Das Cannabis ABC

Hanfseite Hanf Lexikon

Cannabis ABC : 0-9

  • 420 – US-Abkürzung für Cannabis. Wohl in den ´70 an einer Uni enstanden, heute weltweit im Gebrauch
  • 710 – US-Abkurzung für „Oil“ (Öl) rückwärtsgeschrieben. Damit ist natürlich Haschisch/Weed-Öl gemeint
  • 12/12 – Beleuchtungszyklus – steht für 12 Std Licht/ 12 Std Dunkelheit, wird in der Blütephase genutzt
  • 18/6 – Beleuchtungszyklus – steht für 18 Std Licht/ 6 Std Dunkelheit, wird in der Vegetationsphase genutzt.

Cannabis ABC : A

  • Abluft – Eine besonders wichtige Sache beim Indoor-Anbau von Cannabis! Baut niemals ohne Abluft und Aktivkohle-Filter indoors an, sonst habt Ihr schneller Probleme als Euch lieb ist, den der Geruch ist stark.
  • ACM – Arbeitsgemeinschaft Cannabis Medizin
  • Adlerkrallen – Verformung der Blattspitzen nach unten. Entsteht durch Stickstoff Überschuß, mehr unter – Pflanzenkrankheiten
  • Aeroponik – Anbaumethode bei der die Wurzeln in der Luft hängen und die Nährlösung mithilfe von Zerstäubern besprüht werden. Die Wurzeln haben weder Kontakt zu einem Substrat, noch hängen sie im Wasser.
  • Aktivkohle-Filter – ein must have für den Indooranbau! Aktivkohlefilter, zum Filtern von Gerüchen aus der Abluft. Aktivkohle ist zu 90% reiner Kohlenstoff, der extrem porös ist. Dadurch hat er eine extrem große Oberfläche. Vier Gramm Aktivkohle entsprechen etwa der Fläche eines Fußballfeldes. Durch das Durchleiten der Abluft bleiben darin viele Geruchspartikel hängen. Es werden aber auch viele andere Partikel aus der Luft gefiltert.
  • Apikalmeristeme – Die Zellen des Apikalmeristems sind besonders teilungsfreudig und maßgeblich am Wachstum der Pflanze beteiligt, und ermöglichen die Neubildung von Blättern und Seitensprossen
  • Arge Canna Österreich
  • ATP (Energie-Molekül): Adenosintriphosphat, wird zum Transport von Energie zur Zelle verwendet
  • Automatic, Autoflower – Pflanze die unabhängig von der Photoperiode in Blüte geht (Ruderalis Gene)
  • Autopot SystemAutomatisches Bewässerungs-System ohne elektrische Geräte oder Pumpen. Alle Töpfe sind mit einem Tank mit Nährstofflösung verbunden. Über das „AquaValve Ventil“ wird die Nährlösung automatisch in die AutoPot Untersetzer gegeben, es arbeitet rein mechanisch, ein Schwimmer verschliesst bei zu hohem Wasserstand einfach das Ventil.
  • Auxine – Hormone, die das Wachstum von Pflanzen regulieren oder modifizieren

