Wasser und Dünger: nicht zu viel und nicht zu wenig!

Hanf benötigt – wie jede Pflanze – ausreichend Wasser und im Wasser gelöste Nährsalze.

 

Tipp: mit lauwarmem Leitungswasser machst Du nichts falsch

Beim Wasser an sich kann man nicht all zu viel falsch machen. Wenn Du einfach lauwarmes Leitungswasser verwendest, dann kann nichts passieren. Die Temperatur des Gießwassers sollte zwischen 20 und 25 Grad Celsius haben. Ist das Wasser zu heiß oder zu kalt, kannst Du die Wurzeln beschädigen.

Wie oft und wie viel soll man Cannabispflanzen gießen?

Wie bei den meisten Pflanzen gilt auch bei Cannabis: nicht austrocknen lassen, aber die Wurzeln dürfen auch nicht im Wasser stehen. Vor allem bei den kleinen Pflanzen ist es wichtig, dass die Erde immer zumindest leicht feucht ist. Denn kleine Pflanzen speichern an sich nicht viel Wasser und trocknen leicht aus.

Sprühen oder gießen?

Mit gießen machst Du nichts falsch und Du verpasst auch nichts. Wenn Du Outdoor growst, kannst Du Deinen Pflanzen an besonders heißen Tagen durchaus etwas gutes tun, wenn Du die Blätter besprühst und damit etwas runterkühlst. Wenn Du Indoor anbaust und Anfänger bist, dann lass lieber die Finger davon. Elektrik + Wasser sind in der Regel eine schlechte Kombination…

pH? EC? Was ist das?

Wenn Du Dich intensiver mit dem Thema Growing befasst, dann wirst Du auf das Thema pH-Wert und EC-Wert stoßen.

  • Der pH-Wert ist ein Maß für den Säuregehalt. Ein pH-Wert von 7,0 gilt als neutral. Ein geringerer Wert bedeutet „sauer“, ein höherer Wert bedeutet „basisch“ bzw. „alkalisch“.
    Hanfpflanzen sind relativ robuste Pflanzen. Als Daumenregel sagt man, dass ein pH Wert von 5,5 – 6,5 optimal ist. +/- 1 macht ihnen aber nichts aus.
  • Der EC-Wert misst den Salzgehalt. Um Überdüngung und dadurch eine Schädigung der Pflanzen zu vermeiden, kannst Du den EC Wert mit speziellen Messgeräten messen und bei zu schlechten Werten die Pflanzen mit klarem Wasser spülen. Dünger sind einfach nur Salze, die Du auf diese Art rausspülst.

Bitte keine Panik. Wenn Du mit Blumenerde arbeitest und mit Leitungswasser aus einem deutschen Haushalt gießt, dann brauchst Du Dir normalerweise um diese Themen keine Gedanken machen. Alles andere sind Themen, mit denen sich fortgeschrittene Grower befassen. Diese werden nicht im Rahmen dieses Anfänger-Tutorials behandelt.

Mit dem Wasser ist das also relativ einfach. Beim Thema Dünger sieht’s da etwas anders aus…

Dünger: nicht zu viel und nicht zu wenig!

Damit die Pflanze ihr gesamtes genetisches Potential ausschöpfen und maximales Wachstum erreichen kann, muss die richtige Menge Nährsalze zugeführt werden.

Nochmal, weil’s wichtig ist: die richtige Menge. 🙂

Wenn Du gar nichts düngst, dann wird Deine Pflanze trotzdem wachsen, sie wird auch blühen, und Du wirst auch ernten können. Aber die Pflanze wird weit hinter ihrem genetischen Potential zurückbleiben. Wenn Du Indoor growst, dann wirst Du viel Strom verschwendet haben.

Wenn Du hingegen zu viel düngst- was der häufigere Fehler ist – dann kannst Du die Pflanze beschädigen, dadurch ebenfalls im Wachstum behindern oder sie sogar dazu bringen einzugehen oder zu faulen.

Wieviel muss man düngen?

Doch jetzt die gute Nachricht: die richtige Menge Dünger zu finden ist nicht schwer! Du musst lediglich 2 Dinge können:

  1. lesen
  2. eine Anleitung befolgen

Klingt doof, ist aber wirklich so: daran scheitern die meisten Grower bzw. Growing-Anfänger.

