Das Cannabis-Terpen Pinen

Das Cannabis-Terpen Pinen

Pinen ist vielen wahrscheinlich als Bestandteil ätherischer Öle bekannt. Das geruchsintensive Pinen hat die Fähigkeit, den Rausch einer Cannabissorte zu verändern und ist deshalb sehr beliebt. Auch in der Medizin kommt Pinen zum Einsatz. Es wird als Entzündungshemmer oder zur Verbesserung der Aufmerksamkeit eingesetzt.

Hier erfährst Du alles über die Wirkung von Pinen im Zusammenhang mit Hanf.

Pinen und seine positiven Eigenschaften

Pinen ist eines der über 200 Cannabisterpene. Du kannst zwischen den Isomeren α-und β-Pinen unterscheiden. Das Molekül α-Pinen ist für den Duft von Kiefernnadeln und Rosmarin verantwortlich. β-Pinen kommt in Basilikum und Dill vor und sorgt für den unverwechselbaren Geruch der Gewürzpflanzen.

Pinene sind nicht nur verantwortlich für den Geruch von Cannabis. Sie sind auch ein Indikator dafür, wie sich der Rausch anfühlt und wie stark er sein wird.

Neben der Menge an Cannabinoiden solltest Du Dir deshalb auch die Menge der enthaltenen Terpene anschauen. Diese beeinflusst neben dem Rausch auch die medizinische Wirksamkeit des Cannabis. Während Pinene die Aufmerksamkeit verbessern, sorgt das Terpen Myrcen für eine sedierende Wirkung. Studien konnten zudem eine Verbesserung des durch THC ausgelösten kurzzeitigen Gedächtnisverlust nachweisen. Solltest Du beim Konsum von Cannabis mit negativen Empfindungen und Paranoia zu kämpfen haben, sind Cannabissorten mit hohem Pinenanteil genau das Richtige für Dich.

Das medizinische Potential von Pinen

Medizinische Forschungen belegen, dass α-Pinen dabei hilft, die Atemwege zu erweitern. Damit hat das Molekül großes Potential, bei Atemwegsbeschwerden wie Asthma eingesetzt zu werden. Auch für Personen, die an industriellen Säuberungsaktionen beteiligt sind, hat α-Pinen großen Wert.

Auch bei bestimmten Virusinfektionen können Pinene helfen. Sie können als Arzneimittel gegen ansteckende Bronchitisviren eingesetzt werden. Sowohl α-Pinen als auch β-Pinen beugt die Übertragung von ansteckenden Bronchitis-Viren vor.

Der Forscher Ethan Russo fand heraus, dass Terpene wie Pinen sich mit Cannabinoiden vernetzen und so eine stärkere medizinische Wirkung erzielen können. Die Wechselwirkungen zwischen den von Pflanzen abgeleiteten Cannabinoiden und Terpenoiden (Terpenen mit funktionellen Gruppen) könnten Synergien in der Behandlung von Entzündungen, Depressionen, Suchterkrankungen, Epilepsie, Krebs und Infektionen durch Bakterien und Pilze bilden.

Pinen-reiche Cannabissorten

Haze Berry

Diese Sorte ist in der medizinischen Cannabis-Szene Kaliforniens sehr beliebt. Haze Berry zeichnet sich, wie der Name schon verrät, durch seinen Geschmack nach Beeren aus. Pinen verleiht der Sorte zudem einen leichten Kieferngeschmack.

Die Pinen-reiche Sorte besteht zu 80% aus Sativa-Genetik und zu 20% aus Indica-Genetik. Diese anregende und kreative Sorte eignet sich für gesellige Treffen, Konzerte oder Arbeits- und Konzentrationsphasen. Der Indica-Anteil sorgt für körperliche Entspannung, die dennoch Produktivität zulässt. Mit einem THC-Gehalt von 20% wirkt Haze Berry schnell und stark.

