das Dampfdruckdefizit

VPD – Vapor Pressure Deficit  – Das Dampfdruckdefizit

Optimierter Cannabis anbauen mit Hilfe des Vapor Pressure Deficit

Vapor Pressure Deficit VPO
Die richtigen VPO Werte halten die Hanfpflanze gesund und kräftig

Man würde es nicht vermuten, aber Temperatur und Luftfeuchtigkeit sind für Hanf-Pflanzen genauso wichtig wie das Grow-Licht, das über ihnen hängt. In diesem Artikel zeigen wir Ihnen, wie Sie mit Hilfe des Dampfdruckdefizits (Vapour Pressure Defense, VPD) die richtige Temperatur und die richtige Luftfeuchtigkeit in der Wachstums– und Blüte-Phase des Lebens Ihrer Pflanze regulieren können.

Das Dampfdruckdefizit (Vapour Pressure Defense, VPD) ist anfangs etwas schwierig zu verstehen, aber wir werden versuchen, es Euch so einfach wie möglich zu erklären. Von dem Moment an, in dem Ihr damit arbeiten, werdet Ihr feststellen, dass Eure Pflanzen wesentlich besser wachsen und blühen.

Mit dem richtigen Vapor Pressure Deficit-Wert sind die Blätter schön grün, fest und stolz nach oben zeigend. Es macht auch Schluss mit eingerollten oder vertrockneten braunen Blättern in der Blütephase und hält die Blütenhaare so lange wie möglich frisch und weiß! Anwendbar ist das natürlich nur bei einem Indoor-Grow, da man nur dort die Möglicheit hat auf die Luftfeuchtigkeit einfluss zu nehmen.

Vapor Pressure Deficit – Dampfdruckdefizit (VPD)

Vapor Pressure Deficit VPD
Die Temperatur hängt mit der Luftfeuchtigkeit zusammen. Deshalb spricht man auch von relativer Luftfeuchtigkeit.

Es lohnt sich also, sich mit dem Vapor Pressure Deficit zu befassen und die optimale Temperatur und Luftfeuchtigkeit für Ihre Pflanzen in jedem Lebensstadium zu regulieren. Aber was genau ist das Feuchtigkeitsdefizit, lassen Sie uns damit beginnen.

Wie Sie vielleicht wissen, steht die Luftfeuchtigkeit in direktem Zusammenhang mit der Temperatur, weshalb man auch von relativer Luftfeuchtigkeit spricht. Warme Luft kann mehr Feuchtigkeit aufnehmen als kalte Luft. Wenn warme, feuchte Luft abkühlt, kann sich die Feuchtigkeit aus der Luft absetzen. Denken Sie zum Beispiel an Kondenswasser an den Fenstern oder an Tau auf dem Gras am frühen Morgen.

Nun, das Dampfdruckdefizit ist die Differenz zwischen der Feuchtigkeitsmenge in der Luft und der Menge an Feuchtigkeit, die die Luft maximal aufnehmen kann. Für Cannabispflanzen ist dieser Unterschied wichtig, denn er bestimmt, wie viel Feuchtigkeit eine Pflanze bei einer bestimmten Temperatur verdunstet. Die Verdunstung bestimmt dann, wie viel Feuchtigkeit und damit Nährstoffe von den Wurzeln aufgenommen werden.

Aber wie bei allem im Leben einer Cannabispflanze müssen Feuchtigkeit und Temperatur im Gleichgewicht sein. Wenn es zu heiß und trocken ist, schließen sich die Spaltöffnungen, und die Verdunstung kommt zum Stillstand. Wenn es zu kalt und zu nass ist, passiert auch nicht viel. Die Pflanze würde gerne verdunsten, aber die Luft ist gesättigt.