Cannabis ABC: B

  • Ballast / Vorschaltgerät – Growequipment zum starten einer NDL und MHL Lampe
  • Behr, Hans-Georg
  • Beleuchtungszyklus – man unterscheidet beim Indoor-Anbau mit photoperiodischen Samen zwischen 2 Beleuchtungszyklen. Der 18/6 Zyklus wärend der Wachstumsphase, d.h. 18 Std. Licht und 6 Std. Dunkelheit. Sowie dem 12/12 Zyklus während der Blütephase mit 12 Std. Licht und 12 Std. Dunkelheit. Bei Automatics braucht es keinen Wechsel zw. den Zyklen, man kann durchgehend 18/6
  • BHO – Butan-Haschischöl, entsteht durch die Extraktion von Cannabis mit dem Lösungsmittel Butan. Das Produkt ist sehr stark und THC-reich aber gefährlich in der Herstellung
  • Blütenstempel / Pistil – das Eizell-tragende Organ einer Blüte, an seiner Verfärbung kann man grob den Reifegrad der Blüten erkennen
  • Blütephase – die wichtigste Zeit für viele Grower, folgt direkt auf die Wachstumsphase. Durch verkürzen der Beleuchtungszeit wird die Blüte eingeleitet, endet mit der Ernte
  • Bongs – aus Asien stammendes Rauchgerät, das seit 50 Jahren auch im Westen sehr beliebt ist
  • Booster – Pflanzenhilfsmittel die für extra Wurzel-, Wachstums-, Blütenpower zusätzlich zum Dünger gegeben werden können.
  • Brennnesseljauche – selbst angesetzte Düngelösung die sehr viel Stickstoff enthält, gut während der Wachstumsphase. Stinkt sehr während der Gärphase. Nicht unverdünnt anwenden.
    Rezept: 1kg auf 10l Wasser, 2 Wochen in der Sonne vergären lassen.
  • Bröckers, Matthias:
  • Blunt – US-Variante eines „Joints“ statt Papier wird dieser aber in einem Tabakblatt (Phillies) gerollt, das auch gerne mal aromatisiert ist.
  • Bubblehash – Haschisch, bei dem die Trichome mittels Eiswasser extrahiert werden. Der Name kommt von den Blasen, die beim rauchen oder verdampfen von Bubblehash entstehen. Andere Namen sind Ice Hash oder Ice-o-Lator
  • Bud – US-Slang für Marihuana Blüten
  • Budrot – US-Slang für Blütenschimmel in Form von Boytritis und Grauschimmel

C

  • Calyx / Kelchblatt – die äußeren Blätter, die die einzelnen Blüten umhüllen
  • Cannabis-Agentur – staatliche Einrichtung die sich um die Koordination von Importen und den Anbau von Cannabis für die medizinische Versorgung der deutschen Patienten kümmern soll
  • Cannabinoid-Rezeptoren – bekannt sind die CB1 und CB2 Rezeptoren, die an Nerven und Zellen im Körper sitzen. Sie stimulieren verschiedene Botenstoffe, die sich z.B. auf den Schlaf, auf das allgemeine Wohlbefinden oder auf den Schmerz auswirken
  • Cannabinoide
  • CBC / Cannabichromen – das dritthäufigste Cannabinoid, es hat sich bei Depressionen und Migräne als wirksam erwiesen, sowie entzündungshemmende, krebsbekämpfende und neuroprotektive Eigenschaften
  • CBD / Cannabidiol – Ein in Cannabis gefundenes Cannabinoid. CBD ist nicht berauschend, aber ihm wird ein medizinischer Nutzen zugeschrieben
  • CBD-Öl – Ein Öl das mit CBD-Extrakt angereichert wird, man unterscheidet zw. Voll- und Breitspektrum sowie Isolaten. Voll ist das Beste da es alle Bestandteile der Pflanze enthält. Ein Isolat enthält nur CBD und kann auch synthetisch hergestellt werden. Das Lösungsöl sollte Hanf- oder MCT-Öl sein
  • CBG / Cannabigerol – CBG kann Schmerzen und Entzündungen verringern und das Wachstum von Krebstumoren verlangsamen. Darüber hinaus ist CBG besonders vielversprechend als Behandlung einer überaktiven Blase sowie von Psoriasis und Glaukom
  • CBN / Cannabinol – CBN hat entzündungshemmende und antibakterielle Eigenschaften. Es hat sich auch als eine potenziell wirksame Behandlung von chronischen Schmerzen, Krebs, Glaukom und Psoriasis erwiesen.
  • Chemotyp – Das individuelle Wirkstoffprofil der Inhaltsstoffe einer Pflanze.
  • Chlorose – Vergilbung aufgrund eines Chlorophyllmangels
  • Chlorophyll – Der grüne Farbstoff in Pflanzen, der die Photosynthese unterstützt, indem er Lichtenergie absorbiert, die zur Herstellung von Zucker verwendet wird. Am aktivsten unter blauem und/oder rotem Licht
  • Chloroplast – Ein halbautonomes Organell, das Chlorophyll enthält
  • Coffeeshops – Cannabis Verkausstellen in den Niederlanden, zu finden in jeder größeren Stadt, dort wird Weed und Hash verkauft, max. 5g am Tag, große Auswahl und meist gute kontrollierte Qualität
  • Cola – Slangausdruck für die große Hautblüte
  • CoolTube – spezielle Lampenform, bei der ein mit der Abluft verbundenes Rohr zum Kühlen über die NDL/MHL Lampen steckt.
  • Consemilla – eine reife Cannabisknospe mit Samen, aus dem Spanischen „con“ für „mit“ und „semilla“ für „Samen“
  • Crimping / Kräuseln – wird beim Super Cropping als Methode zum Biegen von Zweigen verwendet, indem das innere Gewebe beschädigt wird, um es leichter biegen zu können
  • Curing / Curen – US Slang für das Fermentieren/Reifen der geernteten Blüten.
  • Cytokinine – Pflanzenhormone, die gegenüber den Auxinen wirken, um den Wachstumsschwerpunkt zu bestimmen

