Cannabis allgemein

Hilft CBD bei Alkohol- und Kokainabhängigkeit?

Hilft CBD bei Alkohol- und Kokainabhängigkeit?

Drogenabhängige haben es beim Entzug nicht leicht. Selbst wenn die Therapie von Erfolg gekrönt ist, gibt es immer noch sehr viele die rückfällig werden. Wer Probleme mit Alkohol oder Kokain hat, darf nun auf bessere Chancen hoffen. Eine Untersuchung an Ratten ergab, dass die Rückfallquoten geringer sind, wenn unterstützt CBD zum Einsatz kommt.

Cannabidiol erleichtert den Entzug

Bisherige Tests fanden nur an Ratten statt. Sollten sich die Ergebnisse auf Menschen übertragen lassen, dürfte die Nachfrage nach CBD-Öl steigen.

Hilft CBD bei Alkohol- und Kokainabhängigkeit?Cannabidiol (CBD) ist eine nicht psychoaktive Substanz, gewonnen aus der Hanf-Pflanze. Daraus stellen Unternehmen CBD-Öl her und verkaufen deren Blüten. Nach der Einnahme verringert sich oftmals das Schmerzempfinden. Auch Angstzustände lassen sich lindern. In manchen Studien wurde sogar herausgefunden, dass CBD den Alterungsprozess verlangsamen kann.

Für Raucher ist schon bekannt, dass sie mit CBD-Öl leichter aufhören können. Jetzt legte das Scripps Research Institute in La Jolla mit einer Untersuchung nach. Alkohol- und Drogenabhängige würden seltener rückfällig, wenn sie Cannabidiol einnehmen. Hierbei muss das CBD in extrahierte Form konsumiert werden. Beim Rauchen von Cannabis tritt dieser Effekt nicht auf!

Das Experiment mit den Ratten

Besagte Ratten setzte man im Labor den Einflüssen von Alkohol und Kokain aus. Anschließend kamen sie für eine Weile auf Entzug. Gerieten sie dann unter Stress, fühlten sie sich ihrem alten Verhalten mehr zugeneigt. Dasselbe ist bei uns Menschen bekannt. Wenn wir nervös werden, besitzen alte Laster erneut eine starke Anziehungskraft.

In der nachfolgenden Therapie mit CBD-Öl, wurden die Ratten einmal täglich damit eingerieben. Parallel dazu gab es eine Kontrollgruppe. Beide Gruppen mussten verschiedene Stresstests durchleben. Mit CBD behandelte Tiere fühlten sich deutlich seltener zu Alkohol oder Kokain verleitet. Auch schienen die Ratten entspannter und weniger ängstlich zu sein.

Die Behandlung mit CBD-Öl wurde irgendwann abgesetzt. Doch die damit therapierten Ratten spürten auch Monate danach kein so hohes Verlangen nach den Drogen. Dabei ließ sich das CBD schon nach drei Tagen nicht mehr im Blut oder Gehirn nachweisen.

Insgesamt klingt dies für Suchtpatienten alles sehr vielversprechend.