Kali Weed: ein Kalifornisches Highlight

Kali Weed: ein Kalifornisches Highlight

Im Zuge der letzten Jahre ist die Diskussion rund um das Thema Gras immer prominenter geworden – nicht nur in Deutschland, sondern weltweit. Da es mittlerweile auch so viele unterschiedlichen Sorten gibt, ist es schwer einzuschätzen, inwieweit welches Gras risikobehaftet ist oder nicht. Eine der Sorten, die die Runde machen, ist das sogenannte Kali Weed. Welche Besonderheiten es hat, warum es so heißt und weitere Informationen haben wir Dir im Folgenden zusammengestellt.

Was ist Kali Weed?

Als „Kali Weed“ wird das aus Kalifornien stammende Marihuana bezeichnet. Es ist daher auch unter dem Begriff „Cali Weed“ bekannt.

Was macht es so besonders?

Im 20. Jahrhundert war der Cannabishandel, -konsum und -vertrieb verboten. Der Amerikaner Denis Person hat vietnamesisches Gras erstmals nach seiner Zeit im Vietnamkrieg in die Vereinigten Staaten gebracht und dort später – im Zusammenschluss einer Hippi-Kommune auf dem Emerald Triangel – im Freien und unter Mithilfe von entsprechendem Bepflanzungszubehör mit dem Gras experimentiert. Durch die optimalen Bedingungen, die der Bundestaat zu bieten hat (unter anderem viel Sonnenschein und fruchtbarer Boden), konnte das Gras besonders gut gedeihen. Das Kiffen des Grases half, obwohl verboten, unter anderem bei der Linderung von Schmerzen – nicht nur Person selbst, sondern auch seinem krebskranken Partner Jonathan West.

Nachdem dieser gestorben war, gründete Person im Jahr 1994 den sogenannten Cannabis Buyers Club. Dieser befand sich ebenfalls in San Francisco und stellte den ersten US-amerikanischen Cannabis-Shop dar, der öffentlich zugänglich war – und vor allem für die medizinische Verwendung von Cannabis warb. Im Jahr 1996 wurde die Cannabisverwendung für gesundheitliche Zwecke legalisiert, seit 2017 ist sie nun auch als Genussmittelkonsum in Kalifornien anerkannt. Auch der THC-Gehalt des Kali Weeds hat sich seither mit der weiterreichenden Züchtung vergrößert: Angefangen hat es mit knappen 4 %, heutzutage hingegen hat sich der Gehalt mehr als vervierfacht.

Welche Inhaltsstoffe besitzt es und wie wirkt es?

Das heutige Kali Weed besitzt einen hohen THC-Gehalt, etwa 20-35 %. Daher ist auch die Wirkung des Grases hoch potent und intensiv. Der Geschmack kann je nach Sorte unterschiedlich ausfallen.

Die meisten Leute, die dieses Gras rauchen, sagen, dass es einen sehr kraftvollen und angenehmen Effekt hat, und sind auch der Meinung, dass es eine sehr entspannende Wirkung hat. Ursprünglich wurde es zur Milderung von körperlichen und psychischen Symptomen verwendet, darunter zum Beispiel Angstzustände, Stress oder ähnliches.

Durch den hohen THC-Gehalt sollte man jedoch Vorsicht walten lassen: Die Dosis macht’s. Bei der Einnahme von zu viel Kali Weed kann der psychoaktive Effekt der Pflanze eintreten – es kann unter anderem zu Angstzuständen, Paranoia und Halluzinationen kommen.

Auch stellt Kali Weed einen Überbegriff dar. Insgesamt gibt es viele verschiedene Sorten, die in Kalifornien gezüchtet werden. Darunter sind zum Beispiel: das Sunset Paradise oder die Pflanze Space Cookies.

WICHTIG: Während die medizinische Verwendung in Deutschland unter gewissen Bedingungen erlaubt ist, ist der Privatbesitz und -handel von Cannabis (darunter auch Marihuana) nicht gestattet.

Zusammenfassend

Kali Weed ist die Bezeichnung für in Kalifornien angebautes Gras. Es ist sehr geschichtsträchtig und wurde im Zusammenhang mit dem Amerikaner David Person erstmals gezüchtet. Heutzutage ist es vor allem bekannt durch seinen hohen THC-Gehalt und seine intensive Wirkung. Es gibt inzwischen viele Sorten auf dem Markt.

FAQ zu Kali Weed

Was ist Kali Weed?

Kali Weed bezeichnet Marihuana, das aus Kalifornien stammt.

Wie viel bezahlt man für Cali Weed?

In den Vereinigten Staaten wird Kali Weed sowohl für medizinische als auch für private Zwecke verkauft. Für ersteres bezahlt man mehr als 30 Dollar, für zweites ist die Summe in der Regel höher.

Warum ist Cali Weed so gut?

Die Bedingungen zum Anbau von Kali Weed im Emerald Triangel sind optimal und sehr günstig: Dieses Gebiet besitzt fruchtbaren Boden, ist viel Sonnenschein ausgesetzt und nährstoffreich.

Quellen

Redaktion

Redaktion