D

  • Dabs – das ist ein Sammelbegriff für Konzentrate die gedabbt werden
  • Deep Water Culture/DWC – Ein aktives hydroponisches System, bei dem die Pflanzen in Gittertöpfe gesetzt und mit Blähtonkugeln gestützt werden. Die Wurzeln können unten rauswachsen und in einer Nährlösung schwimmen. Die Nährlösung wird stark mit Sauerstoff (mittels Pumpen) angereichert um Wurzelfäule zu vermeiden.
  • Destilliertes Wasser – hat einen EC-Wert von null (0) und enthält keinerlei Mineralien / Inhaltsstoffe. Dadurch kann man exakt die Nährstoffe geben die man möchte. Braucht speziellen Dünger für dest. Wasser
  • Dispensary – US-amerikanische Cannabis Verkaufstelle für medizinisches und/oder Freizeit-Cannabis
  • Dronkers, Ben

E

  • Ebbe und Flutsystem – Ein recht einfaches und kostengünstiges hydroponisches System. Es verfügt über einen Nährstofftank, aus dem regelmässig die Nährstofflösung nach oben in den Ebbe-, und Flut-Tisch pumpt und die Wurzeln mit frischen Nährstoffen und Sauerstoff versorgt. Durch denselben Zufluss geschieht auch, nach einiger Zeit, der Abfluss der Nährlösung. Das heißt die Wurzeln sind nicht ständig im Wasser. (Ebbe und Flut) Die Pflanzen sitzen in Töpfen mit Steinwollewürfeln oder Kokoserde oberhalb des Tisches
  • EC-Wert – steht für „ Electrical Conductivity“ = Elektrische Leitfähigkeit einer Nährlösung, und gibt Aufschluss über die Nährstoffkonzentration. Nährstoffe sind hauptsächlich gelöste Salze, deren Bestandteile kraft ihrer Ladung elektrisch leitfähig sind.
  • Ed Rosenthal – US-Pionier der Cannabiszucht, er hat die Landrasse Durban Poison aus Südafrika in die USA gebracht, von wo aus die Zuchtlinien dann in die Niederlande kamen und sich weltweit verbreiteten. Autor mehrere Grow und Cannabisbücher
  • Edibles – Bezeichnung für Cannabis-haltige Lebensmittel, vom Bonbon, Weingummi über Kekse und Riegel bis zum trinkbaren Sirup oder Limo
  • Endocannabinoid System – das körpereigene, an Nerven und Zellen vorkommene System zum Andocken der Cannabinoide,
  • Endocannabinoide – das sind die vom Körper selbst produzierten Cannabinoide, die auch an den CB1 und CB2 Rezeptoren andocken
  • Entourage-Effekt – als Entourage-Effekt bezeichnet man den Effekt den alle im Cannabis vorhandenen Wirkstoffe entfalten wenn man Sie zusammen einnimmt, so wie sie natürlich vorkommen, ohne Wirkstoffe auszuschließen, siehe Bspl. Vollspektrum Öl oder Isolat
  • Erntezeitpunkt – Der Zeitpunkt ab dem eine Pflanze Erntereif ist, also Ihren Potenzhöhepunkt errreicht hat und vollständig ausgereift ist. Viele Grower schauen auf die Pistils ob diese braun sind. Noch besser sind die Trichome zur Beurteilung der Erntereife, mehr Infos dort..
  • ESL – Abk. für Energie-Spar-Lampe, die heute nur noch selten eingestezt werden, Relikt aus den ´90 und 2000 Jahren
  • EVG – Abk. für Elektro-Vorschalt-Gerät, engl. Ballast. Werden bei NDL/MHL Lampen benötigt zur Zündung.
  • Extrakte / Konzentrate