Mit anderen Worten: Es ist wichtig, dass Feuchtigkeit und Temperatur in einem ausgewogenen Verhältnis stehen. Hinzu kommt, dass jede Phase im Leben einer Cannabispflanze andere Werte erfordert, aber die Luftfeuchtigkeit muss immer im Gleichgewicht mit der Temperatur sein. Das Feuchtigkeitsdefizit gibt Ihnen einen sicheren Spielraum, innerhalb dessen Ihre Pflanze optimal arbeiten kann. Werfen Sie einen Blick auf die nachstehende Tabelle.

Die Vapor Pressure Deficit Tabelle lesen lernen

Die linke Spalte zeigt die Temperatur und die horizontale Achse die Luftfeuchtigkeit. Für jede Temperatur und Luftfeuchtigkeit können Sie die VPD-Werte in Hektopascal sehen. Bitte beachten Sie: Einige Diagramme zeigen die Werte auch in Kilopascal an, was bedeutet, dass das Komma für jeden Wert eine Stelle nach links wandert. 1 Kilopascal entspricht in Wirklichkeit 10 Hektopascal.

Vapor Pressure Deficit VPO
Eine VPD-Karte für Cannabis. Behalten Sie den Werte im grünen Bereich, aber berücksichtigen Sie auch das Lebensstadium der Cannabispflanzen.

Auf der Tabelle sehen Sie die optimalen VPD-Werte, innerhalb derer Sie im grünen Bereich bleiben müssen. Die gelben Bereiche zeigen die minimalen und maximalen empfohlenen Werte an. Bei Werten in den roten Bereichen ist die Luft entweder zu feucht oder zu trocken für Cannabispflanzen. Wenn die Temperatur in Ihrem Anbauraum z. B. 27 Grad beträgt, dann liegt die ideale Luftfeuchtigkeit laut Tabelle zwischen 85 und 70 %.

Optimaler VPD-Wert pro Lebensabschnitt

Aber das ist nicht die ganze Geschichte, denn Cannabispflanzen haben in verschiedenen Lebensstadien unterschiedliche Bedürfnisse. Eine Luftfeuchtigkeit von über 70 % ist auch im Hinblick auf den Betrieb und die Lebensdauer Ihres Kohlefilters nicht ratsam. Wir dürfen die Tabelle also nicht nur blind verwenden, sondern müssen auch wissen, wie die optimalen Vapor Pressure Deficit-Werte für die einzelnen Lebensstadien der Hanfpflanzen aussehen.

Im Durchschnitt liegt der optimale Wert für Cannabispflanzen zwischen 5 und 14 Hektopascal (0,5 und 1,4 Kilopascal). Wie Sie wissen, durchlaufen Hanfpflanzen jedoch verschiedene Lebensphasen, und eine höhere Luftfeuchtigkeit während der Wachstumsphase und eine niedrigere während der Blütephase ist wünschenswert. Für jede Phase können wir daher die folgenden Werte empfehlen.

VPD-Wert für Stecklinge und gekeimtes Saatgut

Da Stecklinge noch keine Wurzeln haben, müssen Sie durch eine höhere Luftfeuchtigkeit eine starke Verdunstung von Feuchtigkeit verhindern. Dazu strebt man idealerweise einen niedrigen Vapor Pressure Deficit-Wert zwischen 5 und 7 Hektopascal an. Dies gilt auch für Setzlinge, die noch nicht bewurzelt sind. Sobald ein Setzling eingepflanzt ist, ist eine so hohe Luftfeuchtigkeit jedoch nicht mehr notwendig, da der Setzling dann über seine Wurzeln Wasser aufnehmen kann.

VPD-Wert für Unkrautpflanzen in derWachstumsphase

In der Wachstumsphase haben Cannabispflanzen Wurzeln und die Luftfeuchtigkeit muss nicht mehr so hoch sein wie bei Stecklingen. So kann der Vapor Pressure Deficit Wert etwas auf etwa 7 bis 10 Hektopascal (0,7 bis 1 Kilopascal) erhöht werden. Auf diese Weise werden Sie feststellen, dass die Unkrautpflanzen auch mehr Wasser und Nährstoffe aufnehmen. Achten Sie darauf, dass Sie die Werte nicht zu stark erhöhen, da sich sonst die Spaltöffnungen schließen können und die Pflanzen weniger CO2 aufnehmen.

