Medizinisches Cannabis

Cannabis als Heilmittel bei Rheuma – So stehen die Chancen

USA: Neues Cannabis-Gesetz soll Forschung fördern

Cannabis werden sehr viele positive Wirkungsweisen nachgesagt. Unumstritten ist die Pflanze allerdings nicht. Viele Forschungsinstitute sind dennoch sehr interessiert an ihr. In der klassischen Medizin herrscht wiederum große Skepsis. Nun rückt Cannabis als mögliches Heilmittel gegen Rheuma ins Rampenlicht. Doch wie viel steckt dahinter?

Fortschreitende Zahl von Rheuma-Patienten

Cannabis als Heilmittel bei Rheuma - So stehen die ChancenRheuma ist nicht gleich Rheuma. Als Symptome haben alle Erkrankungen Schmerzen, Schwellungen bis hin zu steifen Gelenken zur Folge. Auch Muskelfasern und das Bindegewebe können darunter leiden. Am bekanntesten sind rheumatoide Arthritis, herkömmliche Arthritis, Spondylose, Osteoarthritis und Lupus. Unter diesen Beschwerden leiden über 50 Millionen Erwachsene, sagen die Statistiken.

Langjährig Betroffene haben meist schon alles ausprobiert, um sich irgendwie Linderung zu verschaffen. Eine konkrete Heilmethode oder gar ein Heilmittel, gibt es derzeit nicht. Das Alter ist dabei nicht ausschlaggebend. Auch jungen Menschen wird eine immer öfter eine Form von Rheuma diagnostiziert. Damit schränkt sich deren Lebensqualität massiv ein.

Kann Cannabis helfen?

Es herrscht keine Einigkeit, inwieweit Cannabis positiven Einfluss auf Rheuma nehmen kann. Cannabinoide werden eifrig erforscht und scheinen bei vielen Erkrankungen zu helfen. Zusammenhänge mit Rheuma sind derzeit kaum bis gar nicht zu finden.

Eine schmerzstillende Wirkung konnte man in 2014 nur als „schwach“ definieren. So das Resultat einer  Studie von Dr. Mary Ann Fitzcharles. Insgesamt mangelt es aber noch an aussagekräftigen Studien zu Cannabis und Rheuma.

Hoffnung machte hingegen die Studie im „Journal of Opioid Management“. Diese bezog sich auf Patienten mit myofaszialen Schmerzen. Betroffene können sich kaum schmerzfrei bewegen und ihre Muskeln einsetzen. Nahmen sie jedoch regelmäßig medizinisches Cannabis ein, stellten 80 Prozent von ihnen fest, dass ihre Schmerzen deutlich zurückgingen.

Ein weitestgehend schmerzfreies Leben durch Hanf-Produkte: Diese Theorie wird schon seit Jahren durch diverse Erfahrungsberichte gedeckt. Doch die Wissenschaft muss diese Vermutungen noch ausreichend begründen oder widerlegen.

Interessant sind hierzu diese Studienergebnisse. Sie zeigen die Unterstützung bei rheumatischer Arthritis, wenn den Patienten zur Therapie CBD-Öl verabreicht wird.

Zur Werkzeugleiste springen