F

  • F1 Hybrid – Begriff aus der Zucht, bezeichnet den ersten Nachkommen (Hybrid) einer Zucht zw. 2 Pflanzen, je höher die Zahl, desto stabiler ist die Kreuzung in der Regel, also F8 ist stabiler als F1..
  • Fächerblätter / Fan-Leaves – Die großen Cannabisblätter, die Licht sammeln. Das traditionelle Blattsymbol, das üblicherweise mit Cannabis in Verbindung gebracht wird
  • Feminisierte Samen – durch Manipulation u.a. mit Chemie lassen sich Samen gewinnen, die rein weibliche Pflanzen hervorbringen, so das der Grower keinen Ausschuß an männlichen Pflanzen hat, die Platz wegnehmen und ggf. die weiblichen befruchten
  • Fensterbank-Grow – Minimalistischer Anbau von 1-2 Pflanzen ohne Hilfsmittel wie Lampe, Zelt oder Filter
  • Fertigation – das Ausbringen von flüssigen oder wasserlöslichen Düngern durch ein Bewässerungssystem. Es ist ein Kunstwort aus den englischen Wörtern fertilization (Düngung) und irrigation (Bewässerung)
  • Fimming / fimmen – US-Slang, beschreibt eine HST-Technik zur Ertragssteigerung, die dem Topping nicht unähnlich ist.
  • Flavonoide – die Geruchs- und Geschmacksstoffe im Cannabis
  • Flushen – US-Slang für das ausspülen der Erde, in der Regel ca. 1-2 Wochen vor der Ernte. Soll helfen Düngerrückstände aus der Erde auszuwaschen und in der Pflanze abzubauen, damit der Geschmack besser ist, und weniger Düngerrückstände im Weed sind. Nur mit destilliertem Wasser spülen!
  • Foxtailing/Fuchsschwanz – US-Slang Foxtails (Fuchsschwänze) können sowohl genetisch als auch durch Stress bedingt sein. Meist sind es zu hohe Temperaturen oder falscher Lampenabstand. Auch eine Unterversorgung an Nährstoffen, zum Ende der Blüte hin, löst oft Foxtailing aus. Die Buds bekommen „Auswüchse“ die aus weiteren, neuen Calyxen bestehen. Sie wirken optisch „Fuchsschwanzartig“, es gibt keine glatte Wölbung mehr, an der Budoberfläche. Die Pflanzen entwickeln sich meist nicht mehr richtig und hinken mit der Reife hinterher, werden gerne auch zwittrig.

G

  • Ganja – Der Begriff für Marihuana in Jamaika ist derselbe wie in Indien. Indische Einwanderer brachten das Wort mit
  • Genotyp –
  • Gibberelline: Pflanzenhormone, die das Wachstum und die Dehnung von Blättern und Trieben stimulieren. Können bei weiblichen Pflanzen verwendet werden, um die Pollenproduktion zu induzieren
  • Glas rauchen – Pur-Konsummethode, das Dope oder Weed wird auf eine feuerfeste Unterlage gelegt, angezündet und dann mit einem Glas bedeckt, in dem sich der Rauch sammelt. Der wird dann mit einem Strohhalm inhaliert, sehr intensiv!
  • Gras – Umgangsprachlich für Marihuana. Es sind die getrockneten, harzhaltigen Blüten und die blütennahen kleinen Blätter der weiblichen Cannabis- oder Hanfpflanze
  • Grinder – kleines Tool zum zerkleinern von Weed, gerne mit extra Fach zum sammeln von Kif, gibt es aus Plastik, Stahl, Alu, Holz, gehört zu den Hilfsmitteln-Paraphenalia
  • Growbox – kleiner Growraum aus festen Materialien wie Holz, Regips etc.
    dadurch sehr viel stabieler als Growzelte, z.B. von Growfor.Life oder G-Tools
  • Growequipment – Zubehör für den Anbau von Pflanzen sowohl Outdoor als auch Indoor, wobei Indoor mehr Equipment braucht, wie z.B. Growzelt/Growbox, Töpfe, Ventis, Lampen, Filter, Dünger & Booster etc, man kauft diese Sachen am besten im Growshop des Vertrauens
  • Growshop – Fachgeschäft für Grow/Anbau Zubehör. Ein Gartencenter oder Fachgeschäft das sich auf die Bedürfnisse von Cannabisgrowern spezialisiert hat. Anders als in Österreich dürfen deutsche Growshops keine Samen und Stecklinge verkaufen
  • Guerilla-Grow – Bezeichnung für einen illegalen Outdoor-Anbau

