US-Firmen öffnen sich dem Marihuana-Konsum Ihrer Angestellten und Kunden

US-Firmen öffnen sich dem Marihuana-Konsum Ihrer Angestellten und Kunden

Apple erlaubt Cannabis-Apps und Amazon verzichtet auf Weed-Screening bei Mitarbeitern

Es tut sich was in good ol America… Immer mehr Institutionen und Firmen öffnen sich dem Marihuana-Konsum Ihrer Kunden und Angestellten. Gerade die staatlichen Institutionen sind oft noch eine Bastion der ewrig Gestrigen, die sich den Marihuana-Konsum Gewohnheiten der Einwohner, sowie den neuen Regeln vieler Bundesstaaten zu Cannabis nicht so schnell anpassen wollen.

Firmen sind da oft nicht besser, vor allem wenn Sie „nation-wide“, also in den ganzen USA arbeiten müssen Sie aufpassen, da die Bundesgesetzte zum Marihuana-Konsum nicht die gleichen sind, wie in den einzelnen Bundestaaten selber, die oft den Marihuana-Konsum legalisiert haben oder wenigestens medizinischen Marihuana-Konsum erlauben.

Marihuana-Konsum
privater Marihuana-Konsum

Auch in den Bundesstaaten, die den privaten Konsum von Marihuana erlauben, wurden in der Vergangenheit und auch heute noch Mitarbeiter von Ihren Firmen wegen des privaten Marihuana-Konsums von der Arbeit ausgeschloßen und/oder abgestraft. Auch die meisten Behörden schauen eher auf die Bundesgesetzte, als auf die geltenden Landesgesetze wenn es um Marihuana-Konsum bei Mitarbeitern geht.

Legaler Marihuana-Konsum ist noch nicht überall in den USA möglich

Auch Präsident Biden, der eigentlich angetreten war mit der Aussicht Cannabis in den USA landesweit, also auf Bundesebene zu legalisieren, hat gleich nach Antritt im Weißen Haus, Mitarbeiter entlassen, nur weil sie in der Freizeit legal Marihuana konsumiert haben, in einem Bundesstaat in dem es absolut legal ist!!

Aber es sind nicht nur Mitarbeiter von Firmen betroffen, auch Marihuana Interessierte Apple User waren noch bis zum Sommer 2021 nicht in der Lage, Cannabis-Apps in Apple’s App-Store zu finden, hatte Apple doch alle Marihuana-Lieferdienste und anderes ausgeschloßen.

Nun hat Apple im Juli 2021 seine Marihuana-Politik geändert und erlaubt Apps zum Thema. Marihuana-Lieferdienste und andere Angebote können nun wahrgenommen werden, und von den Usern installiert werden. Und auch der Mega-Konzern Amazon schließt Marihuana jetzt von seinem Drogenscreening vor der Einstellung aus. Das heißt die Mitarbeiter werden weiterhin auf Drogenkonsum überprüft, nur nicht mehr auf den Marihuana -Konsum, da der ja erlaubt ist in der Freizeit.

Werden noch mehr Unternehmen ähnliche Änderungen vornehmen und den Marihuana-Konsum unterstützen, insbesondere da die Investoren der Wall Street den US-amerikanischen und kanadischen Cannabisunternehmen mehr Aufmerksamkeit schenken?

Zugegeben, viele dieser Entwicklungen, einschließlich der Investitionskriterien, sind mit Einschränkungen und Bedingungen verbunden, aber da einige der größten Technologieunternehmen auf Veränderungen und Wandel drängen, werden andere sicherlich folgen.

Als Apple zum Beispiel sein Verbot von Cannabis-Apps aufhob, galten noch andere Einschränkungen. Zugelassene Marihuana-Apps müssen geografisch auf Orte beschränkt sein, an denen Cannabis und der Marihuana-Konsum legal sind. Und sie müssen von einer juristischen Person eingereicht werden, nicht von einem einzelnen Entwickler.

Die frühere Richtlinie lautete wie folgt:

Marihuana-Konsum
einige US-Staaten erlauben Marihuana-Konsum

„Apps, die den Konsum von Tabak- und Vape-Produkten, illegalen Drogen oder übermäßigen Alkoholmengen fördern, sind im App Store nicht erlaubt. Apps, die Minderjährige dazu ermutigen, eine dieser Substanzen zu konsumieren, werden abgelehnt. Die Erleichterung des Verkaufs von kontrollierten Substanzen (mit Ausnahme von lizenzierten Apotheken), Marihuana oder Tabak ist nicht erlaubt.“

Die neue Richtlinie (aktualisiert im Juni 2021) lautet wie folgt:

„Apps, die zum Konsum von Tabak- und Vape-Produkten, illegalen Drogen oder übermäßigen Mengen an Alkohol anregen, sind im App Store nicht erlaubt. Apps, die Minderjährige dazu ermutigen, eine dieser Substanzen zu konsumieren, werden abgelehnt. Die Förderung des Verkaufs von kontrollierten Substanzen (mit Ausnahme von lizenzierten Apotheken und lizenzierten oder anderweitig legalen Cannabisabgabestellen) oder Tabak ist nicht erlaubt.“