Die Hanfpflanze hat unterschiedliche Anforderungen während der einzelnen Wachstumsphasen. Von daher ist es wichtig, die Art und Menge von Dünger an die Wachstumsphase anzupassen. Jeder Düngerhersteller hat sogenannte Düngepläne, nach denen man sich richten sollte. Darin steht genau, wann welcher Dünger zu geben ist und wie er gemischt werden muss.

Wenn Du Dich einfach nach den Düngeplänen der Hersteller richtest, wirst Du optimale Ergebnisse erzielen. Das wars! Es gibt sonst kein Geheimnis.

Welchen Dünger soll ich kaufen?

Wir zeigen Dir hier beispielhaft die Düngepläne von zwei Herstellern (es gibt viele weitere): Hesi und BioBizz. Beide Hersteller bieten preiswerte Dünger an, die einfach in der Handhabung sind.

Hesi: der preiswerte mineralische Dünger

Hesi bietet eine breite Palette von preiswerten, mineralischen Düngern an. Das bedeutet, das sind in Wasser gelöste Salze. Diese Salze wurden extrahiert. Das ist ein normaler Prozess.

Hesi Düngeplan für Erde

Hesi Düngeplan für Erde

Dem Düngeplan kannst Du genau entnehmen, in welcher Wachstumsphase Du welchen Dünger geben solltest. Dies ist der Düngeplan für Erde. Hesi bietet weitere Düngepläne für Cocos und Hydrokulturen an.

Hesi Starterset Erde

Hesi Starterset Erde

Tipps zu Hesi:

  1. Wir empfehlen zu Beginn den Kauf eines Hesi Startersets. Darin findest Du Probiergrößen von allen wichtigen Düngern aus dem Hesi-Sortiment und damit solltest Du problemlos durch Dein erstes Grow-Projekt kommen.
    Dem Starterset liegt auch das Düngeschema bei, damit Du es Dir an die Wand hängen kannst 😉
  2. Hesi Boost ist ein Marketing-Gag oder so. Da drin ist eigentlich nur Wasser. Teures Wasser. Die anderen Hesi Dünger sind top.

BioBizz: Bio-Dünger ohne Chemie

BioBizz bietet ausschließlich Dünger an, die zu 100% natürlichen Ursprungs sind, z.B. aus zersetzten Pflanzenresten. Bio-Dünger sind schonende Dünger, mit denen man nicht so leicht Probleme mit Überdüngung bekommen kann.

Biobizz Düngeschema

Biobizz Düngeschema

Auch bei BioBizz bekommst Du genaue Angaben, wann welcher Dünger zu verwenden ist. Wenn Du Dich genau daran hältst, wirst Du super Ergebnisse erzielen.

Tipps zu BioBizz:

BioBizz Starterpack

BioBizz Starterpack

    1. Wir empfehlen auch hier den Kauf eines BioBizz Startersets. Es beinhaltet Probiergrößen von allen Komponenten, sowei einen Düngeplan. Damit kommst Du auf jeden Fall gut durch Dein erstes Grow Projekt.
    2. Mit BioBizz ist es genau wie mit allen anderen Bio-Produkten: man erzielt eine tolle Qualität, aber eben nicht die maximale Quantität (Menge). Wer höchsten Wert auf Qualität legt, sollte zu BioBizz (oder einem anderen Bio-Dünger) greifen.

2 Kommentare

  • Es kommt drauf an! Auf den Dünger, auf Dein Anbau-Medium, Indoor / Outdoor…

    Um was geht’s Dir? Hast Du Angst vor Überdüngung?

    Cheers, haze

  • Alles schön und gut… Lesen kann Ich soweit auch… Aber aber aber nehmen wir als Beispiel BioBizz das Düngeschema ist eigentlich einfach zu verstehen ml/L!!! Wird bei jedem Wässern Dünger benutzt oder nur 1 mal pro Woche das verstehe ich nicht!!?? Habe bis jetzt nur Bio Dünger benutzt und da durfte man nur 1mal pro Woche Düngen!!!

    Mfg
    Peppy77

Leave a Comment

58 + = 61

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Zur Werkzeugleiste springen