H

  • Hanf / Nutzhanf – Deutsches Wort für die Cannabispflanze. Wird heute meist für Pflanzen benutzt, die für die Samen und Fasergewinnung bestimmt sind. Üblich für Cannabis-Sorten mit vermindertem THC-Gehalt
  • Haschisch – ein Cannabiskonzentrat, traditionelle Konsumform in Asien und Nordafrika. Durch Siebung oder Reibung gewonnen, kann stärker als Gras sein und hält sich länger. Moderne westliche Formen sind Bubblehash oder Iceolator Hash, BHO, Rosin etc..
  • Haschischöl – Konzentrat das durch auflösen von Haschisch in Alkohol oder andere Lösungsmittel gewonnen wird, hat nichts mit CBD-Öl zu tun
  • Headbud – US-Slang für die fette Hauptblüte einer Pflanze, auch Cola oder Topbud gennant
  • HST – High Stress Training
  • Hybride – eine Kreuzung zwischen zwei Pflanzen unterschiedlicher Art, Gattung oder Zuchtlinie, bei Cannabis sind das Kreuzungen zwischen Indica, Sativa und Ruderalispflanzen
  • Hydro – Anbaumethode ohne Erde, die Wurzeln hängen in einer flüssigen Lösung aus Wasser und Nährstoffen
  • Hygrometer – Instrument zur Messung der Luftfeuchtigkeit, z.B. im Growzelt

I

  • Icehash – US-Slang für mit Eiswasser gewonnenen Hasch, siehe Extrakte
  • Indica – eine der 3 Cannabisarten, wächst ursprünglich in den Höhelagen des Nordindischen Kontinents, Pakistans und Afghanistans. Unterscheidet sich durch große breitere Blätter und dunkle Farbe, ausserdem kleiner Wuch mit engen Internodien
  • Indoor – Cannabis Anbau innerhalb der Wohnung/Haus/Keller, meist in einer Growbox/Zelt. Vorteile sind Standortkontrolle und Sicherheit, sowie volle Kontrolle über die Growbedingungen. Nie ohne AKF!
  • Internodien – der Teil des Stammes/Stengels zwischen zwei Nodien
  • Isolat – einzelner isolierter Wirkstoff, siehe Vollspektrum o. Entourage

