Legalisierung

Hanfnews – Von der Blockade der Pharmaindustrie bis zum Cannabis-Tabu

Cannabis ist in Deutschland ein Tabu-Thema. Während sich andere Länder ganz offen mit dem Aspekt der Legalisierung beschäftigen, wird in der Bundesrepublik gemauert. Dabei ist Cannabis ungefährlicher als manche legale Drogen. Deswegen wird in einem anderen Thema auch versucht eine offene Diskussion zum Thema anzuregen. Weiterhin gibt es zwei Geschichten zum Cannabis-Anbau aus Gewinnabsicht und eine Neuigkeit von der Drogenlegalisierung in Uruguay.

Vater, Mutter und Sohn bauen gemeinsam Cannabis an

[fusion_builder_container hundred_percent=“yes“ overflow=“visible“][fusion_builder_row][fusion_builder_column type=“1_1″ background_position=“left top“ background_color=““ border_size=““ border_color=““ border_style=“solid“ spacing=“yes“ background_image=““ background_repeat=“no-repeat“ padding=““ margin_top=“0px“ margin_bottom=“0px“ class=““ id=““ animation_type=““ animation_speed=“0.3″ animation_direction=“left“ hide_on_mobile=“no“ center_content=“no“ min_height=“none“]
Quelle: Fotolia - wellphoto

Quelle: Fotolia – wellphoto

In der Schweiz hat sich eine durchaus kuriose Geschichte ereignet. Eine Indoor-Hanfanlage ist im Jahr 2012 aufgeflogen. Vater, Mutter und Sohn standen im Tatverdacht. Finanzielle Schwierigkeiten und das Ansinnen das angeschlagene Unternehmen der Familie zu retten, standen im Vordergrund der Überlegung. Die erste Ernte ging der Familie ein, bei der zweiten wurde kaum etwas geerntet und kurz vor der Dritten hat die Polizei den Anbaukeller ausgehoben.

Wie das Oltnertagblatt berichtet wurde der Vater für zu einer Freiheitsstrafe von 20 Monaten und die Mutter zu 14 Monaten auf Bewährung verurteilt. Auch wenn von der Staatsanwaltschaft angenommen wurde, dass das Know-How vom Sohn stammt, konnte diesem Nichts nachgewiesen werden. Er bekam lediglich eine Busse in Höhe von 300 Franken, wegen Besitz und Konsum der Droge.

Organisierte Drogenkriminalität – Verdächtige festgenommen!

Ein Fan des österreichischen Fußballclubs Rapid, der dort auch einen Fanclub leitete, wurde als Chef einer Drogenbande verhaftet. 93 Kilo Cannabis und mehrere Waffen, darunter in Österreich illegale, konnten sichergestellt werden. Seit 2013 stand die Gruppe bei der Polizei im Visier. Von den 16 verdächtigen Personen, müssen nur 9 Haftstrafen absitzen.

2013 waren schon einmal 47 Kilogramm Cannabis sichergestellt worden. Die Gruppe konnte sich jedoch sehr schnell neu organisieren, wie heute.at berichtet. Am Lagerort der Drogenbande wohnte eine behinderte Person, die auch den Verkauf organisierte. Sie ist bettlägerig und hat mit den Einnahmen ihre Therapie bezahlt. Vermutlich war die Gruppierung seit vielen Jahren im Geschäft.

Blocken Pharmafirmen die Legalisierung von Cannabis?

Dieser Frage ist der Focus nachgegangen. Tatsächlich ist der medizinische Nutzen des Pflanze in vielen Bereichen erwiesen. Bei anderen Krankheitsbildern wird eine Linderung beobachtet. Die Pharmafirmen müssten jedoch mit Millionenverlusten rechnen, wenn Cannabis als Medikament für die Massen auf den Markt gebracht würde.

Nach Informationen des Focus sollen sogar Gelder von Purdue Pharma, Alkermes, Janssen Pharmaceutical und Pfizer an die CADCA (Community Anti-Drug Coalition of America) fließen. Diese Organisation engagiert sich stark gegen die Legalisierung von Cannabis.

Ein offenes Wort zum Thema Cannabis!

In der deutschen Ausgabe der Huffington Post hat Jan David Sutthoff das Thema Cannabis angesprochen. Er geht dabei auf andere Länder ein und zieht Vergleiche zwischen Drogentoten. Es wird aufgeführt, dass an Tabak 114.000 Menschen im Jahr sterben, nochmals 74.000 an Alkohol. Dagegen gibt es keinen nachgewiesenen Drogentoten, der auf Cannabis zurückzuführen ist.

Der Autor beleuchtet dabei die positiven Aspekte und stellt Cannabis als nützliches Medikament dar. Eine erfrischende Berichterstattung, im Gegensatz zu der oftmals negativen Darstellung von Marihuana in den Medien.

Drogenexperiment in Uruguay – Neue Wege gehen!

Nach zahlreichen Drogenkriegen in Lateinamerika versucht Uruguay einen neuen Weg. Regulieren statt verbieten heißt das Motto. Bereits der ehemalige mexikanische Präsident Vicente Fox sagte: „Der Krieg gegen die Drogen war weltweit aussichtslos – er ist eine verlorene Sache.“ Warum also nicht Regulieren?

Allerdings durfte der amtierende Präsident José Mujica nicht erneut antreten. Wie es die neue Regierung mit der Drogenpolitik halten wird, ist noch völlig offen. Dies weiß auch die Frankfurter Allgemeine Zeitung zu berichten.[/fusion_builder_column][/fusion_builder_row][/fusion_builder_container]

1 Kommentar

  • Cannabis verhindert Schlaganfall, Herzinfarkt, Krebs, Alzheimer … Es muss trotz der Pharmalobby schleunigst legalisiert werden. Täglich sterben Menschen an den genannten Krankheiten. Wer übernimmt hierfür die Verantwortung und entschädigt die Angehörigen? Ein Gericht in New York ermittelt bereits wegen Verbrechen am Amerikanischen Volk.

Leave a Comment

8 + 1 =