Licht: die wichtigste Besonderheit beim Anbau von Cannabis

Cannabis braucht sehr viel Licht um sich richtig entwickeln zu können!

Cannabis braucht sehr viel Licht um sich richtig entwickeln zu können!

Hanfpflanzen benötigen sehr viel Licht.
Das ist die wichtigste Besonderheit im Vergleich zu anderen Pflanzen. „Sehr viel“ bedeutet: damit eine Pflanze ihr volles genetisches Potential ausschöpfen kann, ist mehr Licht nötig, als in Deutschland verfügbar ist. In Deutschland ist sowohl die Lichtintensität als auch die Lichtdauer niedriger als bspw. im südlicheren Spanien oder Marokko. Deswegen gedeien Cannabispflanzen dort viel besser.

Wieviel Licht ist beim Cannabisanbau notwendig?

Belichtungsdauer: Optimale Ergebnisse werden erzielt mit einer Belichtungsdauer von 18 Stunden während der Wachstumsphase und 12h während der Blütephase.

Lichtintensität: Zur Messung der Lichtintensität wird der sog. PAR-Wert herangezogen.
Die Lichtintensität der Sonne schwankt je nach Wetter, Tageszeit, Jahreszeit und Breitengrad. Das brauchen wir bestimmt nicht weiter erklären.
Bei den künstlichen Lichtquellen besitzen Leuchtstoffröhren (LSR) und Energiesparlampen (ESL) die niedrigste Lichtintensität und LED und Natriumdampflampen (NDL) die höchste Lichtintensität.

Mehr über künstliche Beleuchtung erfährst Du im Abschnitt Indoor Growing und Beleuchtung: wie geht das und welches Leuchtmittel ist das Beste?

Was passiert, wenn eine Cannabispflanze zu wenig Licht abbekommt?

Es können mehrere Dinge passieren.

  1. Die Pflanze bleibt auf jeden Fall hinter ihrem genetischen Potential zurück. D.h. sie ist kleiner und bildet weniger Blüten, als sie könnte.
  2. Sie entwickelt sich anders als erwartet, z.B. entwickelt sie sich kompakter und gedrungener. Die Blätter haben eine dunklere Farbe.
  3. Die Pflanze bildet später als gewünscht Blüten aus.
  4. Im schlimmsten Fall bildet sie gar keine Blüten aus.

Worauf sollte man beim Outdoor Growing achten?

In Strassenlaternen sind meistens NDL oder LED Leuchtmittel verbaut - die gleichen Leuchtmittel, die auch Indoor Grower verwenden

In Straßenlaternen sind meistens NDL oder LED Leuchtmittel verbaut – die gleichen Leuchtmittel, die auch Indoor Grower verwenden

Der Standplatz der Pflanze sollte tagsüber sehr viel Licht abbekommen. Wenn der Standplatz nicht zumindest teilweise nach Süden ausgerichtet ist, wirst Du nur sehr wenig Blüten erhalten. Am besten ist es, wenn die Pflanze vom Wind geschützt ist und dennoch den ganzen Tag Sonne abbekommt. Ein Standplatz  vor einer Hauswand, der links und rechts abgeschirmt ist, ist optimal!

Wichtig: nachts sollte der Standplatz wirklich dunkel sein. Wenn bspw. in direkter Nähe eine Straßenlaterne scheint, kann dies dazu führen, dass die Pflanze keine Blüten ausbildet oder erst zu spät im Herbst.

Worauf sollte man beim Indoor Growing achten?

Hier gibt es ziemlich viel zu beachten. Weil das so ein wichtiges Thema ist, gibt es hierfür eine extra Seite: Indoor Growing und Beleuchtung: wie geht das und welches Leuchtmittel ist das Beste?

Bilder: Cannabis (Quelle hanfseite.de Community); Nachtwahrnehmung von Henry Herkula auf flickr.com Lizenz: CC BY 2.0

2 Kommentare

  • Das Thema Licht, Lichtspektrum (PAR), PPF und PPFD hat viele Facetten. LED ist zumindest für mich der neue Standard wenn es um geschlossene, kleine Räume sprich Growboxen geht. Auf LED-grow-Lampe.com gibt es mittlerweile einen guten Vergleich von NDL zu LED. Sollte man gecheckt haben, bevor man zugreift.

  • Sehr guter Beitrag. Daumen hoch! Übersichtlich mit dem Wichtigsten auf einen Blick.

    Wichtig ist neben der Lichtdauer und -intensität auch das Spektrum. Gerade bei LED Lampen sollte darauf unbedingt geachtet werden, da man sonst schnell die Freude verliert :)

Leave a Comment

47 + = 53

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Zur Werkzeugleiste springen