K

  • Kali – Der traditionelle jamaikanische Begriff für das beste Weed, nach der indischen Killergöttin benannt
  • Kalium – eine der 3 Basis-Düngemittel neben Stickstoff und Phosphor. Stärkt die Zellen und die Widerstandskraft der Pflanzen
  • Kanamu Pacha – Terra Preta Hortisol, eine echte Bio-Erde die nach Art der Amazonas-Indiander gewonnen wird. Extrem potente Erde die nur aus Hummus, Kompost, Asche und Ziegel besteht. Wohl das Beste was man für seine Pflanzen nehmen kann
  • Kaya – jamaikanische Begriff für das Weed
  • Keimen / Keimung – der Prozess der Entwicklung des Samens vom Samenkorn zur kleinen Pflanze
  • Kif /Kiff / Kief – aus Marokko stammender Begriff der ursprünglich eine Mischung aus Tabak, Gras und etwas Hasch bezeichnet, die in speziellen kleinen Kiffpfeifen, den Sibzis, geraucht werden. Heute bezeichnet man damit durch Pollination gewonnenen Hasch, oder auch durch Grinden.
  • kiffen – Slang Begriff für Cannabis rauchen, gleich ob Hasch oder Gras
  • Kiffer – etwas abfälliger Begriff für Menschen, die gerne Cannabis konsumieren
  • Kifferfilm – eigenes Film-Genre, bezeichnet Filme in denen das „kiffen“ eine Rolle oder die Hauptrolle spielt, oder der sich um Cannabis dreht. Auch Stoner-Movies genannt
  • Kokos-Substrat – aus Kokosnüssen gewonnenes Pflanzsubstrat, anstatt Erde, Blähton oder Steinwolle
  • Kotyledonen – Samenblätter, das erste Blattpaar, das zum Zeitpunkt der Keimung erscheint
  • Kurztag-Pflanzen – Pflanzen wie Cannabis, die blühen, wenn sie langen dunklen Perioden ausgesetzt sind
  • Kush – Die Kushsorten haben Ihren Ursprung in Pflanzen aus dem Hindukush. Die Hindukushpflanze ist eine reine 100% Indica, die Ende der ´60 Jahre von Hippies mit nach Europa und USA genommen wurde und dort mit Sativas gekreuzt wurde, wodurch die moderne Samenzucht loßging. Eine traditionelle Haschischpflanze

L

  • LAB – engl. Abk. für Lactic Acid Bacteria, oder Milchsäurebakterien, die in der Erde Ihre Arbeit machen und Nährstoffe verfügbar machen.
  • Lambsbread – spezielle Sativa-Landrasse aus Jamaica, Bob Marley’s Lieblingssorte
  • Landrace / Landrasse – die alten Cannabis-Ursorten, so wie sie teilweise heute noch unmanipuliert durch Menschen in der Natur zu finden sind. Werden leider immer seltener. Landrassen bilden die Basis der modernen Cannabiszucht. Alle aktuellen Sorten basieren auf Landrassen die seit den ´60 miteinander gemischt werden
  • LED – die neuste Lampentechnik, deutlich Strom sparsamer als MHL oder NDL Lampen, geben auch weniger Wärme ab. Die Zukunft im Indooranbau
  • Lichtstress – wenn die Pflanzen nicht die richtige Menge an Licht bekommen, also zuwenig oder auch zuviel sind die Pflanzen gestresst und reagieren mit „Geilwuchs“ (lange dünne Pflanzen die schnell umknicken) oder sie Verbrennen und vertrocknen weil es zu warm ist (Lampe zu nah), siehe auch Foxtailing
  • Limonen – Terpen, das in Cannabis, Zitrusschalen und anderen Früchten und Blumen vorkommt. Wirkt euphorisierend, Appetit anregend, Anti-Depressiv
  • Lockout – Situation wenn der PH-Wert des Anbaumedium (Erde, Kokos etc..) so hoch ist, das keine oder nur noch wenige Nährstoffe von der Pflanze aufgenommen werden können.
  • Lollipopping – Anbautechnik bei der die meisten Blätter von der Pflanze entfernt werden, dient der Ertragssteigerung
  • Lowbudgetgrow – Siehe Fensterbankgrow
  • LSR – Abk. für Leuchtstoffröhren / Neonröhren
  • LST – „Low Stress Training“ – Anbautechnik
  • Luftdurchsatz – bezeichnet die Leistung/Menge an Luft die ein Ventilator pro Std. bewegt
  • Lumen – eine Einheit zur Messung von Licht
  • Lux – ist ein metrisches Maß für Licht