Eaze war die erste im App Store erhältliche App ihrer Art, die den Kauf und die Lieferung von Cannabis in den USA erleichtern soll. Die App umfasst die Registrierung, die Identitätsüberprüfung, die Abwicklung von Zahlungen und Quittungen für Bestellungen sowie die Lieferung auf Abruf und die Verfolgung von Bestellungen. Der Verkauf ist auf Personen ab 21 Jahren beschränkt. Während des gesamten Kauf- und Lieferprozesses ist eine mehrfache Überprüfung der Kunden-IDs erforderlich.

Im Gegensatz dazu aktualisierte der App-Store von Google 2019 seine Stoffrichtlinien, um ausdrücklich Programme zu verbieten, die Nutzer mit Cannabis in Verbindung bringen, unabhängig davon, ob es in der Gerichtsbarkeit eines Nutzers legal ist oder nicht. Erst kürzlich wurden die Regeln aktualisiert, um Cannabis-Apps zu verbieten, die Warenkorbfunktionen enthalten.

Die neue Regel „erlaubt keine Apps, die den Verkauf von Marihuana oder Marihuana-Produkten erleichtern, ungeachtet der Legalität“. Google hat jedoch eine Art Workaround für Cannabis-Apps angeboten: „Diese Apps müssen den Warenkorbfluss außerhalb der App selbst verlagern, um mit dieser neuen Richtlinie konform zu sein. Wir stehen mit vielen Entwicklern in Kontakt und arbeiten mit ihnen zusammen, um alle technischen Fragen zu beantworten und ihnen zu helfen, die Änderungen ohne Unterbrechung für die Kunden umzusetzen.“

Marihuana-Konsum

Die Tech-Industrie hatte eigentlich immer eine „interessierte“ Beziehung zur Marihuana-Industrie gehabt, aber werden wir mit der wachsenden Zahl von Staaten, die den Verkauf von Cannabis legalisieren und regulieren, weitere Veränderungen erleben? Höchstwahrscheinlich, vor allem wenn die größeren Unternehmen einen Weg finden, finanziell davon zu profitieren.

Facebook stellte 2019 seine Technologie der künstlichen Intelligenz unter Beweis, indem es Bilder von Marihuana identifizieren konnte, und verbietet weiterhin kommerzielle Werbung für Cannabisprodukte. Amazon hingegen gab im vergangenen Juni bekannt, dass es die bundesweite Legalisierung von Marihuana unterstützt, und überarbeitete seine Arbeitsplatzpolitik.

Laut dem Forbes-Kolumnisten Dario Sabaghi ergreift Amazon diese Maßnahme, um die Legalisierung von Cannabis auf Bundesebene zu fördern. In einem Artikel vom Oktober schreibt Sabahi, dass das Unternehmen erkannt hat, dass die nationale Regulierung das Wachstum einer bereits riesigen Industrie untergräbt, und dass die Legalisierung von Cannabis dem Unternehmen den Einstieg in die Cannabisindustrie ermöglichen würde.

Im Juni gab Amazon bekannt, dass es den Cannabiskonsum von Mitarbeitern genauso behandelt wie den von Alkohol. Dazu gehört, dass das Unternehmen das Vorhandensein von Marihuana aus seinem umfassenden Drogenscreeningprogramm für alle Stellen, die nicht vom Verkehrsministerium reguliert werden, entfernt.

Im September gab das Unternehmen außerdem bekannt, dass ehemalige Mitarbeiter und Bewerber, die bei stichprobenartigen oder vor der Einstellung durchgeführten Marihuana-Screenings gekündigt oder zurückgestellt wurden, wieder ein Anrecht auf eine Beschäftigung haben.

„Wir haben diese Änderungen aus mehreren Gründen vorgenommen. Erstens haben wir erkannt, dass eine wachsende Zahl von Staaten eine gewisse Legalisierung von Cannabis anstrebt, was es schwierig macht, ein gerechtes, konsistentes und nationales Programm für Marihuana-Tests vor der Einstellung zu implementieren. Zweitens zeigen öffentlich zugängliche nationale Daten, dass Marihuana-Tests vor der Einstellung unverhältnismäßig starke Auswirkungen auf farbige Menschen haben und ein Hindernis für die Beschäftigung darstellen. Und drittens bedeutet Amazons Wachstumstempo, dass wir immer auf der Suche nach großartigen neuen Teammitgliedern sind, und wir haben festgestellt, dass die Abschaffung von Vorabtests auf Cannabis es uns ermöglicht, unseren Bewerberpool zu erweitern.“

Der Artikel „US-Firmen öffnen sich dem Marihuana-Konsum Ihrer Angestellten und Kunden“ ist am 13. Dezember 2021 erschienen.

Bilder: Tampe-Media, Elsa Olofsson,