VPD-Wert für Unkrautpflanzen in der Blütephase

In der Blütephase können Cannabispflanzen einen recht hohen VPD von 10 bis 14 Hektopascal (1 bis 1,4 Kilopascal) aufweisen. Die Knospen von Cannabispflanzen sind jedoch empfindlich gegenüber hoher Luftfeuchtigkeit und können Knospenfäule entwickeln. Eine niedrige Luftfeuchtigkeit stimuliert auch die Produktion von Trichomen, Terpenen und THC. Versuchen Sie also, die Luftfeuchtigkeit so niedrig wie möglich zu halten und gleichzeitig den VPD-Wert zu erhöhen.

Einstellen des VPD-Wertes

VPD - Vapor Pressure Deficit
Je nach Phase braucht es einen anderen VPD Wert

Diese idealen Werte sind ja schön und gut, aber wie stellt man den VPD-Wert eigentlich ein? Wie Sie vielleicht vermuten, kann dies durch die Anpassung von Temperatur und Luftfeuchtigkeit, aber auch durch die Anpassung der Lichtintensität geschehen.

Temperatur

Um den VPD-Wert durch die Temperatur zu erhöhen, können Sie eine Heizung einschalten (oder Ihre Klimaanlage ausschalten, wenn Sie sie benutzen). Wenn sich die Luft erwärmt, kann sie mehr Wasser aufnehmen, was zu einem höheren Wert führt. Die Senkung des Wertes über die Temperatur ist etwas schwieriger, weil man die Luft mit einer Klimaanlage kälter machen muss.

Luftfeuchtigkeit

Die Erhöhung des VPD-Wertes über die Luftfeuchtigkeit kann durch den Einsatz eines Entfeuchters erfolgen. Da die Luft weniger Feuchtigkeit enthält, steigt der Wert. Umgekehrt kann ein Luftbefeuchter oder das Aufstellen einiger Schalen mit Wasser in einem kleineren Raum den Wert senken. Die Luft enthält mehr Feuchtigkeit.

Lichtintensität

Wenn Sie einen Dimmer an Ihrer Growlampe haben, haben Sie Glück. Sie können aber auch die Lichtintensität für Ihre Pflanzen anpassen, indem Sie die Lampe anheben oder absenken. Wenn Sie die Lampe absenken oder die Leistung erhöhen, steigt auch die Temperatur der Blätter. Dies führt zu einem höheren VPD-Wert. Wenn Sie die Lampe erhöhen oder dimmen, senken Sie die Blatttemperatur und den Wert.

VPD - Vapor Pressure Deficit
Ein Laserthermometer ist praktisch, um die Temperatur der Blätter genau zu messen. Zum Glück sind sie nicht teuer.

Die Bedeutung einer guten Messung

Schließlich ist es wichtig, sehr genau und richtig zu messen. Es ist auch ratsam, ein Laserthermometer zu kaufen, um die Temperatur der Blätter genau zu messen. Glücklicherweise sind diese nicht sehr teuer (ab etwa 30 €) und leicht erhältlich. Es ist auch wichtig, in der Blatthöhe und im Blattinneren zu messen, damit Sie die Werte erhalten, die die Pflanze empfindet.

Temperatur und Luftfeuchtigkeit sollten vorzugsweise in der Mitte des Anbauraums und auf Blatthöhe gemessen werden. Achten Sie darauf, dass das Thermometer nicht im Licht hängt. Bei großen Räumen ist es ratsam, an mehreren Stellen zu messen, damit Unterschiede schnell bemerkt werden. Die Werte sollten überall mehr oder weniger gleich sein, daher ist eine gute Luftzirkulation und Lichtverteilung ebenfalls wichtig.

Der Artikel „VPD – Vapor Pressure Deficit – Das Dampfdruckdefizit“ ist am 9. Januar 2022 erschienen.

Bilder: Tampe-Media, Pixabay