M

  • Mainlining – auch Manifolding oder Fluxing genannt, Trainingstechnik zur Ertragssteigerung.
  • Makronährstoffe – die Nährstoffe, die in den größten Mengen von der Pflanze verbraucht werden, Stickstoff (N), Phosphor (P) und Kalium (K)
  • MHL – Abkürzung für Metall-Halogen-Lampe, braucht ein Vorschaltgerät.
  • Mikronährstoffe – die Nährstoffe, die in kleineren Mengen von der Pflanze verwendet werden
  • Mikroorganismen – kleinste Lebewesen in der Erde die diese für die Pflanze aufbereiten und als Nährstoff zur Verfügung stellen
  • Minigrow – siehe Fensterbankgrow
  • Monster Cropping – US-Slang, bezeichnet das Schneiden von Stecklingen an einer Pflanze, die gerade in Blüte steht.
  • Mutterpflanze – Eine weibliche Pflanze die über lange Zeit im Wachstum gehalten wird (18 Std. Licht) um von Ihr Stecklinge zu nehmen
  • Mykorrhiza – Pilz in der Erde der wichtig ist für die Nahrungsaufnahme der Pflanze
  • Myrcen: Das am weitesten verbreitete Terpen, das in den meisten Marihuanasorten vorkommt. Beschrieben als nelkenartig riechend, erdig, grünlich-vegetativ, Zitrusfrüchte, fruchtig mit tropischen Mango- oder Minznuancen. Besonders stark in Indicapflanzen…

N

  • Nekrotisch – Tote Gewebestücke an einem Blatt
  • Nodi / Knoten – Knoten oder Nodien wird der Bereich der Sprossachse bezeichnet, an dem ein oder mehrere Blätter ansetzen

O

  • OG – „Ocean Grown“ steht für Weed aus Kalifornien, das der Legende nach direkt am Meer angebaut wurde, wie OG Kush. Wird heute inflationär für viele Sorten benutzt…
  • Organellen – Körper innerhalb der Zelle, die eine spezialisierte Funktion haben
  • Ounce – englisch für Unze, eine Gewichtseinheit mit 28,35 Gramm. Die übliche Gewichtseinheit auch für Drogen in den USA
  • Outdoor – Bezeichnung für einen Anbau im Freien, Garten, Wald oder Feld. Höheres Risiko erwischt zu werden und keine Kontrolle über die Bedingungen wie Wasser oder Temperatur

P

  • PAR (Photosynthetisch Aktive Strahlung) – Bezieht sich auf Licht im Bereich von 400-700 Nanometern
  • Paraphernalia – US-Slang für Zubehör und Hilfsmittel, die man zum Drogenkonsum gebrauchen kann, also von der Pfeife, Papers und Tips übers Mischbrett, Grinder, etc….
  • Petiole / Blattstiel – Der Stängel oder Träger, der die Blattspreite eines Blattes am Stängel befestigt
  • Phänotyp – bezeichnet die Eigenschaften einer Art, eine stabile Art hat ein Phönotyp als Nachkommen, wärend eine unstabile Art mehrere verschiedene Phänos hervorbringen kann,
  • Photosynthese – Die durch Lichtenergie angetriebene chemische Reaktion, bei der die Pflanze Lichtenergie nutzt, um Wasser und CO2 zu verbinden, um Zucker herzustellen und Sauerstoff freizusetzen
  • Phytochrom – Ein photo-reversibles Pigment, das die Blüte steuert. Es existiert in zwei Formen: rot und fernrotempfindlich
  • Pinen: Ein Terpen mit einem Geruch, der mit Kiefern assoziiert wird. Es kommt in vielen Pflanzen vor, darunter Cannabis, Rosmarin, Salbei und Eukalyptus. Es gibt Alpha-Pinen und Beta-Pinen
  • Pistil / Blütenstempel – das Eizell-tragende Organ einer Blüte, an seiner Verfärbung kann man grob den Reifegrad der Blüten erkennen