Haze Berry kann nicht nur in einer Growbox, sondern auch im Freien angebaut werden. Du solltest jedoch beachten, dass auch diese Sorte milderes Klima bevorzugt. Die Blütezeit beträgt 9 bis 11 Wochen.

OG Kush

Die aus Nordkalifornien stammende Sorte wird weltweit angebaut. Der hohe Wiedererkennungswert entsteht durch das Aroma von Kiefern und Früchten, vor allem Zitrusfrüchten. Die Sorte besteht aus 75% Indica- und 25% Sativa-Genetik und sorgt für einen entspannenden, stressabbauenden Rausch. OG Kush eignet sich dadurch gut für die Abendstunden. Der THC-Gehalt der Blüten liegt bei 19%.

OG-Kush wächst bevorzugt in Growboxen, kann aber wie Berry Haze auch im Freien angepflanzt werden. Die Blütezeit beträgt 7 bis 9 Wochen.

Royal Jack Automatic

Benannt wurde diese Sorte nach dem Cannabisaktivisten Jack Herer. Diese Cannabissorte ist bekannt durch ihre Noten von Pfeffer, Kräutern, Gewürzen und Kiefern. Royal Jack Automatic zeichnet sich durch 40% Sativa-, 30% Indica- und 30% Ruderalis-Genetik aus. Der durch die Sorte hervorgerufene Rauschzustand ist inspirierend und kreativ. Der THC-Gehalt der Blüten liegt bei 16%.

Die Pinen-reiche Sorte ist einfach anzubauen. Die Sorte erfordert keine besondere Aufmerksamkeit. Der Arbeitsaufwand ist geringer als bei anderen Sorten. Die Ruderalis-Genetik sorgt für die selbstblühende Eigenschaft der Sorte. Es ist keine Änderung des Lichtzyklus erforderlich.

Royal Jack Automatic kann sowohl im Freien, als auch in einer Growbox angebaut werden. Nach ca. 9 bis 10 Wochen kannst Du die Blüten bereits ernten.

Sweet Skunk Automatic

Die sehr robuste Sorte besteht aus 10% Sativa-, 60% Indica- und 30% Ruderalis-Genetik. Sie ruft einen entspannten, stressabbauenden Rausch hervor und inspiriert zu neuen Ideen und Gedanken. Die enthaltenen Terpene sorgen für den Geschmack nach Kiefern, Gewürzen und Süßem. Der THC-Gehalt dieser Sorte liegt bei 15%.

Wie Royal Jack Automatic ist auch Sweet Skunk Automatic einfach anzubauen. Du kannst diese Sorte, wie die anderen auch, in Freien oder in einer Growbox heranziehen. Ca. 8 bis 9 Wochen nach der Keimung sind die Blüten erntebereit.

Hinweis: Die Legalisierung von Cannabis wird in der Politik immer wieder diskutiert. Auch wenn die aktuelle Regierung die Legalisierung auf den Weg bringen möchte, ist der Anbau von Cannabis in Deutschland für Privatpersonen noch nicht legal.

Pinen kann mehr als nur den Rausch verändern

Pinen hat großes medizinisches Potential. Es ist in der Lage die Übertragung von ansteckenden Viren vorzubeugen und Atemwegsbeschwerden zu lindern. In Kombination mit Cannabinoiden und Terpenoiden könnte Pinen unter anderem auch bei der Behandlung von Depressionen oder Suchtkrankheiten eingesetzt werden.

FAQ

In welchen Cannabissorten ist Pinen enthalten?

Du findest Pinen in den Sorten Haze Berry, OG Kush, Royal Jack Automatic oder Sweet Skunk Automatic.

Welche Wirkung hat Pinen auf den durch Cannabis ausgelösten Rausch?

Pinen hat einen Einfluss auf die Stärke und die Art des Rausches.

Welche positiven Eigenschaften hat Pinen?

Pinen wirkt entzündungshemmend, antibakteriell, gedächtnisverbessernd und schützt die Lunge vor bestimmten Viren.

Quellen

Redaktion

Redaktion