R

  • Raphael Mechoulam – israelischer Wissenschaftler der sich besonders um die Erforschung von Cannabis verdient gemacht hat, entdeckze 1964 zusammen mit Yehiel Gaoni das THC
  • Recreational – US-Slang für „der Erholung dienend“, meint den nicht medizinischen Hanfkonsum
  • Reefer – alte Bezeichnung in den USA für einen Joint und auch für Hanf selber ( Reeferman = Dealer)
  • Reguläre Samen – normale Samen die ganz natürlich ein 50/50 Verhältniss von männlichen und weiblichen Pflanzen haben, anders als feminisierte Samen
  • Rhizosphäre – Der Bereich des Bodens, der die Pflanzenwurzeln unmittelbar umgibt und viele lebende Organismen enthält
  • Roach – US-Slang für den Joint-Stümmel, Anspielung auf Cockroach (Kakerlacke), einem Spitznamen von Sancho Panza dem mexikanischen Revolutionshelden, der sehr gerne und viel Cannabis geraucht hat, und als „La Cucaracha“ im gleichnamigen Lied verewigt wurde
  • Ruderalis – Eine Cannabis-Sorte, die nicht von langen dunklen Perioden abhängig ist, um die Blüte auszulösen, die automatisch in Blüte geht
  • Rückzüchtung – In der Züchtung bezeichnet man es als Rückkreuzung, wenn eine Hybridpflanze mit einem ihrer Elternteile gekreuzt wird. Hierdurch sollen Nachkommen erzeugt werden, die dem ursprünglichen Elternteil, mit dem der Hybrid gezüchtet wurde, näher stehen. Die Rückkreuzung wird typischerweise mit dem Ziel durchgeführt, seltene Linien zu erhalten. Die Auswirkungen seltener Gene soll verstärkt werden

S

  • Sativa – weitverbreitestes natürliche Form der Hanfpflanze, wächst in warmen, trockenen Gegenden mit starken Licht, schmale Blätter, helle Farbe und hoher schlanker Wuchs,
  • SCROG – Screen of Green, Technik zur Ertragssteigerung
  • Shantibaba – bekannter alter Züchter und Teil der CBD-Crew
  • Shatter – spezielle Form des BHO, das fester ist, und in Stücke gebrochen werden kann, wird gerne aus Sativapflanzen hergestellt
  • Sinsemilla – Spanisch für „ohne Samen“, dies bezieht sich auf samenfreie weibliche Blüten, die nicht befruchtet wurden und daher mehr Gewicht und Potenz haben
  • SOG – Sea of Green, Technik zur Ertragssteigerung
  • Stoner-Movies – siehe Kifferfilm
  • Strain – engl. Bezeichnung für Sorte, aka Hanfsorte, z.B. Kush, Haze, Gelato etc..
  • Stretching / Dehnung – die Dehnung des Stiels oder der ganzen Pflanze, die durch eine Kombination von Hitze und unzureichendem Licht verursacht wird, Kennzeichen dünner Stamm, schnelles Umknicken
  • Supercropping – eine Grow-Technik, bei der Spitzenzweige scharf trainiert werden, horizontal zu wachsen, so dass die primäre Knospe mehr Licht ausgesetzt wird

T

  • Terpene – die ätherischen Öle der Hanfpflanze, die zu den unterschiedlichen Cannabisaromen zwischen den Sorten beitragen und auch eine medizinische Wirkung haben, Inhaltsstoff
  • THC / Tetrahydrocannabinol: die wichtigste psychoaktive Substanz, die im Cannabis gefunden wird, ein Cannabinoid, Inhaltsstoff
  • THCV / Tetrahydrocannabivarin – ein Cannabinoid. Es hat eine ähnliche Grundstruktur wie Tetrahydrocannabinol das oft in äquatorialen Sativa Sorten vorhanden
  • Transpiration – der Verlust von Wasserdampf aus einer Pflanze an die Außenatmosphäre. Sie findet durch die Spaltöffnungen der Blätter statt
  • Trichome: sind Drüsen, die aus den Blättern und Knospen wachsen und die Cannabinoide, Terpene und Flavonoide enthalten

V

  • Vaporizer / Verdampfer – moderne und gesunde Art Cannabis oder andere Kräuter zu inhalieren. Es findet keine Verbrennung statt, nur eine Erwärmung bis die äterischen Öle sich verflüchtigen, und eingeatmet werden können

W

  • Wachs – Konzentrat das auch aus BHO gewonnen wird und etwas fester als BHO selber ist, aber weniger fest als Shatter
  • Wake and Bake – US-Slang für Cannabiskonsum direkt nach dem Auswachen
  • Wuchsphase – die Zeit direkt nach der Keimung in der die Pflanze an Höhe und Masse zulegt, normaler Weise mit 18 Std. Licht beim Indooranbau, Outdoor ist das die Zeit bis Ende Juli. Kann Indoor zw. 2 Wochen und länger dauern..